„Destination unknown, direction lost.“

Wenn eine Band es schafft, auf nur vier Tracks überzeugend an Muse, the Strokes und Mando Diao, und somit an drei meiner Lieblingsbands zu erinnern, und dabei dennoch keine Kopie derselben abzuliefern, sondern durchaus ihren eigenen Stil durchzieht, dann hat sie mein Herz mit grosser Wahrscheinlichkeit gewonnen. So geschehen bei Enter Kingdom, der Band von Marco, den ich zwar nicht persönlich kenne, aber Damian dafür. Und der wiederum hat das ganze Alben- und Webdesign sowie die Videoproduktion für die Band erledigt. Durch ihn habe ich die eher unbekannte Gruppe kennengelernt, und ich bin ihm verdammt dankbar dafür. Denn wenn es Geilheit gibt, dann trägt sie wohl den Namen Eingabetaste Königreich.

Wer mich kennt, weiss, dass ich jeden Pipifatz hochhypen kann. Scott Pilgrim und so. Darum war ich auch ziemlich vorsichtig, als ich „Circus“ hörte, und mir überlegte, euch den Song näher zu bringen. Ich hätte dann vermutlich alles Herzlis geschrieben, und es dann, wenn mir der Track verleidet wäre, bitter bereut. Darum liess ich es auch bleiben. Zumal mein direktes Umfeld meine Begeisterung eh nicht zu teilen schien. Als ich heute morgen auf der Arbeit aber die gleichnamige EP, die ich gestern von Damian legal erworben hatte, einlegte, ging in meinem Gehörgang die Sonne auf.

Da war der Sound von „Circus„, diese schrillen, manchmal sogar metallenen, Gitarren, die einen am liebsten auf der Strasse tanzen lassen. Nicht zu vergessen die Stimme von… öhm… ich rate mal, Andrin – dem Sänger. Die irgendwie was trauriges, sanftes hat, aber trotzdem eine ziemliche Wucht entfalten kann. Und natürlich sein Englisch, das so sauber und perfekt klingt, was aber nicht im Geringsten stört. Es stört sowieso nichts. Vielleicht der Mangel an Lyrics, also die zum Mitlesen, weil ich ein so schlechter Lyrics-Raushörer bin. Denn die scheinen irgendwie durchdacht zu sein. Weil es geht irgendwie um Kulturen und eingeengt leben. Ja jetzt lacht mich schon aus, weil ich voll daneben liege. 🙁

Egal. Das Album beginnt dann auch mit erwähntem „Circus“, das mitreisst und mich schon damals stark an the Strokes erinnerte, vorallem die Gitarrenklänge. Was IMMER ein gutes Zeichen ist. Den Folgetrack „10000“ habe ich etwa annähernd sovielmal gehört, und er ist auch mein heimlicher Favorit. Weil mich vorallem das Intro an Muse erinnert. Sehr reduzierte Muse. Aber gute Muse. Der Track gewinnt, je länger, je mehr an Fahrt. Ganz anders als die EP selbst. Das wird nämlich von Song zu Song ruhiger. „Midnight“ ist noch ziemlich trommellastig, aber schon sehr ruhig, und „Symmetry“ schliesslich ist mehr Pop-Ballade als Rock-Song. Zumindest am Anfang, mit der Zeit wird auch dieser Track ein bisschen ein Mischmasch aus beiden Genres.

Es ist nur eine EP, es sind nur vier Tracks – aber sie haben meinen Arbeitstag versüsst. Die Band hat verdamiant viel Potential und ist radiotauglich. In einem guten Sinn. Sie hätten es wirklich verdient. Noch mehr als „77 Bombay Street“, die anderen Bündner.

  • maloney8032

    Wie kann man Circus nur nicht mögen? aber 77 Bombay Street sind auch super. wie findest du übrigens das Album? UND WANN GIBST DU SIE MIR WIEDER?! ^^

    AntwortenAntworten
  • Damian

    Schön schön, freut mich zu hören, dass es gefällt. Ernsthaft.

    AntwortenAntworten
  • Damian

    Ah und jetzt hättest du eigentlich noch den Clip einbinden müssen. Tenks. DU MACHSCH WIDR ALLES FALSCH.

    AntwortenAntworten
  • Marco

    Ich kenne dich auch (noch) nicht. Aber dir sei drigend geraten, am 16.April 2011 in die Werkstatt zu pilgern 🙂

    Und was ich fast vergessen hätte (nei nit würkli): MERCI vielmol, schön sowas zu lesen!

    AntwortenAntworten
  • Damian

    @Graval: Du kasch tenks bi üs penna.

    AntwortenAntworten
  • Damian

    Jo eh. Entweder bi üs oder im Huus vor Band. Dia händ öppa 50 Zimmer und an Gewölbekeller.

    AntwortenAntworten
  • Graval

    Oder ich cruise mitem Tram durd Gegend. 😉

    AntwortenAntworten
  • Andrin Berchtold

    Yey, vielen Dank für deinen ausführlichen Bericht! Gefällt! Übrigens mit den Lyrics bist du schon mal auf einem guten Weg. Wenn in den nächsten Woche die Homepage mal oben ist, werde ich wahrscheinlich auch einige Lyrics aufschalten.

    Schönen Gruss
    Andrin

    ENTER KINGDOM

    AntwortenAntworten
  • Marco

    @graval: Ja, irgendwann bestimmt 🙂 Schön, dass du auch kommst. Bis dann!

    AntwortenAntworten

Kommentar schreiben