The Avengers (2012)

„The Avengers. It’s what we call ourselves. Earth’s mightiest heroes, type thing.“

Vor vier Jahren kam ein Mann namens Nick Fury zu Tony Stark nach Hause und erzählte ihm von einer gewissen Avengers-Initiative. So begann alles, und nun, vier Jahre und fünf Filme später, trägt diese Initiative Früchte. Tony Stark schliesst sich als Iron Man mit Hulk, Thor, Captain America, Black Widow und Hawkeye zusammen, um die Welt ein weiteres Mal vor dem Untergang zu retten. Nicht weniger als den Blockbuster des Jahres verspricht uns The Avengers, das erste filmische Superhelden-Kaffeekränzchen. Das erste von vielen. Und das erste meiner diesjährigen Highlights. Ebenfalls das erste von vielen.

Loki is back – und diesmal mit einer Armee von Aliens, die er mittels eines Portals zur Erde schickt. Auch wenn alles verloren scheint, hat die Erde ihm noch etwas entgegenzusetzen: Die Avengers aka die Rächer – ein Team aus Superhelden, die alle, so verschieden sie sind, noch die ein- oder andere Rechnung mit dem Gott offen haben, und diesem mit Freude den Arsch versohlen möchten. Doch Loki hat längst mit Gegenwehr gerechnet, und hat noch ein As im Ärmel, gegen das die Avengers nur ankommen können, wenn sie alle als Team zusammenarbeiten.

Schon Thor solo zeigte Loki den Meister, und so stellte sich mir im Vorfeld die Frage, was Loki denn bei seinem zweiten Auftritt zu bieten habe, dass er gleich sechs Superhelden beschäftigt. Die Antwort ist simpel: Aliens. Genannt Chitauri, die über ein mysteriöses Portal auf die Erde gelangen. Klingt irgendwie nach klischeehaftem Alienfilm, aber da die Chitauri eh nur Mittel zum Zweck sind, vergibt man diesen etwas gar simpel erzählten Twist gerne. Denn eigentlich geht es um Loki, den Tom Hiddleston nun viel düsterer und leicht joker-mässig verkörpert und der endlich erkannt hat, wer er ist, nämlich ein cooles Arschloch und der sich an seinem Bruder rächen möchte. Der ganze Film ist denn auch vorallem ein Mix aus Iron Man und Thor  – was so aber schon okay ist, denn die beiden Filme sind ohnehin meine Favoriten. Von Thor übernimmt Whedon vorallem den Magie-Kram und das Familiendrama, von Iron Man den Humor, die vielen derben Gags, sowie die schräge und dann aber doch wieder einfach nur coole und bombastische Action.

Das Poster macht deutlich, dass Iron Man das Sagen hat. Stimmt zwar so schon nicht ganz, aber Iron Man ist dann doch irgendwie die Figur, an die man sich am besten erinnert. Smart, cool, verdammt narzisstisch, und damit der Superheld, den alle am Schnellsten ins Herz schliessen. So wie man Robert Downey Jr.’s Charakter eben kennt. Thor und Captain America gefallen auch, aber die beiden sind die braven Schätzelis der Crew, und so glatte Helden ohne Ecken und Kanten reizen niemanden länger als ein paar Minuten. Zum Glück gibts den von Mark Ruffalo zwar nicht so gut wie von Edward Norton verkörperten Hulk, der erstaunlicherweise den Part als Comic Relief für sich beansprucht. Jesses, was haben wir gelacht. Auch Hawkeye und Black Widow sind nett, nur reicht der Film nicht, um sie kennenzulernen, gerade Hawkeye hat einen viel zu kurzen und kleinen Auftritt im Film. Und dann ist da natürlich noch Samuel L. Jackson als Nick Fury, dem wie Clark Gregg als Agent Coulson eine deutlich grössere und körperbetontere Rolle zugedacht wurde.

Whedon beweist sowieso ein Händchen für die Figuren – kein Superhelden-Ego kommt zu kurz, der Film wirkt bei den vielen verschiedenen Charaktern und Hintergrundstories aber auch nicht überladen, Gwyneth Paltrow, Liv Tyler oder Natalie Portman bleiben fürs Erste (mehr oder weniger) aussen vor. Dadurch beugt man dem Fehler, zu viel erzählen zu wollen, vor – eher im Gegenteil, der Schluss ist dann schon fast zu geradlinig und war mir doch etwas gar kurz geraten. Da hätten ruhig noch mehr Wendungen kommen dürfen. An solchen mangelt es dem Film sowieso, ernsthaften Grund zur Sorge gibt es nicht, irgendwer bügelt das Ganze immer aus. Ausser einmal. Verflucht seist du Joss Whedon! Wer weiss, was ich meine, weiss, was ich meine. Aber selbst da scheint das letzte Wort noch nicht gesprochen zu sein.

Hot chicks don't look at explosions!

Mit The Avengers erreicht das Marvel Cinematic Universe, also das Universum um die Helden Iron Man, Hulk und Co. seinen ersten Höhepunkt – Joss Whedon zieht alle Register und bringt einen spielfreudigen Cast zusammen, der das erste Blockbusterfeuerwerk des Sommers zündet; ein Feuerwerk, das bestens unterhält, für perfekt platzierte Lacher sorgt und Lust auf mehr macht. Und die Mid-Credits-Szene (korrekt, man muss nicht ganz bis zum Schluss warten), verspricht, dass da noch so einiges kommt.

  • Lukas

    Ich hörte, The Avengers sei wie Sex mit mehreren Frauen:
    Alle sind hübsch, ein paar lustig, und eine verwandelt sich in ein grünes Monster.

    Und auf etwas Derartiges freue ich mich immer gern, was auch immer das nun über mich aussagt. 🙂

    AntwortenAntworten
  • maloney

    Jetzt möchte ich aber doch wissen wo der 0.5te Punkt hingegangen ist 😀

    AntwortenAntworten
  • Lichtschwert

    @ Lukas
    Was, du hast mit Justin Bieber geschlafen? 😉
    http://db3.stb.s-msn.com/i/BE/9F4C55D1EAE560FC36F8B35A81B4.jpg

    @ Owley
    Was wirfst du ihm denn noch vor?

    AntwortenAntworten
  • Stefan

    Deine Kritik macht gleich noch mehr Vorfreude.
    Kanns kaum noch erwarten, bis ich am Wochenende das Kino stürme 😀

    AntwortenAntworten
  • Marc

    Somit wär ein Teil des nächsten Wochenendes wohl auch wieder geplant. 😀

    AntwortenAntworten
  • donpozuelo

    Noch mehr Bestätigung dafür, dass mein Kinowochenende schon vorprogrammiert ist 😉

    AntwortenAntworten
  • Sascha

    Es wird doch noch eine Szene für ganz nach den Credits gedreht, momentan?

    AntwortenAntworten
  • Sascha

    Doch, doch.

    http://www.slashfilm.com/robert-downey-jr-claims-cast-shooting-scene-the-avengers-tonight/
    Und die soll zusätzlich zu der Mid-Credits-Szene sein. Aber kann mich auch irren.

    AntwortenAntworten
  • Xander

    Habs mir nicht durchgelesen, um nicht gespoilert zu werden. Aber 9,5 hört sich ganz fantastisch an.

    AntwortenAntworten
  • Dos Corazones

    Klingt gut – habe ich nach deinen bisherigen Kommentaren zu Trailern inklusive Countdown etc. auch kaum erwartet (ansonsten wäre bei dem Film vieles verdammt schief gelaufen.) Nächste Woche werden wir uns hier versammeln, das Kino zu stürmen!

    AntwortenAntworten
  • jakub

    War gestern im Kino. Kann man sich wirklich anschauen. Viel Aktion und Stellenweise verdammt lustig.

    AntwortenAntworten
  • Sascha

    Will nochmal öffentlich anmerken, dass ich recht hatte ^^

    AntwortenAntworten
  • The Avengers (2012) | Film-Blogosphäre

    […] Cinemascope Der Kinogänger Medienjournal myofb.de Owley.ch Review Corner Tonight is gonna be a large one. Vieraugen Kino Xanders […]

  • kalesco

    Hardcore-Fangirl Owley – 😉
    Ha, ich glaub ich bleib hier (lesenderweise).
    Wenn ich doch bloß nicht viel zu früh in London gewesen wäre für das Bloggertreffen – das wäre sicher interessant geworden. Fangirls unter sich, und den Silencer hätten wir schon auch noch beschäftigt *g*

    AntwortenAntworten

Kommentar schreiben