Der Tag an dem Amy Winehouse starb

Ich lasse mich nicht von vielen Promitoden erschüttern, aber wenn so eine schillernde (im guten wie im schlechten Sinn) Persönlichkeit wie Amy Winehouse mit nur 27 Jahren (welcome to Club 27) das Zeitliche segnet, ein derartiges Talent, das mich vom ersten Ton, den ich von der Dame hörte, begeistern konnte, wenn so jemand so früh und so tragisch stirbt, dann trifft mich das doch auch.

Natürlich ist sie sicher auch selber schuld. Und natürlich war es kein überraschender Tod, vielmehr erstaunt es, dass sie es solange durchhielt. Dennoch – auch mich traf es zu hören, dass es möglich ist, das ein so grosses Talent sein Leben derart zur Sau machen kann.

Und wenn man von einem geplanten Album, von Gesprächen um einen zweiten Versuch für den Bond-Titelsong hört, schmerzt es gleich noch ein bisschen mehr.

R.I.P. Amy

YouTube Preview Image

Bilderquelle

  • zimtapfel

    Gaaaaaaa…
    DIeses Video ist in ihrem Land nicht verfügbar…

    AntwortenAntworten
  • zimtapfel

    Das weiß ich eben grad nicht genau. Es gibt genau ein Lied von Frau Weinhaus, das ich wirklich bewusst kenne (also so, das es ich beim Hören erkenne und weiß, das es von ihr ist) und das ist nicht dieses. Wollte gucken, ob ich dieses womöglich auch eigentlich gut kenne und nur nie zuordnen konnte… Naja, nicht so wichtig.

    AntwortenAntworten
  • Lichtschwert

    Da fragt man sich: warum stirbt Charlie Harper erst mit ca. 50?!

    AntwortenAntworten
  • Amy Winehouse – a Soul Diva to remember! « Laila's Musik Blog

    […] drei Tage nach ihrem Tod, wird die Powerfrau mit beeindruckender Stimme beigesetzt. Im engsten Kreis Amy’s Liebsten wird sie heute […]

Kommentar schreiben