Owleys Top 10: Jaw Dropper

Nachdem ihr nach der vergangenen Ausgabe so fleissig Vorschläge brachtet (und effektiv brauchbare, man glaubt es kaum), konnte ich gar nicht anders, als auch einen dieser Vorschläge für eine weitere von Owleys Top 10 umzusetzen. In diesem Fall sind es die zehn besten Jaw Dropper, also Momente, in denen einem die Kinnlade bis zum Boden runterfällt, weil urplötzlich eine Wendung kam, mit der man nicht gerechnet hätte – vorgeschlagen von der holden Madame Khalicey. Da es in diesem Artikel Spoiler haben wird, habe ich diese weiss eingefärbt, indem man sie markiert, kann man sie dann aber lesen. Und auch enthält dieser Post keine bösen Überraschungen.

Und natürlich sind auch heuer wieder kreative Vorschläge erwünscht! Nein, sogar verlangt!

10. Transformers: Dark of the Moon – [Sentinel Prime ist ein Böser]

Ich muss sagen, ich hatte es schon während der Sichtung des Films ein bisschen vermutet, aber dennoch überraschte mich dieser Jaw Dropper in Transformers: Dark of the Moon ziemlich, auch, weil er im Stile eines echten Sucker Punches für einen ziemlichen Super-GAU sorgte, und die ganze Welt urplötzlich in die Scheisse ritt. Bevor die Autobots dann den Tag retteten, versteht sich.

9. Unknown Identity – [Martin Harris ist ein Killer]

Natürlich fragte man sich immerzu, was denn genau der Twist bei Unknown Identity sein würde, einem Film, in dem Liam Neeson aus dem Koma erwacht, und jemand anderer sich als ihn ausgibt. Und auch wenn es ein Twist mit Ankündigung war, war er nicht minder schockierend. Auch wenn es eigentlich die einzige logische Erklärung war. Wenn man es sich mal in Ruhe überlegt…

8. The Dark Knight Rises – [Miranda Tate ist Talia Al Ghul]

Man hätte diesen Jaw Dropper erahnen können, liess ich mir sagen. Und Nolan streut tatsächlich viele Hinweise im Film, und auch so macht es völlig Sinn, wenn man es sich logisch überlegt. Habe ich aber damals nicht, und so war ich genauso schockiert wie Bruce Wayne in der entsprechenden Szene. Ziemlich cooler Schlusspunkt von The Dark Knight Rises.

7. Cosmopolis – [Packer erschiesst Torval]

Völlig unerwartet kam diese Wendung in Cosmopolis, auch weil sie – in meinen Augen – nicht wirklich eine Daseinsberechtigung hatte, und den Film nicht so richtig weiterbringt. Dadurch ist es schon ein seinem Namen alle Ehre machender Jaw Dropper, den uns David Cronenberg da bringt, auch wenn er doch ein bisschen forciert wirkt. Wie halt auch der ganze Film.

6. Star Wars: Episode III – Revenge of the Sith – [Order 66]

Der hier wird vermutlich keinen spoilern, denn wer hat schon Star Wars nicht gesehen? Eben, kennen doch alle. Im letzten Teil der Prequels mussten Jedi sterben, das war klar. Aber die Art und Weise, und auch der Zeitpunkt, das war ein ziemlicher Schocker. Ganz abgesehen von der Dramatik dieser Szene, die mich immer wieder aufs Neue berührt. R.I.P. Plo Koon.

5. Inception – [Cobb hat es an Mal ausprobiert]

Wenn wir ehrlich sind, ist Inception doch ein einziger Mindfuck. Am derbsten war es aber in dieser Szene, denn plötzlich machte alles auf einen Schlag Sinn. All die Nuancen erfasst man aber erst bei wiederholter Sichtung, denn Nolan hat sich, wie schon bei The Dark Knight Rises weiter oben, viel Mühe gegeben, kleine Andeutungen hier und da zu streuen. Dennoch wars ein ziemlich derber Twist, den er uns da präsentierte.

4. Lost (6. Staffel) – [Locke ist gar nicht Locke]

Wenn wir ehrlich sind, ist Lost doch ein einziger Mindfuck. Ja, diesen Satz habe ich von oben kopiert. Aber er trifft – wenn überhaupt auf irgendetwas – auch auf Lost zu, eine Serie, die haufenweise derartiger Jaw Dropper präsentierte, ja, die eigentlich sogar davon lebte. Der abgedrehteste und schrägste war aber meiner Meinung nach dieser plötzliche Cliffhanger in der 6. Staffel. Didn’t expect that one.

3. Star Wars: Episode VI – Return of the Jedi – [Leia ist ie Schwester von Luke]

Mit Darth Vaders Klassiker hatte ich seinerzeit gerechnet, denn irgendwie kann man damit wohl niemanden mehr erschrecken. Als ich die Filme aber das erste Mal guckte, dachte ich, dass Leia vermutlich Lukes Mutter sei. Nie hätte ich mit dieser Wendung gerechnet. George Lucas did it again. Fand ich ziemlich classy.

2. Fight Club – [Na, alles!]

Fight Club nicht auf der 1? Ja, kommt, hasst mich doch. Ihr könntet doch froh sein, dass ich den Film überhaupt in der Liste habe, denn der finale Twist war soooo offensichtlich, dass ich den nach wenigen Minuten gerallt habe. Nein, okay, ich verscheissere euch, ich war nämlich sowas von geflasht bei dieser Wendung, das war ein wörtlicher Jaw Dropper. Fragt Lukas.

1. The Avengers – [Agent Coulson stirbt]

Für mich der schockierendste Jaw Dropper seit… immer… war diese Szene aus The Avengers. Wer mich kennt, weiss, welche ich meine. Ich hasse Joss Whedon seither. Nein, dafür hat er dann doch zu viel Gutes getan, aber trotzdem. Ich habe geweint. Womit ich strenggenommen auch ein bisschen spoilere, worum es effektiv geht. Ach, egal. COULSOOOON!

  • maloney

    Und wo ist die grösste Enthüllung in der Kinogeschichte? „No Luke i’m your father!“…da enttäuscht du aber schon ein bisschen als Star Wars Fan oder?

    AntwortenAntworten
  • Dos Corazones

    @maloney: Genau die Szene vermisse ich auch. Hätte man sehr gut gegen entweder Inception oder TDKR austauschen (und weiter nach oben stellen) können. Wenn ich mich recht erinnere fand ich beide Wendungen in Nolans Filmen gar nicht sooo toll (obwohl Inception da noch besser abschneidet), dann doch eher die Enthüllung in The Prestige – der Twist ist hervorragend vorbereitet und im Grunde ziemlich offensichtlich, aber letztlich doch überraschend. Ach, wer den Film kennt, weiß schon, was ich meine.

    AntwortenAntworten
  • Lukas

    Wie indirekt oben erwähnt, ich hätte die Wendung in TDKR jetzt nicht unbedingt als Jaw Dropper beschrieben, aber sei es drum – ich glaube dir ja, dass du überrascht warst 😉
    Was Jaw Dropper im wortwörtlichen Sinne angeht muss ich sagen, hätte ich bei Inception tatsächlich eher das Ende gewählt, im Sinne von „NEIN, das hat er nicht gemacht…“. Also, bei erstmaliger Sichtung.
    Das mit Fight Club kann ich bestätigen. Oder eher, mit deinem Kiefer. Immer eine Freude den Film mit leuten zu gucken, die ihn noch nie gesehen haben (oder etwas darüber wissen) 😀
    Welche Filme meiner Meinung nach auf jeden Fall fehlen (ich weiß, jeder hat da sicher noch diverse, trotzdem), sind Moon, The Cabin in the Woods (ich denke da an eine bestimmte GIF-Szene) und The Others. Gerade Letzterer hat mich glaub ich wie kein anderer etwas geflasht, vielleicht gehts da auch nur mir so.
    @Dos Corazones: The Prestige dachte ich auch, der hätte imho auch unbedingt auf die Liste gemusst, stimmt 🙂

    AntwortenAntworten
  • donpozuelo

    Schöne Liste 😉 Einen sehr schönen Jaw Dropper gibt’s auch bei „The Usual Suspects“ oder beispielsweise „Angel Heart“. Ach, es gibt so viele…

    AntwortenAntworten
  • donpozuelo

    Bzw. hatte ja auch der gute M.Night Schalalamalan in „Sixth Sense“ ja auch was Nettes parat… 😉

    AntwortenAntworten
  • Kevin

    Der Film der meinen Jaw in letzter Zeit am meisten droppen liess: The Skin I Live In (http://www.imdb.com/title/tt1189073/). Supergut!

    AntwortenAntworten
  • Sascha

    Du solltest es dir aus eigenem Interesse „antun“ Filme vor 1995 zu schauen.
    Btw: Vader nicht auf 1? PAH!

    AntwortenAntworten
  • Sebastian

    Der Locke/MiB-Twist wird doch schon am Ende der fünften Staffel aufgelöst, oder irre ich mich? Und wenn schon „Lost“, dann doch bitte den Schlusstwist der dritten Staffel. Ansonsten: Memento, The Prestige (ich meine, Inception von mir aus, aber TDKR? Srsly?), The Machinist, The Usual Suspects und die Pilotfolge von The Shield wären so meine Vorschläge, die ich halbwegs gleichberechtigt neben The Empire und Fight Club akzeptieren würde. Harry Potter and the Halb-Blood Prince sollte man auch nicht vergessen.

    AntwortenAntworten
  • cem

    Tolle Liste, Owley. Die Ergänzungen fand ich auch super. So eine Liste kann ja auch nie abschliessend sein. Dafür ist die Filmhistorie viel zu reich. Aber irgendeiner muss ja schliesslich mal den Anfang machen. Well done.

    AntwortenAntworten
  • muri

    Du hast Keyser Soze vergessen. „The Usual Suspects“, respektive dessen Auflösung, haben mich damals im Kino so derart verwirrt, dass ich den Film grad nochmals gucken ging… Hat bis heute gewirkt – ist einer meiner All-time-favourites!

    AntwortenAntworten

Kommentar schreiben