Playback – oder nicht?

Playback ist eine leidige Sache, doch nötig, wenn man in einer Fernsehsendung gefühlte 50 Künstler auftreten lassen will. Dann versucht der Künstler jedoch, eine möglichst glaubwürdige „Live“-Performance zu machen. Wie auch Muse, damals in einer italienischen TV-Sendung. Was jedoch kaum einer bemerkte: Die Band trat in komplett abgeänderter Formation auf, Sänger Matt setzte sich hinters Schlagzeug, Bassist Chris setzte sich hinters Keyboard und an die Gitarre und Drummer Dominic spielte Bass und sang und gab am Ende noch ein kurzes Interview, in dem er dann den Drummer lobte. Wenn man Muse ein bisschen kennt und mag, dann rockt dieses Video, nicht zuletzt durch Matts glaubwürdige Drummer-Performance! 🙂

YouTube Preview Image
  • Dr. Borstel

    Aaaaalt. 😀 Ich mag Muse nicht, aber die Aktion war trotzdem sympathisch. Playback ist halt der letzte Dreck.

    AntwortenAntworten
  • Dr. Borstel

    Hey, ich bin nicht viel älter als du. 😀

    AntwortenAntworten
  • Dr. Borstel

    Von wegen. :mrgreen:

    AntwortenAntworten
  • Dr. Borstel

    Äh … nee? 😀

    AntwortenAntworten
  • Dr. Borstel

    Bingo. 😉

    AntwortenAntworten
  • Dr. Borstel

    Harr, hättest du nicht gedacht, hm? 😉
    Hab mal mit dem Gedanken gespielt, ’ne Umfrage zu machen und meine Blogleser mein Alter schätzen zu lassen … aber irgendwie hab ich’s dann doch verdrängt.

    AntwortenAntworten
  • Dr. Borstel

    Geistig bin ich natürlich längst in den Fünfzigern angekommen, klar, aber körperlich strotze ich nur so vor jugendlicher Vitalität! (Ähem … oder auch nicht.) 😀

    AntwortenAntworten
  • Dr. Borstel

    Wie dem auch sei … 😆

    AntwortenAntworten

Kommentar schreiben