Die Geschichte vom illegalen Download

I also find this all this sort of sad. Many in your generation are willing to pay a little extra to buy “fair trade” coffee that insures the workers that harvested the coffee were paid fairly. Many in your generation will pay a little more to buy clothing and shoes from manufacturers that  certify they don’t use sweatshops. Many in your generation pressured Apple to examine working conditions at Foxconn in China. Your generation is largely responsible for the recent cultural changes that has given more equality to same sex couples. On nearly every count your generation is much more ethical and fair than my generation. Except for one thing.  Artist rights.

Auszug aus einem ziemlich langen, aber auch entsprechend interessanten, lesenswerten und vorallem aufschlussreichen offenen Brief von David Lowery an Emily White, die in einem Blogbeitrag schrieb, dass sie nur 15 CDs kaufte, aber trotzdem über 10’000 Songs auf dem iPod habe. Auch wenn die Grundsatzdiskussion, ob man illegal Musik downloaden soll oder nicht zugegeben etwas müssig ist, im Raum steht sie immer noch. Und vielleicht sieht der ein oder andere mit diesem Beitrag von David Lowery Denkfehler ein – oder sieht sich, was wünschenswert wäre, bestätigt.

  • Alice

    Da kann ich jetzt einmal wieder ganz stolz erklären, dass ich in den letzten Jahren immer stärker angefangen habe, Musik via iTunes zu kaufen. ‚Convenience‘ ist für mich ein Grund PRO legalem download, nicht dagegen.

    Naja, trotzdem ist nur ein Bruchteil der ca. 2’300 Songs die ich habe tatsächlich gekauft… aber Tendenz steigend.

    Was ich dafür andauernd mache, ist TV-Serien downloaden oder via stream anschauen. Hier ist mein Argument ebenfalls die Bequemlichkeit (wenn auch diesmal pro piracy…).
    Ich wage aber zu behaupten, wenn es einen online Service gäbe, (ähnlich wie itunes) bei dem man genauso leicht Serien in HD downloaden oder mindestens anschauen könnte, dann wäre ich schnell mal bereit dafür zu zahlen…

    AntwortenAntworten
  • Alice

    Ups, muss den letzten Teil des Kommentars auch gleich revidieren. Man kann Serien in itunes runterladen.

    AntwortenAntworten
  • Lichtschwert

    In meiner iTunes-Mediathek befinden sich 17 Lieder, die ich illegal von YouTube downgeloadet habe.
    141 weitere, die sich dort vermutlich auch illegal aufhalten, die aber auch nie veröffentlicht wurden. Also der Complete Expanded Score zu ME3 zum Bleistift oder der Score zu Republic Commando.
    Generell kann ich eine so große illegale Downloadrate auch nicht leiden und kann mir gar nicht vorstellen, wie denn einer meiner Arbeitskollegen wirklich alles kostenlos aus dem Internet zieht (wie sollen denn Spielentwickler & Co. sonst ihr Geld verdienen?!) – haben solche Leute denn keine Gewissensbisse?

    AntwortenAntworten
  • Dos Corazones

    Also bei TV-Serien habe ich tatsächlich keine Skrupel mir die Streams anzuschauen. Immerhin laufen die Serien hierzulande im TV mindestens ein Jahr später und dann auch noch auf deutsch. Wenn die Serien dann knapp 2 Jahre nach Erstausstrahlung in den USA auch noch zweigeteilt auf DVDs zu horrenden Preisen angeboten werden, sehe ich mich nur bestätigt den bequemeren und aktuelleren Weg zu gehen. Bei gerechtfertigten Preisen kaufe ich mir die Boxen dann gerne nach (oder eben aus UK.)
    Bei Musik ist das anders. Mittlerweile gibt es da ja solche Dienste wie Spotify, wo ich gerne die Werbung über mich ergehen lasse, um das zu hören, was ich hören will (man könnte natürlich auch da bezahlen, aber muss ja nicht.)

    AntwortenAntworten
  • Dos Corazones

    Na ja, würdest du zum Beispiel für eine Staffel Heroes gerne 60 Euro zahlen, weil zwei Boxen à 30 Euro angeboten werden?
    Klar, dass meine Erklärung einen kleinen Teufelskreis andeutet. Aber für wirklich gute Serien bezahle ich ja auch (TBBT, HIMYM, Community – wenn es mal rauskommt, usw.)

    Du merkst, ich habe schon wieder ein schlechtes Gewissen durch mein Verhalten 😀

    AntwortenAntworten
  • Dos Corazones

    Deswegen ist meine Meinung bei US-Serien ja auch: So lange ich die Folgen hier nicht gucken oder kaufen kann, „klaue“ ich die Folgen nicht, wenn ich sie einen Tag später auf diversen Streamingplattformen anschaue. Das ist in der Tat auch für mich etwas anderes, wenn die Serien oder Filme (wobei ich da ja noch viel mehr zu DVDs und Blu-rays greife) hier in Deutschland erhältlich sind. Dann kaufe oder leihe ich mir die Serien aus.

    AntwortenAntworten
  • Dos Corazones

    Jetzt fühle ich mich durch deine Anmerkung nicht unbedingt besser – aber ich ignoriere sie einfach und fühle mich gut 😉

    AntwortenAntworten
  • Julian

    Ich bin ja nun auch gegen jegliche illegalen Downloads. Serien schaue ich über Pay-TV, die 15 € im Monat ist mir das wert, ansonsten kaufe ich DVDs dann, wenn sie günstig sind. Natürlich nervt es, wenn die Staffeln 30€ kosten und gesplittet sind, aber dann geht’s zur Not auch 2nd Hand – oder man wartet eben ab. Ich nehme mal das Bsp Weeds. Nach den ersten beiden Staffeln kam erst mal Jahre lang nicts im Fernsehen oder auf DVD. Aber dann habe ich mich gefragt, ob ich die Serie mag oder nicht, habe 3 Monate gespart und sie dann über GB bestellt. Wars mir definitiv Wert. Bei Musik ist es ja so, dass ich im Monat mdst. 20 CDs von den Plattenfirmen bekomme, meist sind es aber so um die 30-40. Dazu kommen dann nochmal gut 15-20 gekaufte (Ich liebe Musik!) und gelegentlich arschteure Vinylsachen, die es nie auf CD geschafft haben. Die Platten, die ich umsonst bekomme werden dann nach Relevanz sortiert und ggf. besprochen. Was ich höre, wird beworben, was ich schlecht oder unpassend finde eher nicht. Dadurch gewinnt der Künstler natürlich an Reichweite, denn so unbedeutend ist mein auf Jazz und Chanson spezialisierter Blog nicht. 😉 Worauf ich natürlich stolz bin. Wenn eine Band anfragt, bitte ich oftmals um MP3s, damit sie die Promo CDs für die Großen aufheben können. Auf Konzerten (auf die ich ja auch umsonst komme) kaufe ich immer irgendwas. Poster, T-Shirt, CD, die ich bereits habe. Einfach zum Support. Denn wie oft höre ich: „Die Band ist so geil,da habe ich mir alle Alben gezogen“. Die Konzertkritik bzw. das Interview oder die Fotostrecke sind natürlich Pflicht. Denn es trifft immer die Kleinen. Komischerweise haben Menschen kein Problem mit Erben, die vom Geld ihrer Vorväter leben, kommen dann aber bei einem One-Hit-Wonder mit einer seltsam verdrehten Moral. Übrigens: Spotify Accounts bekomme ich ja auch immer in den A. geschoben, aber ich nutze die Dinger nicht.Ich verstehe, wenn man sie nutzt, denn für viele ist es die richtige Variante (zumindest, wenn man auf Labtopsound steht) und man zahlt ja auch dafür, aber die Entlohnung ist natürlich ein Witz.

    AntwortenAntworten
  • Lichtschwert

    @Owley:
    Doch, meinen YouTube-Content gibt’s an anderer Stelle legal, also von daher … 😉
    Habe in meinem vorherigen Kommentar vergessen, dass ich mit meiner niedrigen Downloadrate aber sehr zufrieden bin, da meine iTunes-Mediathek insgesamt 50 Alben mit 604 Titeln umfasst.

    AntwortenAntworten

Kommentar schreiben