The Expendables 2 (2012)

„What’s the plan?“ – „Track him, find him, kill him!“

Wie lange doch Arnold Schwarzenegger schon nicht mehr auf der Leinwand zu sehen war, von seinem Gastauftritt in The Expendables mal abgesehen. Seine Rolle in The Expendables 2 ist effektiv die erste seit acht Jahren und seiner Amtszeit als Gouverneur von Kalifornien – und eines kann man schon im Vornherein sagen: Selbst mit 65 Lenzen macht sich der Gute wohl um Längen besser als Actionstar als als Politiker. Darum: Welcome back, Arnie!

Mr. Church ist wütend, dass Barney Ross und seine Freunde mit seinen 5 Millionen durchgebrannt sind. Er gibt ihnen eine Chance zur Wiedergutmachung und heuert sie für einen neuen Auftrag an: Sie sollen einen Koffer aus einem Flugzeugwrack bergen, das in Albanien abgestürzt ist. Dort erwartet sie der fiese Waffendealer Jean Vilain, der ihnen den Koffer abnimmt. The Expendables schwören Rache, aber sie ahnen nicht, auf welchen sinistren Plan sie dabei gestossen sind…

Der Film hat tatsächlich seine Stärken. Dazu gehört aber (erwartungsgemäss) nicht die Story, die immer noch gleich bescheuert und vorhersehbar ist, wie beim Vorgänger, nun aber dadurch nervt, dass man versucht, ihr Gewicht zu geben. Klappt natürlich nicht, und es ist mir eigentlich herzlich egal, warum JCVD jetzt ein Böser ist. Hauptsache es wird wild in der Gegend rumgeballert. Dass ich da auf meine Kosten komme, dafür sorgen vorallem die Eröffnungsszene und eine Schlussszene, die ihresgleichen sucht – denn wann sieht man schon, wie ein sprücheklopfender Arnie gemeinsam mit Sylvester Stallone und Bruce Willis Bösewichte en Masse ins Nirvana donnert? The Expendables 2 lebt von diesen Momenten, die man sich immer wünschte, aber nie glaubte, dass es sie geben würde. Etwa, wenn Chuck Norris einen Chuck-Norris-Witz zum Besten gibt, oder als Inkarnation besagter Witze auftaucht.

Leider ist das aber auch schon alles, was Chuck Norris brauchbares zum Film beiträgt. Seine Figur ist lasch, blöd und er passt mit seiner braven Art überhaupt nicht ins Team. Ein Glück, dass er im dritten Teil nicht mehr dabei ist. Ebenfalls verzichten kann ich für weitere Filme auf den weichlichen Liam Hemsworth (*hüstel*) und auch die nicht ansatzweise schöne Yu Nan. Der restliche Cast gefällt mir da schon deutlich besser, dort stimmt die Chemie – gerade bei den Planet Hollywood-Grössen. A propos Chemie: Ein Teil von mir freut sich darüber, dass man Gunnars Backstory ausbaute, andererseits stört mich ein bisschen, wie Dolph Lundgrens Figur immer mehr zum Comic Relief verkommt. Denn der Humor zündet nicht immer. Aber meistens, etwa wenn wieder auf die verschiedenen Actionfilme angespielt wird.

„They say I in the movie. They lie.“

Sylvester Stallone versammelt für The Expendables 2 abermals einen Kick Ass-Cast, angeführt von der Holy Trinity of Action Heroes – Stallone, Schwarzenegger und Willis. Dabei zieht er gemeinsam mit Regisseur Simon West alle Register und bietet einen actiongeladenen Testosterontrip: Über 100 Minuten hirnloses, witziges Rummsdibumms auf höchstem Niveau. Und vielleicht kriegen wir dann in einem dritten Teil auch Jet Li und Mickey Rourke zurück.

  • Lukas

    Klingt ja tatsächlich nach besserer Unterhaltung, als es der erste war, auch wenn der nicht schlecht war. Imho nur teils etwas zäh – von der Action mal abgesehen. Freu mich jedenfalls drauf 😉
    Und dass JCVD einen Bösewicht namens „Jean Vilain“ spielt ist jetzt weder dein, noch deren Ernst, oder? -.-‚

    AntwortenAntworten
  • Kevin

    Aber hallo?! JCVD ist hier absolut GROSSARTIG. Ich hätte mir deutlich mehr Screentime für ihn gewünscht.

    AntwortenAntworten
  • Spanksen

    Arnie fand ich auch richtig geil, und Chuck Norris natürlich. Hatten ne Menge Spaß im Kino , Wertung geht voll ok

    AntwortenAntworten
  • Simon

    Van Damme war sensationell.
    Diesbezüglich macht auch der neue „Universal Soldier“ einen ziemlich interessanten Eindruck.

    AntwortenAntworten
  • Dominik

    Schön, dass es auch dir aufgefallen ist, dass man Gunnar zur Witzfigur verkommen ließ. Geht in meinen Augen absolut nicht. Aber gut. Bei mir hast ja eh schon nachgelesen. 😉

    AntwortenAntworten
  • Kryll

    Weshalb war Arnie ein schlechter Politiker?
    Wenn du Yu Nan nicht mal ansatzweise schön findest, wie unschön findest du dich dann selber?

    AntwortenAntworten
  • FunkyVogelmann

    Den 1. Teil fand ich richtig klasse. Der 2. war dagegen leicht enttäuschend. Viele Sprüche nicht on point, einige Szenen wirkten arg konstruiert und manchmal wurde zu dick aufgetragen für meinen Geschmack, alles nicht so aus einem Guss. Der Endkampf war auch nicht der Rede wert und selbst in diesem Filmuniversum unrealistisch, wie er gewonnen wurde. Warum hat Van Damme den 1. Teil abgelehnt und gibt sich dann für sowas her? (Rhetorische Frage.) Nichtsdestotrotz kracht und bumst es wieder ordentlich und es gibt noch genug witzige, vor allem selbstironische Sprüche, die man abfeiern kann. Und die Altstars Stallone (66), Schwarzenegger (65), Lundgren (54) und Van Damme (51) sehen so richtig schön scheiße aus. Chuck Norris (72) und Bruce Willis (57) haben sich deutlich besser gehalten vom Gesicht her.

    AntwortenAntworten
  • Kim

    Jet Li muss auf jeden Fall wieder zurück!!!

    AntwortenAntworten
  • Bendrix

    Owley.ch. Jetzt mit 100% mehr Sexismus.

    AntwortenAntworten
  • Lordy

    Ich bin echt gespannt, was Stallone da fabriziert hat. Werde den Film allerdings erst auf DVD schauen :D.

    AntwortenAntworten
  • Bendrix

    Na wegen mir halt „Owley.ch. Jetzt neu! Mit Sexismus!“

    AntwortenAntworten
  • silver price

    „The Expendables 2“ ist seinem Vorgänger in allen Belangen überlegen, weil er aus den Fehlern des Ersten gelernt hat, auch wenn er noch immer nicht alles vollkommen richtig macht. Der Humor könnte nach wie vor trockener und vor allem zynischer sein, das ganze Klassentreffen weniger „in your face“ und noch ein klein wenig auf diese Pseudo-Coolness verzichten. Leider spritz größtenteils auch noch immer CGI-Blut – dafür setzt Stallone in Punkto Gewalt dieses Mal aber sehr stark auf „Rambo“. Vielleicht ist das aber auch einfach zu viel verlangt und nitpicking, denn meine Fresse, was rockt das Teil! Ich hätte nie und nimmer gedacht, dass Simon West in der Lage ist, so etwas auf die Beine zu stellen. Das ist nicht etwa Stallones Film, sondern ganz klar Van Dammes. Der und seine rechte Hand Scott Adkins trösten dann auch darüber hinweg, dass dieses Mal Gary Daniels und Stone Cold Steve Austin fehlen. Im Moment weiß ich jedenfalls nicht, wie das alles in einem möglichen dritten Teil noch toppbar wäre.

    AntwortenAntworten
  • The Expendables 2 (2012) | Film-Blogosphäre

    […] Der Kinogänger Medienjournal Owley.ch […]

Kommentar schreiben