Transformers – Revenge of the Fallen (2009)

Der Film ist eine Fortsetzung, wie sie im Buche steht. Unterhaltsam, das ist es aber auch schon wieder. Teil 1 war besser, weil weniger langatmig.

Story

An der Story gäbe es gar nichts auszusetzen. Gäbe. Denn es gibt etwas, was mir ziemlich auf den Keks geht. Die Autoren haben es sich einfach gemacht. Einen neuen Bösewicht erfunden. Ein neues Etwas erfunden, das beide Seiten suchen. Und neue Regeln erfunden. So ist der Bad Guy „The Fallen“, ein Verwandter von Optimus, ein ehemaliger „Prime“, der böse geworden ist. Das Etwas kann nun Sonnen zerstören. Und mit dem Allspark & Megatron (Megatron zwar als Unterhund) hat dieser Teil nichts zu tun. Schade.

Kamera & Schnitt

Der Horror: Der Schnitt ist grausam. Die Kameraführung noch schrecklicher. Hinter Säulen und Bäumen sieht man einen Transformer gegen einen Decepticon kämpfen und sieht dank der Säule trotzdem nur die Hälfte. Die Kamera folgt Mikaela und Sam und wackelt, als stünde ein Betrunkener dahinter. Die ganzen Actionsequenzen fallen diesen beiden Faktoren zum Opfer und werden zur mühsamen Tortur.

Spass

Ein Pluspunkt ist ganz sicher, dass der Film spassiger ist als sein Vorgänger. Sams Mutter auf Drogen, zwei neue streitende Autobots, ein süsser kleiner und ein mürrischer alter Decepticon, die beide desertieren wollen sind nur einige der spassigen Sequenzen des Films. Grossartig ist auch der Umpa Lumpa-Darsteller aus Charlie und die Schokoladen-Fabrik, der hier einen Grenzwächter spielt. John Turturro überzeugt zum zweiten Mal als Seymour Simmons, diesmal zwar nicht als Agent Simmons, dafür vielmehr als „von seinem Land verlassener“ Held Simmons.

Musik

Der Soundtrack passt nicht halb so gut wie derjenige des ersten Teils zum Film. Die Kampfszenen sind nicht so atemberaubend untermalt wie in Teil 1, die Musik wird immer wieder abrupt abgebrochen. Das Tranformers Theme, oder das bekannte Thema (siehe Video unten) erklingt erst ganz am Schluss erkenntlich.

YouTube Preview Image
(ab ca. 1:00)

Langwieriger Film

Der Film wird in die Länge gezogen, was das Zeug hält, die Dialoge sind zum Einschlafen und tiefgründiger als die Polizei erlaubt. Bei uns in der Schweiz gibt es ja eine Pause, und die verdient man sich echt. Der Film wird mit Actionsequenzen und Details vollgepackt, dass man sich das eine oder andere Mal fragt, warum dieser Film nicht zum 3D-Programm, das im Kino startet, gehört.

Megan Fox

Lichtpunkt (für die Männerwelt) ist da sicher Megan Fox, die Sams Freundin Mikaela verkörpert. Auch wenn man merkt, wie Michael Bay absichtlich mit ihren Reizen spielt, wenn er sie beispielsweise auf einem Motorrad räkeln lässt, macht sie ihre Sache gut und ist und bleibt sie der unerfüllte Traum aller Männer. Ihre toughe Art verleiht dem Film die nötige Dosis an Pfiff und nimmt den langfädigen Dialogen die Langeweile. Da kommt nicht einmal die heisse Collegestudentin ran, die es auf Sam abgesehen hat, in vielfacher Hinsicht.

Das Schlussgefecht

Der Kampf am Ende nimmt etwa den halben Film in Anspruch. Und das ist echt nicht übertrieben. Kurz nach der erwähnten Pause gehts los – bumm bumm. Halb Ägypten wird geschrottet und auch die Pyramiden gehen nicht leer aus. Harte Kost, aber etwas, das man sich gern auf der Zunge zergehen lassen darf. Lecker. Nachteil: Wenn man drei silberne Decepticons gegen einen silbern-bunten Autobot kämpfen lässt, wird es allmählich schwer, gut und böse zu unterscheiden… Aber das schmälert das Vergnügen an diesem Fight in keiner Weise.

  • Silencer

    Transformers 2 ist eine Mischung aus „Die Ludolfs“ (Schrott/Roboterszenen) und Softporno (Megan Fox-Einstellungen). Ich fand mich stellenweise gut unterhalten, aber dieser aufgesetzte Humor ist eine echte Beleidigung für die Zuschauer.

    AntwortenAntworten
  • Iron Man 2 (2010) « Ploppers Wörld

    […] chaotisch gestaltet und es muss möglichst viel in die Luft gehen, oft zu viel, was ja auch bei Transformers – Die Rache von Nachteil war. Iron Man 2 kann jedoch gerade noch so verhindern, dass man sich ab den […]

  • Damian

    Hmm. Irgendwie alles was du als Plus beschreibst, wertete ich damals in meinem Review genau als das Schlimme daran.

    AntwortenAntworten
  • SERIES: Transformers (2007 – 2011) « Ploppers Wörld

    […] kriegt der Film gegen Schluss die Kurve, und artet nicht in einer solchen Materialschlacht, wie ich das in Erinnerung hatte, aber allzu besser steht der Film nun auch nicht da. Denn ein schlecht durchdachtes Script (für […]

  • Lichtschwert

    Ha, genau meine Gedanken. Nur, dass ich noch ein paar andere Dinge toll bzw. schlecht fand.
    Ich persönlich fand aber die Collegestudentin noch heißer als Megan Fox. Die Studentin war ja mal sowas von willig. 😉

    AntwortenAntworten
  • Lichtschwert

    Mag sein, aber hier hast du mehr Dinge angesprochen, auf die ich dann wiederum eingehen konnte. Deine neue Kritik ist mir ’n bitzeli zu mild und besteht ja im Prinzip zur Hälfte nur aus Inhaltsangabe. Hier gehst du mehr auf den Film und seine Qualitäten ein.

    AntwortenAntworten

Kommentar schreiben