How could I tell you and explain to you – You’re not what I need

Nach langem Warten hab ich gestern endlich das neue Album von Lunik gekauft, „Small Lights in the Dark“ heisst die fünfte Scheibe, und die dritte, die ich kenne. Das Album ist keine Wucht, das fiel mir schon nach einigem Hören auf, Ohrwürmer gibt es so gut wie keine. Als Backgroundmusik taugt diese Scheibe jedoch, und ich habe schon das Bild eines Sommerabends vor Augen, und im Hintergrund läuft der Sound von Lunik – grossartig! Einige Perlen sind „I Never Said That I Was Perfect“, das von einer perfekten, bzw. eben nicht perfekten Beziehung handelt, sowie das einzige ansatzweise rockige Stück „Falling Up“, das die von den letzten Alben bekannten Lunik-Klänge wieder aufleben lässt. Ebenfalls sehr schön sind „How Could I Tell You“, das von der Art und Weise, eine Beziehung zu beenden, erzählt, und „Diary“.

Das Album ist nicht schlecht, ich empfehle sogar einen Kauf. Man muss nur wissen, was einen erwartet, denn der Sound ist immer noch Lunik, nur anders, als jener der älteren Alben. Ich würde sagen, er ist erwachsener und reifer, als noch ein „Most Beautiful Song„.

Bilderquelle: Trespass.ch

Kommentar schreiben