Back in Town.

Ich bin wieder im Lande (für die Deutschen – ich bin nun einfach in einem anderen, von euch seinerzeit nicht invadierten Land), ein bisschen fertiger, als man das nach Ferien sein sollte, was aber vorallem am Rückflug liegt. Der war lange, obwohl um eine Stunde kürzer als geplant, aber mit 8 Stunden trotzdem lange. Und anstrengend war er auch. Weil eine Frau beinahe kollabiert ist. Oder hyperventiliert hat. Irgendwas, weshalb die Crew eine Weile seeeehr beschäftigt war. Und einen Arzt suchte. Und sich tatsächlich ein Zahnarzt meldete. Hihihi. Helpful, much.

Jedenfalls bin ich wieder zurück mit vollem Koffer (für den ich theoretisch 150.- Übergewichtsaufpreis bezahlen hätte müssen…), vielen lustigen Shirts, noch mehr Musik, einigen DVDs und sonstigem mal nötigeren und mal unnötigerem Krimskrams aus New York, das mir sehr gut gefallen hat, was sehr viel bedeutet, wenn man bedenkt, dass ich für zwei Wochen mit meinen, nun ja, mal mehr, mal weniger angenehmen Eltern unterwegs war. 😉

  • Hirnwirr

    na, dann welcome back.
    Hört sich nach einer fast normalen Rückreise an. Ist Reisen nicht immer anstrengend, wenn man economy fliegt?
    Und die arme Frah wird sich wohl auch wieder erholt haben, gell? Trotz Zahnarzt behandlung!

    Und Eltern müssen ab und zu unangenehm sein, das erfahre ich nahezu täglich :-

    AntwortenAntworten
  • Hirnwirr

    Editiere: Es heisst natürlich FraU und nicht FraH!

    AntwortenAntworten
  • Xander

    Willkommen zurück im Ausland!

    AntwortenAntworten
  • Lordy

    Willkommen zurück. Was hast du mir mitgebracht?

    AntwortenAntworten
  • Damian

    Willkommen im Hier.

    AntwortenAntworten
  • Roberto

    Auch von mir ein Willkommen back in town! Jetzt wird es hier wieder lebendig, nicht?

    AntwortenAntworten
  • donpozuelo

    Welcome back, owley.

    AntwortenAntworten
  • zimtapfel

    An mein Herz, Owleylein! 😉

    AntwortenAntworten

Kommentar schreiben