Bild der Woche #70

Das Wochenende hatte ich hohen Besuch aus deutschen Landen von einem gewissen Herrn Lukas, dem ich die Stadt zeigen musste wollte. Mal wieder. Ich möchte an diesem Punkt auch festhalten, dass er überhaupt nicht mit körperlicher Gewalt drohte, wenn ich ihn nicht einlade. Wirklich nicht. Nein, nein. Da das Wetter die ganze Zeit über schön war, waren wir auch andauernd draussen. Glaube ich. Und im Kino. Men in Black 3 schauen mit Roberto. Den wir uns zu unserem Leidwesen in einem halbleeren Kinosaal zu Gemüte führen durften. Also den Film. Nicht Roberto. So makaber sind selbst Deutsche nicht. Sagt man sich.

Und ich weiss ja nicht, wie das ausserhalb Zürichs funktioniert, aber bei uns muss man neuerdings im Starbucks immer den Namen angeben. Was natürlich ein grossartiger Steilpass zum Trollen ist. Indem man beispielsweise immer denselben Namen angibt. Was wir gemacht haben. Tim und Tim. Und damit die ohnehin schon beängstigend bedepperten Starbucks-Leute (zumindest scheint es imho nur solche in Zürich zu haben) noch mehr zu verwirren als das ein Frappuccino tut. „Frappuccino für Tim!… und Frappuccino für… äh… was? Öh… Tim! Du bist Tim! Oder du? Ach seid ihr beide Tim? SYSTEM FAILURE“

  • Zimtapfel

    Hihi! Also keine Ahnung, ob die das auch hierzulande bei Starbucks neuerdings so machen, war da schon ein Weilchen nichtmehr. Exil auf dem lande, you know. Aber wenn ja, hm, dann heiße ich demnächst glaube ich Kunigunde. Oder Malwina. Oder Walpurga. Oder alles drei auf einmal. Hach! da tun sich Möglichkeiten auf! *freu*
    Lucky Luke ist bereits wieder abgereist? Ich hoffe doch, mit dem eleganten kleinen Lederköfferchen voller kleiner Scheinchen im Gepäck?

    AntwortenAntworten
  • Lukas

    @Zimtapfel: JETZT ist er wieder da. Und die Namen sind super, toll sind aber auch so welche wie Germaine oder Jehona, wo dann keiner eine Ahnung hat, wies überhaupt geschrieben wird 😀 Also, in Deutschland.

    AntwortenAntworten

Kommentar schreiben