Ernährungsumfrage? Nein danke!

…oder wie man lästige Frühmorgensumfragetelefonierer einfach los wird 😉

„Guten Tag, Herr Gravaletzky, Frau Schnöselbrösel von der nationalen Ernährungsumfrage! Dürften wir Ihnen einige Fragen zum Thema Ernährung stellen?“
„Ähm, ich bin nur der Sohn, die Eltern sind ausgeflogen.“
„Achso. Darf ich fragen, wie alt Sie sind, wir brauchen noch Leute von 16 – 26?“
*ratterratterratter* „Öhhhhmm… 15, tut mir Leid :D“

Und wech war sie!

  • Miki

    Hi,hi.. und das war je eigentlich eine sehr nette Absage…
    Wenn mich jemand mit so’m Quatsch wecken würde (oder auch nur vor’m Kaffee erwischen….)… da würde NICHTS nettes bei rauskommen…

    AntwortenAntworten
  • Darth Ridiculous

    Aber sonderlich kreativ war das ja nicht. Du hättest zum Beispiel sagen können:

    „Ich bin 17, warten sie kurz, bis ich meinen Bauch auf den Tisch gelegt hab, dann können wir reden. *Schnaufen* So, jetzt können wir reden. Aber fassen sie sich bitte kurz, mein McCheesy Double-Whopper mit extra Mayonese wartet! *Ein bisschen knistern* Huch, schon wieder eine Chipstüte. Dabei hab ich erst gestern zig davon weggeschmissen.“

    Und danach noch ein wenig erzählen, dass deine Eltern bei McDonalds arbeiten, und darauf achte, dir immer genug zu essen mitzubringen.
    Schließlich mit den Worten enden:

    „Ich geh jetzt mal zocken.“

    AntwortenAntworten
  • friistyle

    Also ich find deine Ausrede super. Einfach aber wirkungsvoll 🙂
    Viele Grüße aus Konstanz! Fri

    AntwortenAntworten
  • Miki

    War doch cool, wenig Worte, viel Ergebnis. Super!
    Lange grübeln gilt nicht!

    AntwortenAntworten
  • Dr. Borstel

    Man könnte natürlich auch mal seine guten Manieren vergessen und einfach auflegen, aber das wäre ja nur halb so amüsant. 😉

    AntwortenAntworten
  • Die wunderbare Welt des Wissens

    Hautsache, die Schnöselbrösel ist wech 😀

    AntwortenAntworten
  • Laosüü

    Gut gelöst. 😀
    Ich selbst bevorzuge es manchmal, die Leute komplett ausprechen zu lassen und ihr Erfolgshoffnung dann im letzten Moment zu Nichts zerbröseln zu lassen. :mrgreen:
    Schließlich sollen die sich Mühe geben, wenn sie mich verarschen wollen.

    AntwortenAntworten
  • graval

    Dadurch, dass meine Schwester lange diesen Job hatte, weiss ich, dass das jeweils nur die armen Unterhunde sind, die für die Marketingstrategie der Firma nichts können 🙂 Aber eigentlich hast du ja schon Recht 😉

    AntwortenAntworten

Kommentar schreiben