Verkehrte Taschendiebe

Taschendiebe, die Leuten Geld in die Taschen stecken? Absurd. Ist aber tatsächlich so. In London geistern in letzter Zeit „Put-Pockets“ umher, ehemalige Taschendiebe, die den Passanten unauffällig bis zu 20 Pfund in die Taschen stecken. Natürlich hat das Ganze einen Haken, denn die Diebe arbeiten für eine Telekomfirma und legen dem Geld auch einen Werbeflyer bei. Nichtsdestotrotz – eine Aktion, die sicher bei einigen Leuten in Erinnerung bleibt. Und wenn man dann irgendwann mal eine Telekomfirma braucht…

Das Ganze hat ausserdem auch einen sozialen Hintergrund für die Taschenfüller, denen es „zur Abwechslung mal gut tue, die Taschen zu füllen“, wie auf DRS.ch zu lesen ist.

  • Silencer

    Negative Kriminalität, soso. Was kommt als nächstes? Bei anderen Leuten einbrechen und deren Wohnzimmer tapezieren? Nachts heimlich das Auto waschen?

    AntwortenAntworten

Kommentar schreiben