S2E8 – Nett.

Bereits letzten Sonntag flimmerten die Gehirn-Parasiten über die Glotze, aber ich konnte mich erst jetzt aufraffen, was halbwegs Rechtes drüber zu schreiben. Das Sequel zur absolut desolaten Horrorfolge letzte Woche, war besser als erwartet, auch wenn an dieser Stelle erwähnt werden muss, dass eben die letzte Folge Schuld für meine tiefe Erwartungshaltung ist. Somit ist der Vierteiler über die Waffenfabrik (endlich) zu Ende. Doch soo schlecht waren die Gehirn-Parasiten doch nicht…

Ausserdem werde ich ab dieser Folge keine langen Zusammenfassungen mehr schreiben, sondern euch eine Kurzfassung und einen Link zur ausführlichen Episodenbeschreibung auf der StarWarsUnion.de posten. Dann hab ich nämlich auch mehr Zeit zum Kommentieren der Folge 😉 Ich hoff doch, dagegen hat hier niemand was?

Als Ahsoka und Barriss Offee nach der Zerstörung des Geonosianer-Tempels nach Ord Cestus aufbrechen, ahnen sie nicht, dass Gehirnwürmer einige Klone infiziert und ihren Willen übernommen haben. Die Parasiten besetzen immer weitere Klone, sodass kurzerhand die ganze Crew aus willenlosen Troopern besteht. Und die haben überhaupt keine Freude an den Jedi…

Ausführlicher Episodenguide

Ein Pluspunkt der Folge gerade vornweg: Kevin Kiner, seines Zeichens Komponist von TCW, und momentan mein Lieblingskomponist – iPod-technisch – hat hier wieder gute Arbeit geleistet. Der Sound ist klasse und an einer Stelle war er besonders grossartig. Als Anakin Poggle den Geringeren ziemlich un-Jedi-like mit der Macht würgt, erklingt kurz, aber klar hörbar, der imperiale Marsch. Solche Links gefallen mir immer gut, wie ihr sicher schon bemerkt habt. Eine weitere Verbindung, und zwar zum EU sind die Anspielungen auf Ord Cestus („Obi-Wan und die Biodroiden“) und auf Dantooine (Mace Windus legendärer Droidenfight auf Dantooine in der alten CW-Serie), welche aber präventativ als, nicht zwingend an diese Ereignisse anspielend, gewertet wurden.

Auch die Action kommt hier nicht zu kurz. Die Fights zwischen Jedi und Klonen sind echt cool inszeniert, so beispielsweise der Fight im Essraum, als Klone Ahsoka und Barriss angreifen. Blitzschnell zücken die ihre Lichtschwerter und zeigen den Klonen, wo Gott hockt. Auch das finale Duell zwischen Ahsoka und Barriss, als letztere im Bann eines Gehirnwurms steht und Ahsoka angreift, ist nicht ohne. Gegen Schluss wird es auch spannend, als das Transportschiff anzudocken versucht, doch durch einen Fehlschlag von Barriss ausser Kontrolle gerät. An der Action gibt es auch nichts auszusetzen.

Vielmehr an der Thematik der Gehirnwürmer und dem Horror-Szenario, das bereits in „Vermächtnis des Terrors“ störte, und echt nicht für Kiddies gemacht ist. Diese Würmer, die durch die Nase reinkriechen und die „lieben“ Klone, die plötzlich böse sind – ich glaub, manches Kind hatte damit seine liebe Mühe. Und zwingend nötig war so eine Storyline ja auch nicht… 😉

Ich fand die Episode jedenfalls besser, als erwartet, doch nicht allzu toll. Die nächsten Folgen müssen sich gewaltig steigern!

  • Lichtschwert

    Also bitte. Kevin Kiner hat einfach die Musik von Johnny geklaut, das heißt doch jetzt nicht, dass er so *überragend* ist.
    Wie Williams mal sagte, ist ein guter Soundtrack der, den man gar nicht mitbekommt, aber trotzdem zur Stimmmung passt. Würde er nämlich auffallen, würde er von der Gesamtsituation ablenken …
    – – –
    Kennst du I Am Legend? Das mit der Kälte ist geklaut. 😉
    – – –
    Was hältst du denn davon, wenn du auch Noten/Sterne/Punkte für die Filme/Serien vergibst? Ich find, da kann man besser den Überblick behalten, welcher Film denn nun besser ist, etc. oder inwiefern man den Film mit anderen vergleichen kann (von der Qualität).

    AntwortenAntworten
  • Lichtschwert

    Verstehe …
    Das mit dem Klauen war nur auf diese Folge bezogen. Außerdem hat Kevin Kiner die Technomusik in Star Wars eingebraucht, und einen hunzmiserablen Soundtrack zu Teth gemacht. http://www.youtube.com/watch?v=qaseGBv3ZrI Das ist Müll.
    Der hast einen viel zu abrupten Übergang von Orchester zu diesem Chor, du findet keinen richtigen Refrain. Einen Sinn findest du in diesem pompösen Orchesterstück auch nicht. John Williams hat zumindest versucht, EMOTIONEN in die Stücke zu komponieren.
    Neee, also Kevin Kiner ist echt nicht meins, zumal ab 1.50 im Video schon wieder diese technische Musik kommt. :-X

    AntwortenAntworten
  • Lichtschwert

    Modernisierung: Episode III erschien vor fünf Jahren, und da war noch nichts davon zu spüren. Ich finde, dass man da wegen TCW schon genug Traditionen gebrochen hat, man sollte zumindest die Musik von Star Wars, die neben dem Sound und den Spezialeffekten Geschichte schrieb, beibehalten. Ich mein, zwischen Episode IV und Episode III hat sich musiktechnisch ja auch nicht sonderlich viel verändert.

    AntwortenAntworten
  • Lichtschwert

    Hä? Nein, ich mein von der Technik. Hör dir doch mal das TIE-Fighterkreischen an, wenn die explodieren. Oder das Vorbeisausen des Rasenden Falken, wenn er Richtung Yavin zusteuert. Das war vor 30 Jahren in etwa so wie es heute Avatar zu sein scheint. Nur noch besser!

    AntwortenAntworten
  • Lichtschwert

    Das war doch nur ein Beispiel für das damals Legendäre an SW, zu dem halt auch der Soundtrack gehörte.
    Der Sound ist für TV-Verhältnisse ziemlich gut (vor allem „Kampf und Wettkampf“), auch die Effekte sind akzeptabel (wenn auch nicht auf SW-Niveau), aber die Musik … konnte man einmal sagen: „Hey, DAS war klasse, das regt mich richtig zum Kauf des potentiellen Seriensoundtracks an, das klingt wie in den Filmen von damals …“. Ich jedenfalls konnte das leider noch nicht sagen. 🙁

    AntwortenAntworten
  • Lichtschwert

    Wird es denn je einen zur Serie geben?

    AntwortenAntworten
  • TCW Staffel 2 – Rückblick – Teil I « Ploppers Wörld

    […] der Waffenfabrik-Vierteiler (Kampf und Wettkampf, Die Waffenfabrik, Vermächtnis des Terrors und Gehirn-Parasiten) gefolgt vom Grievous-Zweiteiler (Grievous’ Hinterhalt und Der Deserteur). Zuletzt kam dann […]

Kommentar schreiben