Harry Potter and the Half-Blood Prince (2009)

So unterschiedlich die Rezensionen zum Film auch sind, so ist auch der Film selbst. Ebenso vieles gefällt, wie vieles missfällt. Mir gefällt der Film dennoch, der Beste der Reihe. Was aber nicht heisst, dass er übermässig gut ist. Eher, dass die andern ziemlich mies waren.

Schauspielerische Leistung

Die Schauspieler sind mühsam und schwer erträglich. Ihre Leistung hat den Tiefpunkt erreicht. Daniel Radcliffes verschmitztes, „das-hab-ich-doch-mit-10-auch-gemacht-und-alle-haben-mich-geliebt“-Lachen geht auf die Nerven und ist alles andere als überzeugend. Wenn Emma Watson weint, dann sieht es aus, als könnte sie den Lachkrampf kaum zurückhalten. Lediglich Rupert Grint bringt von den drei Hauptakteuren eine anständige Leistung zustande. Sein verliebtes Dreinschauen nach dem Liebestrank ist so lächerlich, wie es die Szene verlangt und somit perfekt. Die besten Noten bezüglich schauspielerischer Leistung gibt es ganz sicher für Tom Felton als verzweifelnden, sich am Rande des Zusammenbruchs befindenden Draco Malfoy und Jim Broadbend als schussligen und feigen, aber liebenswürdigen Horace Slughorn. Helena Bonham Carter spielt Bellatrix Lestrange, wie sie sein sollte: Freaky und scary!

Widersprüche

Wie jede Buch- oder Comicverfilmung gibt es auch hier Plotdifferenzen, die nicht beträchtlich sind. So treffen Harry und Dumbledore am Ende der Story nicht bei Dumbledores Bruder ein, bevor sie nach Hogwarts gehen, wo das Chaos seinen Lauf nimmt. Dies ist aber nicht wirklich schlimm (vorallem da es das einzige ist, was mir aufgefallen ist). Hervorzuheben ist dennoch, dass die im Buch eine grössere Rolle tragende Ginny Weasley, im Film plötzlich in den Mittelpunkt gedrängt wird. Zuvor war sie noch unwichtige Nebencharakterin, was sie im Buch nie wirklich war. Schicksal, wenn man eine Filmreihe beginnt, bevor die Bücher raus sind.

Kamera & Special Effects

Top. Verglichen mit den letzten Filmen und ihren schlechten Effects, überzeugt Teil 6 an allen Stellen. Die Kamera ist gerade beim Quidditch atemberaubend. Man fühlt sich trotz 2D wie im Geschehen drin. Super. Die Effects der einstürzenden Brücke oder angreifenden Todesser sind grossartig gemacht und (obwohl sie im Buch nebensächlicher dargestellt werden) werden in Erinnerung bleiben. Das gibt dem Film ein düster-grusliges Image!

Teen-Movie des Jahres

Vor ca. zwei Jahren, als ich die Bücher las, war der ganze Teenkram noch OK (klar doch^^). Ob es im Buch wirklich so übel war wie im Film, weiss ich nicht mehr. So ein zwei Mal ist der Beziehungskram noch erträglich, alles darüber schadet dem Film und dem Harry Potter Image. Jedenfalls ist es der absolute Horror, wenn die Hälfte des Films dafür verschwendet wird, zu entscheiden, ob Ron nun mit der lächerlichen Lavender oder mit Hermine zusammen sein soll. Gerade das war es, was mich im Kino dazu verleitete, den Saal während der Pause sofort zu verlassen, um mal zum Atmen zu kommen, bei der Schnulze, die einem aufgetischt wird. Das Ganze zieht den Film ausserdem kaugummiartig in die Länge. Doof!

  • spanksen

    Hm, bin mir immer noch nicht sicher ob ich den im Kino sehen will oder auf die Bluray ware? Persönlich haben mir die Potter Filme (bis auf den 5.Teil) eigentlich durchweg alle gut gefallen. Der aktuelle hat ja die schlechtesten Kritiken bis jetzt bekommen, und nun kommst du und sagst es sei der beste von allen :mrgreen: Muss mir wohl doch meine eigene Meinung bilden. Mal schauen, wenn da Wetter am WE schlecht ist schau ich ihn mir vielleicht doch noch an. Gruß Spank

    AntwortenAntworten

Kommentar schreiben