Gäge Före

Ich muss da ja nicht wirklich viel schönreden, 2011 war ein Arschloch. Auch wenn es den ein oder anderen Lichtblick bereithielt, so hat es mir vorallem Anfang des Jahres gehörig in die Eier getreten, nicht nur im schulischen Bereich. Und so bin ich froh, dass das jahr endlich vorbei ist, auch wenn ich nicht zu den Leuten zähle, die glauben, dass mit dem Ende eines Jahres auch gleich alles anders wird. Aber irgendwie geht das ganz gut als symbolischer Schnitt, auf den mit dem Gestalterischen Vorkurs eine der grössten Chancen, die sich mir bietet, folgt. Das macht aber die Scheisse, die mir 2011 in Sachen Zukunftsplanung und Liebe geboten hat, nicht wett.

Nun gilt es, vorwärtszuschauen, den Scheiss zu vergessen, und daraus zu lernen. Dazu sind ja Fehler da. Um aus ihnen zu lernen. Und nicht, um an ihnen rumzukauen. Ich habe dieses Jahr weissgott mit zuvielen Leuten zu tun gehabt, die andauernd über Dinge gemeckert haben, aber nie die Eier hatten, auch wirklich was zu ändern, aber ebensowenig meine Hilfe annahmen. Weil mich andauerndes Geheule je länger, je weniger interessiert hat, und weil ich auch offen gesagt übermässig aktiv war, habe ich kurzerhand Facebook gelöscht. Die wenigen Vorteile wurden durch unzählige Nachteile überwogen, sodass ich dem Social Networking in dieser Form einen Riegel geschoben habe.

Wie dem auch sei, jetzt ein bitzeli Musik. Die meine Situation recht gut zusammenfasst und mir ziemlich aus dem Herzen spricht. Und abgesehen davon einfach verdammt fetzt.

Und weil sich der Track nicht besser einbetten lässt, als mit einem Link, gibts halt eben einen Link.

GeilerAsDu – Gäge Före

  • reeft

    Uncool. I will miss you :'(

    AntwortenAntworten
  • Silencer

    Das unterschreibe ich mal so. Alles.

    AntwortenAntworten
  • Lichtschwert

    Ein 27-jähriger Arbeitskollege hat vor ein paar Wochen seinen Facebook-Account deaktiviert – löschen scheint bekanntlich unmöglich zu sein. Ein „Freund“, den er seit Monaten nicht mehr gesehen und nicht mehr gesprochen hat, hat sich auf einmal gemeldet; „Was ist los, du bist nicht mehr auf Facebook?“.
    Als er erfahren hat, dass er ihn in letzter Zeit im Real Life so hat hängen lassen und sich nur noch über FB bei ihm gemeldet hat, war er ziemlich stutzig.
    Facebook sorgt dafür, dass sich Menschen, die sich ständig treffen, nicht mehr zu Gesicht bekommen.
    – – –
    Es stimmt micht traurig, dass du 2011 als so negativ betrachtest. Ich wünsche dir, dass es bergauf geht und dir die neue Chance das geben kann, was du brauchst.

    AntwortenAntworten
  • Lichtschwert

    Baisewäih, auf der Startseite finden sich noch die Links zu deinem Twitter- und Facebookprofil.

    AntwortenAntworten
  • Lukas

    Klingt ja wirklich eher uncool, ich drück dir für 2012 alle mir verbleibenden Daumen, dass es besser wird 😉
    Bei mir ist 2011 einfach so viel passiert, abgegangen und durcheinander gewirbelt worden, dass ich bisher keine Ahnung hab, wie ich da Bilanz ziehen sollte. Positiv in jedem Fall, zukunftsträchtig alle Male, aber optimal? Sicherlich nicht, dafür bin ich mir über vieles zu sehr im Unklaren…
    Auf FB werd ich dich jedenfalls vermissen, so sülzig das auch klingt, ich kann ja nicht leider alle paar Wochen mal vorbeischauen und fand die kurzen Inhaltsausstöße deinerseits immer sehr unterhaltsam 😀 Randomness ftw 🙂

    AntwortenAntworten
  • Lukas

    Schon, etwas unpraktischer, aber es ist möglich. Und danke, da fühl ich mich ja geschmeichelt 😀
    Und kann gleich mal ganz nebenbei loswerden, da über FB ja nicht mehr möglich: The Ides of March hat mich vorhin ebenfalls relativ umgehauen. Vor allem des Goslings Geschauspiele, imo ziemlich überragend für jemanden, von dem ich vor etwas über einem Monat noch nie was gehört hatte. Ich freu mich schon auf Drive im Januar… =)
    Und nochmal ganz nebenbei: an jeden, ders hier liest und auch sonst so schonmal einen guten Rutsch und alles Gute fürs kommende Jahr 🙂

    AntwortenAntworten
  • Julian

    Oh, Arschlochjahre kenne ich. Bei mir gab es eine sehr lange Zeit, da lief alles schief. Keine Freundin, keine Freunde, dann Freundin –> stellt sich als gefärliche Irre heraus, Schulprobleme, Totalabsturz, dann wurde alles irgendwie gut, wenn auch mit kleinen Schritten nach Vorne und ständigen Rückschlägen. Naja. Das wird alles werden. Nutze die Chance, trenne dich von unnötigen Altlasten. Für mich waren meine beiden Talente immer die Konstante im Leben. Habe mich schon über deinen FB-Ausstieg gewundert.

    AntwortenAntworten
  • Lichtschwert

    @ Owley
    Dann geht der Twitter-Link aber ins Leere …

    AntwortenAntworten
  • Dr. Borstel

    Ich hab mich schon gewundert, warum meine Facebook-Timeline gestern auf einmal so leer war … Na ja. Wer meint, es nicht zu brauchen, bitte sehr. Ich bin ja der Meinung, wer glaubt, dass die Nachteile überwiegen, der nutzt es falsch. Anyway, auf ein besseres 2012!

    AntwortenAntworten

Kommentar schreiben