Kikujirō no Natsu (1999)

„By the way, Mister, what is your name?“ – „It’s Kikujiro, dammit.“

Auf Takeshi Kitano (ja genau, der von „Takeshi’s Castle“) und seinen Road-Movie Kikujirō no Natsu (übersetzt „Kikujiros Sommer“) stiess ich durch die Musik von Joe Hisaishi, der mein absoluter Lieblingskomponist ist. Doch auch die Prämisse des Films gefiel und der Trailer dazu tat nichts, um mein Interesse des Films zu schwächen. Lediglich einige Probleme mit Amazon liessen mich den Film beinahe vergessen – was ich zum Glück aber nicht tat.

Der kleine Masao lebt bei seiner Grossmutter, und als in den Sommerferien niemand für ihn da ist, beschliesst er, seine Mutter zu suchen, die in einer entfernten Stadt wohnt. Der Taugenichts Kikujiro begleitet ihn auf Geheiss seiner Frau, doch die Reise wird zum verworrenen Road-Trip, das vorallem dank Kikujiros meckernder und unfreundlicher Art. Doch je länger, je mehr öffnet sich die harte Schale des vergraulten Hobby-Gangsters, und er erweist sich in den wichtigen Momenten als der Freund, den Masao nie hatte.

Ich wusste nie richtig, was ich bei Kikujirō no Natsu erwarten sollte – anfangs nahm ich an, dass er ein buntes und einfach von A-Z schönes Road-Movie sei, ich liess mir aber sagen, dass er nicht ganz so unbeschwert sei, wie ich dachte. Ein bisschen ist der Film ein Mix aus beidem – er hat schöne, fröhliche und einfach nur lustige Passagen, spart aber auch nicht an traurigen Momenten, und kostet diese ebenso sehr aus. Kitano macht kein Geheimnis um die Ernsthaftigkeit des Themas, spinnt darum aber eine fröhliche Geschichte über Freundschaft, die vorallem in der zweiten Filmhälfte mit der Einführung einiger skuriller Figuren ihren Lauf nimmt.

Kitano lässt sich Zeit, er erzählt die Geschichte mit langanhaltenden und gekonnt eingefangenen Bildern, die von der eingängigen und stimmungsvollen Musik von Joe Hisaishi untermalt wird – Nicht umsonst zählt der Soundtrack zu Kikujirō no Natsu zu Hisaishis besten Werken, das auch schon in abgeänderter Version Einzug in die Werbung hielt. Hisaishi arbeitet mit wenigen Melodien und verwebt diese zu immer wieder anders klingenden Melodien, die jeweils die Stimmungen der Figuren akkurat widerspiegeln und diese damit zumeist noch verstärken.

Nach einem etwas holprigen Start kommt Kikujirō no Natsu je länger, je besser in Fahrt und erzählt dabei liebevoll und mit viel Humor die Geschichte einer etwas schrägen Freundschaft im Stile eines klassischen Road-Movies.

  • donpozuelo

    Der steht bei mir auch noch im Regal. Ich habe den vor Jahren mal teilweise im Fernsehen gesehen und war hin und weg. Muss ich dringend nachholen. Aber eigentlich ist eh fast alles, was filmisch von Kitano kommt, große Klasse!!!!

    AntwortenAntworten
  • donpozuelo

    @Owley: Hana Bi ist wirklich gut. „Brother“ kann ich auch empfehlen. Ein wenig schwerfälliger, aber sehr schön anzuschauen ist „Dolls“. „Outrage“ steht bei mir noch ungesehen (frevelhaft!!!) im Schrank, soll aber sehr gut sein.

    AntwortenAntworten
  • Julian

    Oh der Film und sein Soundtrack sind ganz groß! Dolls ist übrigens auch super. Muss man sich drauf einlassen…

    AntwortenAntworten

Kommentar schreiben