Projekt 52/2 – Zahlen

„Zahlen bitte“, sprach das Kassenschwein und Farin Schweinlaub erfüllte ihm diesen Wunsch. Friedlich summend trottete das Kassenschwein von dannen.

Das Kassenschwein ist übrigens ein echtes Sparschwein, das ich von meiner, eher dem Kitsch – siehe dem Schwein* sein Diadem – verfallenen Tante zu Weihnachten gekriegt hab. Nicht dass ich jetzt auf Sparschweine oder sowas stehen würde, aber das Schwein beherbergte eine Hundertfrankennote 🙂 Und es will trotzdem noch mehr…

*Schwein gleich Tier. Nicht gleich Tante. Was ihr wieder denkt.

  • Tina

    Hihi, sehr nett beschrieben! Bleiben die Fragen:
    – Wieso oder wofuer musste der arme Farin Schweinlaub zahlen? und
    – Wieso Deine Tante Dir ein Diadem-Glitzer-Sparschwein schenkt? Nett, dass Du es trotzdem behaeltst und fuetterst!

    Lg, Tina

    AntwortenAntworten
  • Darth Ridiculous

    Was ich nicht verstanden hab: Warum muss man die Tante füttern? Und ein Diadem trägt sie auch? Und sind Hundert Franken viel Geld? Was kriegt man dafür? Und wofür sind Sternchen gut? Sollten man diese Verweise lesen? Und schließlich, ich hätte die Tante weggegeben. Was die wohl so alles wegfrisst … :p

    AntwortenAntworten
  • Christian

    Sehr gute Idee! Ich stand ja bei diesem Thema ein wenig aufm Schlauch, irgendwann morgen werd ich mal meinen kläglichen Beitrag hochladen… ^^

    AntwortenAntworten
  • Raven

    Tolle Umsetzung! *gnihihi*

    Und keine Angst, du bist in bester Gesellschaft. Meine Tante fordert für jeden das Recht, eine „Kitschecke“ im Haus einrichten zu dürfen! 😀

    AntwortenAntworten
  • Windowsbunny

    Schwein gehabt. Ich hab noch gar keine Idee wie ich es umsetze … 🙁

    AntwortenAntworten
  • rizzitelli

    Ist ja mal wieder typisch schweizerisch … Sparschwein, tss 😉

    AntwortenAntworten

Kommentar schreiben