The Three Musketeers (2011)

three-musketeers„One for all, and all for one!“

Dutzende Verfilmungen des weltbekannten Romanes aus der Feder von Alexandre Dumas gab es bereits, und dennoch war man sich – ganz hollywoodtypisch – nicht zu schade, die Story der drei Musketiere, den französischen Hofgardisten des 17. Jahrhunderts oder den James Bonds der Antike, abermals aufzurollen, in der Hoffnung, ein neues History-Action-Steampunk-Blockbuster-Franchise à la „Pirates of the Caribbean“ oder „Sherlock Holmes“ aufziehen zu können. Und so verwundert es nicht, dass The Three Musketeers von Paul W. S. Anderson auch deutliche Elemente dieser beiden Stil-Paten aufweist.

Nach einem misslungenen Coup, bei dem sie vom Herzog von Buckingham und ihrer Partnerin Milady Winter betrogen werden, ziehen sich die drei Musketiere Aramis, Athos und Porthos zurück und schliessen mit ihrem Leben als Staatsdiener ab. Erst als sie auf den wilden Jungspund d’Artagnan treffen, kommt ihre Kampfeslust wieder auf, und gemeinsam fechten sie für Gerechtigkeit, Frieden und Liebe. Dabei stehen ihnen der fiese Kardinal Richelieu sowie Milady de Winter im Weg, die alles daran setzen, Frankreich in einen Krieg mit England zu verwickeln.

Dem Film wurde oft vorgeworfen, dass er in der Charakterzeichnung versagt. Dabei fiel mir gerade das positiv auf, zeigt man – zumindest für einen durchschnittlichen Blockbuster – doch recht oft gewisse Konflikte der Figuren und Veränderungen im Wesen. Die Musketiere reagieren alle unterschiedlich auf das Versagen, raffen sich darauf aber auch alle wiederum anders auf, um sich dem gemeinsamen Feind zu stellen. Auch Richelieu gefällt, was vorallem dem zur Abwechslung mal wieder überzeugenden von Christoph Waltz zuzuschreiben ist. Den interessantesten Part spielt meiner Meinung nach aber Newcomer Freddie Fox als König Ludwig XIII., der einerseits einer der zahlreichen Comic Reliefs ist, dem aber auch eine gewisse Ernsthaftigkeit zuteil wird. Unglaubwürdig kommen dafür Orlando Bloom und Milla Jovovich als Buckingham und Milady daher, aber gerade von denen beiden erwarte ich schon lange nichts grosses mehr. Selbst ihren Part als optischen Hingucker kann Jovovich nicht im Geringsten erfüllen.

Abgesehen davon ist „The Three Musketeers“ aber ein solider Blockbuster, dem man fast keine Schwächen ankreiden kann. Die Story (zwar kein Originaldrehbuch) gefällt und ist spannend aufgebaut, Längen zeigen sich so gut wie keine, und auch optisch hält der Film was er verspricht – gerade die Luftschiffszenen sind atemberaubend inszeniert. Ihnen sieht man auch überdeutlich und fast schon ein bisschen zu offensichtlich die Orientierung an „Pirates of the Caribbean“ an. Die Musik stammt von Paul Haslinger, der tiefere Themen wie Verrat und Intrige gekonnt in eingängigen Melodien einbettet.

So erhalten wir unterm Strich das, was wir uns von „Pirates of the Caribbean: On Stranger Tides“ erhofften – einen spannenden Action-Adventure-Streifen, der mit einer packenden Story, der richtigen Prise Humor sowie guten optischen Werten aufwartet. Der wohl letzte grosse, und der meiner Meinung nach unterhaltsamste Popcorn-Blockbuster 2011.

8,5 Sterne

  • Roberto

    Ich freue mich also darauf. Aber heute Abend gehts endlich in Super 8!!

    AntwortenAntworten
  • Roberto

    Den werde ich ganz sicher haben, danke. Ach übrigens, was sagst du zum 3D bei den Musketeers?

    AntwortenAntworten
  • Roberto

    Okay, merci 🙂

    AntwortenAntworten
  • bullion

    An dem Film interessiert mich eigentlich nur, dass er direkt in der Nachbarschaft, sprich Bamberg, gedreht wurde.

    AntwortenAntworten
  • donpozuelo

    Trailer sah gut aus, deine Meinung sieht noch besser aus… dann wird der wohl doch geguckt 😉

    AntwortenAntworten
  • Dos Corazones

    Da warte ich lieber auf die Blu-Ray und leih mir den Film dann aus. Nicht einmal Pirates of the Caribbean konnte mich ja dieses Jahr ins Kino ziehen… Unfassbar eigentlich.

    AntwortenAntworten
  • Julian

    Ich stehe ja auf Piraten, Musketiere und Robin Hood. Als ich klein war, gab es das ja bereits alles im Kino – nur war ich zu jung 8-10 (und meine Eltern unwillig, mit mir trotzdem in einen 12er Film zu gehen – und seien wir ehrlich: Bei Robin Hood hätte ich bei der Hexe, bei Die 3 Musketiere bereits beim Drachenboot abgeheult). Jetzt könnte ich hingehen, warte aber lieber auf die Blu-ray.

    AntwortenAntworten
  • Lukas

    Geil. Also jetzt bin ich happy, da freu ich mich sehr. Und 3D oder nicht: wenn die Materialschlachten nur halb so gut sind, wie der Trailer verspricht, dann bin ich schon zufrieden.
    Mal gucken, obs auch ohne 3D und hoffentlich in Englisch geht… Deutschland und so -.-
    @Robert: Viel Spaß! Der war echt großartig 🙂

    AntwortenAntworten
  • Roberto

    @Luka: Hab ihn nun gesehen und bin absolut überwältigt. Bin voll auf meine Kosten gekommen. War gigantisch. Genial. Super. Super8 eben 🙂

    AntwortenAntworten
  • Laosüü

    Da ich ihn am Dienstag schauen will und bisher eher schlechtes gehört habe, stimmt mich das nun wieder fröhlich. Sollte ich ihn also nicht gut finden, wissen wir, wem ich dann beschuldigen kann. 😉

    AntwortenAntworten
  • Sascha

    8.5?! Ich glaub du spinnst. Restalkohol oder sowas? Kannst morgen meine Review lesen. Ich werde dich einbinden als Beispiel für Betrunkenheit oder Geschmacksverwirrung 😛

    AntwortenAntworten
  • Sascha

    Ich glaub ich will mich mal mit dir bei ’nem netten Bier über Filme battlen.

    AntwortenAntworten
  • Damian

    „…atemberaubend inszeniert“? Eben genau nicht. Also die CGIs sind ja wohl eher grauenhaft. Besonders die Luftschiffe…da hats 1-2 ganz lieblos gerenderte Szenen dabei.

    Aber ansonsten fand ich den Film auch ganz in Ordnung. Kein Highlight oder so, aber spassig.

    AntwortenAntworten
  • Roberto

    @Owley: Was soll das jetzt mit dem Eve????!!!!!?????!!!!! WTF??!!

    AntwortenAntworten
  • Sascha
  • Sascha

    btw, hast du icq oder sowas? ^^

    AntwortenAntworten

Kommentar schreiben