RSS abonnieren
Owley.ch

Projekt Hörsturz #28

Ich habe nach langem Hin und Her doch beschlossen, auch beim Projekt Hörsturz von Beety teilzunehmen, einem Projekt, bei dem jeder Teilnehmer einen Song einreichen kann, der dann von anderen “bewertet” wird. Fünf dieser Songs werden als Pflichtsongs ausgelost, die alle Teilnehmer bewerten “müssen”, die anderen sind freiwillige Bonussongs, auch wenn ich noch niemanden gesehen habe, der diese Bonussongs weggelassen hat. Meist finden sich einige Musikperlen darunter. Da das Projekt nur alle zwei Wochen stattfindet, versuche ich, jedes Mal zu machen, aber es kann auch durchaus passieren, dass ich eine Runde aussetze. Das Bild im Artikelheader stammt übrigens von raccoonook, und war einfach schön passend. :) Dann mal los:

Pflichtsongs (Durchschnitt: 2,7 Punkte)

Biffy Clyro – Born On A Horse (von David)
Nach einem eher strangen Intro steigert sich der Track. Noch ganz OK. (4/5)

Elvis Costello – 45 (diner version) (von JuliaL49)
Elvis Costello sollte man wahrscheinlich kennen. Tu ich nicht und bin ehrlich gesagt auch nicht traurig drum. (2/5)

The Amplifetes – Somebody New (von Kamil)
Schicker Track, reisst einen schön mit und sorgt für ein gutes Gefühl :) (4.5/5)

Crystal Castles – Alice Practice (von Paula)
Kranker Chiptune, mach weg, mach weg, meine Ohren brennen! (0/5)

This Will Destroy You – There Are Some Remedies Worse Than The Disease (von Khitos)
Ganz netter Anfang, nettes Ende. Dazwischen grosse Langeweile. (3/5)

Bonussongs

Haggard – Lost (Robin’s Song) (von Stefan)
Ich weiss nicht, wie man den Musikstil nennt, gefällt mir auch nicht wirklich. Jedem das Seine ;) (2/5)

Alabama 3 – Disneyland Is Burning (von Steve)
Ganz netter Song, macht echt was her. Für kalte Winterabende oder so. (4/5)

Anamanaguchi – Helix Nebula (von beam)
Anamanaguchi, alter! Anamanaguchi!!! Einer der besten Vor-Scott-Pilgrim-Tracks. (6/5)

Blood Red Shoes – Count Me Out (von Konzertheld)
Nicht wirklich der Burner. Irgendwie hat man das schon mal gehört, und auch besser. (3/5)

Bobby Darin – Mack The Knife (von Sir Donnerbold)
Haha, das ist ja Mackie Messer xD Naja. Dann doch lieber das Rauschen von Brecht. (3.5/5)

Cold Cave – Double Lives In Single Beds (von Robert)
Borstel fand das Stück so toll. Wir hatten schon immer unterschiedliche Geschmäcker, hier kann ich ihm aber ansatzweise zustimmen. (4/5)

Fear Factory – Linchpin (von kasumi)
Die Kollegin ist Fear Factory-Fangirl. Ich kann der Band und dem Track (immer noch) nichts abgewinnen. (1/5)

Fiddlers Green – Mrs. McGrath (von Tenza)
Hat mich jetzt nicht vom Hocker gehauen, ist mir irgendwie zu konventionell. (3/5)

Fotos – Mauer (von DerGraf)
Nein! Der Song fängt so genial an, verschiesst sein Pulver aber in einer endlos wirkenden Wiederholung des Refrains. Trotzdem klasse. (4/5)

Great Lake Swimmers – River’s Edge (von Dany)
Was der Song ist schon fertig? Nä, da bin ich wohl eingenickt. Schleppt mir ein bisschen zu sehr. (1.5/5)

Janelle Monae – Cold War (von endgueltig)
Fucking awesome! Geiles Intro und klasse Stimme. Erinnert mich an Shingai Shoniwa von den Noisettes. Gegen Ende will der Track ein bisschen zu viel. (4.5/5)

Kissed Her Little Sister – The Angel of the Lord (von Dr. Borstel)
Ist auch wieder ein Track der Sorte “Möglichst unkonventionell”. Die mag ich schon aus Prinzip nicht so, und der überzeugt mich auch nocht vom Gegenteil. (1/5)

Neu! – Hero (von Postpunk)
Läläläläääää. Nö. (0.5/5)

Nevermore – Evolution 169 (von Fini)
Auch diesem Track kann ich nichts abgewinnen. Klingt für mich wie das Nirvana-Album, das mein iPod zerstückelt hat. (1/5)

Sebastian Sturm – Back Among The Living (von WeGi)
Eigentlich gut, bis auf sein deutschlastiges Englisch. Die Piano-Line ist dafür cool. (3.5/5)

The Mars Volta – L’Via L’Viaquez (von beetFreeQ)
Kann sich auch nach einem beschissenen Intro nicht steigern und schwimmt in der gleichen Brühe wie Enrique Iglesias und Co. Leider nein! (2/5)

The Paper Chase – Ready, Willing, Cain and Able (von Kristin)
Endlich wieder ein Track, der mir gefallen mag. Aber auch der ist noch lange kein Reisser, dauert schlicht einen Tick zu lang. (3,5/5)

ToM! – Homer Is Perfect! (von Onkelosi)
Kann man auch Minuspunkte vergeben? Die 0 Punkte kriegt er nur weil er über Homer ist. (0/5)

Yellow Wire – Where Is The Summer? (von cimddwc)
Eigentlich ganz guter Track mit einer schönen Stimme, aber irgendwie kommt das Feeling nicht so rüber. Dennoch: (4/5)

Eine ordentliche Runde. 5 Tracks landeten in meiner YouTube-Playlist. Dafür gab es auch viel Crap. Bitte lasst solche Homer-Songs und solchen Psycho-Chiptune aussen vor. Bäh. ^^

Share Button

    8 Kommentare

  • Ich bin von nichts und niemandem ein “Fangirl” :P Das klingt ja furchtbar!

    AntwortenAntworten
  • Damit warst nicht mal du gemeint ;)

    AntwortenAntworten
  • Einheitsbrei mag er nicht, aber für Unkonventionelles ist der Herr Graval sich auch zu fein. Entscheide dich mal. :mrgreen:

    AntwortenAntworten
  • Bitte einmal das zwischendrin ;)

    AntwortenAntworten
  • Ah, ein neuer Teilnehmer! Sehr schön! Aber der Unterschied zwischen Enrique Iglesias und The Mars Volta ist ja mal sooooo himmelweit – unterschiedlicher geht’s gar nicht mehr. Ist auch der einzige Song der Band, der annähernd lateinamerikanische Einflüsse hat…

    AntwortenAntworten
  • Klar, war auch augenzwinkernd gemeint ;) Aber hat für mich doch diesen 0815-Latin-Rhythm… Und gefiel mir einfach nicht – No offense :P

    AntwortenAntworten
  • :D Das musst du dann aber dazu schreiben. Wer soll den wissen, dass die Kollegin jemand anders ist, als die die den Song vorschlug, Ausserd eben der Kollegin, die weiß es wohl :D

    AntwortenAntworten
  • Na, dann hätte ich doch Bloggerkollegin geschrieben – oder dich doch beim Namen genannt ;)

    AntwortenAntworten

Kommentar schreiben