The Twilight Saga: Breaking Dawn – Part 2 (2012)

„I have to get out of here!“ *

Ich habe nun also auch endlich einmal einen dieser Twilight-Filme gesehen – den fünften und letzten nämlich, der ja den überhaupt nicht umständlichen Titel The Twilight Saga: Breaking Dawn – Part 2 trägt. Ein bisschen war es die Neugier, die mich dazu verleitete, ein bisschen die Vorfreude auf tonnenweise Fremdscham, und ein bisschen „Ach, so schlimm kann es wohl nicht sein“. Ist es aber. Sogar sehr schlimm. Deshalb warne ich euch davor, diesen Film zu schauen. Wer wissen möchte, wie schlecht der Film tatsächlich ist, findet nach dem Klick eine Nacherzählung, die selbst den härtesten Twi-Hard umstimmen dürfte. So müsst ihr kein Ticket mehr kaufen, und könnt den Film trotzdem erleben.

Und das Allerbeste: Ihr könnt anders als im Kino ganz laut mit eurer Popcorntüte rascheln, und niemand wird energisch „Pscht!“ zischen. Cool, nicht?

*(Bella im Film, ich im Kino)

Was ich glaube zu wissen, dass bisher geschah: Robert Pattinson und Kristen Stewart drehten einen Vampirfilm zusammen. Und verliebten sich den Portemonnaies der Produzenten zuliebe ineinander. Aber Robert Pattinson ist eigentlich ein Vampir und uralt und Kristen Stewart vögelt lieber unbekannte Regisseure, weshalb das zu ganz viel Drama führt, mit dem man bisher vier Filme und zahlreiche Boulevardzeitungen füllen konnte. Zudem haben Robsten noch ein Baby zusammen, das die Stine ziemlich krank macht. Und die einzige „logische“ Rettung ist, dass sie selber zu einem Vampir wird. Und das Baby wächst auch noch gleich schnell wie Robin Williams in Jack, was irgendwie auch ein Problem zu sein scheint. Warum weiss niemand, aber Hauptsache es gibt Drama, Tränen und Probleme.

Doch nun also zum Film selber:

In den gefühlt fünf Stunden dauernden, aber immerhin noch verhältnismässig hübsch inszenierten Opening Credits wird jeder noch so unwichtige Nebendarsteller aufgelistet und spätestens da sollten beim Zuschauer die Alarmglocken läuten: Da spielt ein Typ mit, der „Booboo“ zum Vornamen heisst. Meine Fresse, es gibt tatsächlich Leute die so heissen? Und die machen noch Filme? Das kann nur ein schlechtes Omen sein. Und wie bestellt zeigt sich die Reihe bereits in den ersten paar Szenen von ihrer qualitätverachtenden Seite:

Es gibt mit hölzerne Dialoge, in die immer wieder an völlig unpassenden Stellen ein „I love you!“ gestreut wird (Also etwa so: „What are we gonna make for dinner?“ – „I love you!“), offensichtlicht mit dem Spachtel aufgetragenes Make-Up („Was, wir haben noch weisse Farbe vom letzten Film übrig?“) und Effekte, die diesem Niveau total entsprechen. Hei, wie das lässig aussieht, wenn Kristen Stewart so durch die Wälder saust, mit diesem Greenscreen. So richtig… echt schaut das aus.

Nein, natürlich nicht.

Aber schliesslich muss ja auch der letzte Depp checken, dass die Stine jetzt eine Vampirin ist, und darum vampirt sie während den folgenden 30 Minuten demonstrativ rum: Unschuldige Kletterer werden gejagt, Robert Pattinsönner gevögelt und last but not least glänzt sie nun auch noch, wie das ein richtiger Glitzerglänzvampir eben tut. Jessesmuttermaria ist das geilo. Wer jetzt noch keinen Fangirlorgasmus erlebt hat, der wird gelangweilt auf seine Uhr blicken, denn diese halbe Stunde bekommen wir nie mehr zurück.

Um so etwas wie Abwechslung und Entwicklung vorzutäuschen, wechselt die Szenerie zu so italienischen Kapuzenvampiren, die von Michael Sheen im Mike Shiva-Aufzug angeführt werden. Selbst grässliches Make-Up kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass Sheen ein grossartiger Schauspieler ist, dessen Talent in so einem Film brutal verschwendet ist. Aber seis drum, er ist selber Schuld. Mike Sheen ist also ein Böser und will das Kind von R-Pattz und Kristen Stewart töten. Warum? Reicht „Er ist ein Böser“ etwa nicht als Grund? Janu. Das gefällt jedenfalls dem Robsten-Duo nicht so ganz, weshalb sie eine Armee zusammenrufen.

Zum Kämpfen, habt ihr gedacht? Falsch! Um mit Mike Sheen zu plaudern und ihm zu sagen, dass er das Kind nicht töten darf. Na, das wird ihn umstimmen! Wie gesagt trommeln sie also im Stil von X-Men: First Class ganz viele Vampire aus aller Welt zusammen, die nicht nur total klischiert dargestellt werden, sondern auch unterschiedliche Superfähigkeiten haben. Denn Vampire sind nicht cool genug, wenn sie einfach Blut saugen (was in diesem Film übrigens sowieso nur einmal geschieht… EINMAL!). Nein, sie müssen jetzt auch noch Mutanten sein. Und darum gibt es Gedankenleservampire, Avatarvampire, Machtblitzvampire und die Stine selber ist eine Schutzschildvampirin. Also sie kann alle irgendwie… schützen, eben. Comes in handy. Was der Robbie kann, ist offenbar nicht wichtig, aber wenn wir ehrlich sind, war es das ja noch nie.

Why Michael, why?!

Wie dem auch sei, eine halbe Stunde – das entspricht Weihnachten, einer Runde Off-Screen-Sex und haufenweise schlechten Dialogzeilen – kommt Mike Sheen mit seinen italienischen Killermönchvampiren bei den Guten an. Idealerweise treffen sich beide Gruppen also auf einem riesigen Eisfeld, wo dem Zuschauer während einer gefühlten Ewigkeit in zahlreichen, grässlich ausgeleuchteten Close-Ups gezeigt wird, wie übel das Make-Up wirklich ist, während die Protagonisten darüber diskutieren, ob Mike Sheen nun das kleine Mädchen töten darf oder nicht. Natürlich ist Mike Sheen ja eben Böse per definitionem, weshalb ihm alle Einwände herzlich egal sind. Ein einfacher Anruf oder zumindest ein Vaterschaftstest hätte uns nicht nur diese Szene, sondern wenn man es recht bedenkt, auch gleich diesen Film erspart.

Und so kämpfen sie dann halt doch in einem unglaublich epischen Fina… PSCHT!!! RUHE MIT DER GOTTVERDAMMTEN POPCORNTÜTE!!! Also. Wo war ich? Ach ja. Eben, sie kämpfen dann doch noch. Schliesslich haben die Vampire ihre Superfähigkeiten nicht umsonst einige Szenen zuvor mit viel Trara zur Schau gestellt. Riesige CGI-Wölfe gibts auch noch, ein Riesending ist dieses Finale! Man hätte eigentlich diesen zweiten Film gleich auch noch aufteilen können, so lange dauert diese Schlacht, oder solange fühlt sich das Ganze zumindest an. Und weils so sexy ist, kämpfen die Vampire zum Teil auch gleich leichtbekleidet. Auf einem Eisfeld. That’s how much sense this movie makes.

Damit man als Zuschauer auch wirklich weiss, dass einer tot ist, werden jeweils die Köpfe abgerissen – was erwartungsgemäss ein effekttechnisches Meisterwerk ist. Das sieht so aus, wie wenn man dem Playmobil den Kopf abreisst. Ohne Flax. Sehr cool. Und jetzt aufgepasst, grosses Highlight: Nachdem sich die Vampire, Wölfe und Mike Sheens Leute also mega lang balgen, schlegeln und gegenseitig Köpfe abreissen, was allgemein eine der besten Szenen des ansonsten nur schwer erträglichen Filmes ist, kommt der Ultrasupertwist: Das war alles gar nicht echt! Ätsch! Gerade, als ich dachte, dass der Film doch noch ein versöhnliches (zwar auch nur mit zwei zugedrückten Augen, aber immerhin) Ende findet. Ziemlich gemein.

Aber eben, das war alles gar nicht echt, sondern nur eine Zukunftsvision, die irgend so eine Tussi dem Mike Sheen gezeigt hat, damit er checkt, dass am Ende seine Killermönchvampire verlieren und auch sein Kopf rollen wird. Was ich irgendwie begrüsst hätte. Aber die Macher scheinen ja zu WOLLEN, dass ich ihren Film blöd finde. Also wird alles noch mal zurück zum Ausgangspunkt gespult, Mike Sheen sagt „Achso, ja dann…“ und zieht mit seinen Leuten ab. Kein Bösewicht wird besiegt, kein Guter opfert sich, keine finale Schlacht – nichts. Wie lahm ist das denn? Buuuh! Ich will mein Geld zu… oh, stimmt. Ich habe ja nicht bezahlt dafür.

Zum Glück. Aber zurück zum Film, denn jetzt kommt gleich der Schluss, und den wollen wir uns ja nicht entgehen lassen. Also, Edna und Bert, oder wie sie auch immer heissen, küssen sich dann nochmal, umarmen sich, und hauchen etwa fünfundrölfzig mal „Forever“ auf einer Blumenwiese und wir bekommen noch ein Kuss-Szenen-Best-Of, weil das so gut in den Film passt, und dann kommt der Abspann. In dem auch Anna Kendrick erwähnt wird. Dabei kam sie ja gar nicht vor. SCHIEBUNG! Ich will mein… oh. Schon wieder.

Mein Fazit: Wer an The Twilight Saga: Breaking Dawn – Part 2 auch nur ein bisschen Gefallen findet (und Fremdscham zählt nicht dazu!), ist entweder ein richtiger Twilight-Fan oder hat masochistische Züge. Wobei das im Grunde ja eigentlich dasselbe sein dürfte. Für alle anderen stehen knapp zwei Stunden Leidenszeit an. Und das meine ich ganz ernst. Oder um es mit einem Zitat von Robbie auszudrücken: „Nothing ever made sense before!“.

Neither does this movie.

  • christian

    Bravo! 😀

    AntwortenAntworten
  • Mela B.

    You Sir, deserve a medal for the sacrifice of watching this crap.

    AntwortenAntworten
  • Killerqueen

    Ich finds ja süss, wie ernst du den Film bzw. die Filmreihe zu nehmen scheinst. Die Twilight-Saga war vom ersten Teil an grottenschlecht und langweilig. Trotzdem habe ich mir alle angesehen (illegal…) und fand sie sau lustig. Lustig weil: schlechter Greenscreen, schlechte Schauspieler, schlechte Schminke (ja, war in jedem der Teile so, weisser Kopf aber dunkler Hals z.B.), haarsträubend blöde Dialoge… Etc. Du erwähnst ja schon alles. Wenn man dann aber aufhört, das ganze ernst zu nehmen, dann entwickelt der Film eine (meiner Meinung nach gewollte) Komik à la Starship Troopers, und das machts auch fast wieder geil 😀 by the way, schade, dass du nur diesen Teil gesehen hast. Die Werwolf-Animationen aus den Vorgängerfilmen waren ganz nett anzusehen. Und vielleicht wäre dein Review dann nicht ganz so streng ausgefallen. Lustig zum Lesen wars trotzdem. 🙂

    AntwortenAntworten
  • Dominik

    Ich finde es ja unglaublich gut geschrieben, but: Haters gonna hate…

    AntwortenAntworten
  • donpozuelo

    😀 Habe sehr gelacht. Du Armer. Ich hoffe, du musstest kein Geld dafür bezahlen. Aber so wie dir ging es mir damals beim allerersten Teil… und den hatte ich auch nur aus Neugier im TV geguckt.

    Das einzig Gute an diesen Filmen für uns ist doch, dass man da so herrliche Artikel schreiben kann. Mir hat das zum ersten Teil sehr viel Spaß gemacht und dir zum letzten offensichtlich auch. Von daher ist es immerhin ein kleiner Gewinn… und noch ein größerer, wenn jetzt tatsächlich und wirklich alles vorbei ist mit Glitzervampiren.

    AntwortenAntworten
  • muri

    *LOL*
    Geiler Bericht. Werde mir das Ding heute Abend auch ansehen und lade demfall das Handy vorher aufs Maximum auf, damit ich was zum töggelen habe… Ich hab ja immer gedacht, es liegt an mir, dass ich die Serie nicht soooo gut finde (um das böse Wort zu vermeiden), aber ich bin scheinbar nicht der Einzige 😉

    AntwortenAntworten
  • Dominik

    @donpozuelo: Er musste nichts bezahlen. Steht im Artikel. 😉

    AntwortenAntworten
  • Nicoletta

    Na, also ganz sooo schlimm ist der Film jetzt auch wieder nicht. Ich fand den ersten Teil sehr langweilig und den zweiten schrecklich, aber der letzte war überraschend ganz amüsant mit sogar ironischen Touch. Die Leute haben aus dem Buch viel rausgeholt glaub mir und sonst liess das Ding dann wirst du verstehen ;). Dort wird dann im Gegensatz zum Film auch noch alles bierernst genommen.
    Wär der Meyer nur dankbar gewesen, sie hätte ein anderes Wort als Vampir verwendet.

    AntwortenAntworten
  • Fox

    Huch, sowas tust du dir also an? ^^
    Na ja, ich werde dem Beispiel folgen 😀 (Grund: Komplettisten-Gen)

    AntwortenAntworten
  • Dos Corazones

    Ich könnte ja jetzt sagen: selbst schuld. Wer geht denn für so einen Mist ins Kino (auch wenn du offenbar nichts zahlen musstest.)
    Ich meine, hat denn niemand den Trailer gesehen, an dessen Ende ein Reh im Wald zu sehen ist und mit einem „jumpigen“ Scare Kristen Stewart „böse“ (so gut wie sie es unter ihrem Make-up kann) mit roten Augen guckt? Das war doch ULTRA-furchteinflößend und ÜBERHAUPT nicht lächerlich.
    Ich habe mir mal vor gefühlten Äonen den ersten Teil im TV angeguckt, konnte den Film danach verreißen und war wenigstens mit dem Erlebnis des Schreibens glücklich. Aber das kann ich mir mit glitzernden Vampiren nun wirklich kein weiteres mal antun.

    AntwortenAntworten
  • laosüü

    Erstmal großes Lob für den Artikel: grandios geschrieben und so ziemlich das Beste, was man aus einem solchen Rotz rausholen kann. Durch die diesmal nicht spoilerfreie – und das ist nicht als Kritik zu verstehen – Rezension hast du eventuell vielen Leidensgenossen erspart, sich diesen Film antun zu müssen…schon wieder.

    Ich selbst muss ja gestehen, dass auch ich der Experimentierfreudigkeit halber Teil 1 und 2 gesehen und für schrecklich befunden habe. Nicht nur, dass ich den Schleim, welchen die DVDs da absonderten ewig nicht aus dem Player bekam, das war schon Materialverschwendung, wenn man bedenkt, wie viele gute Sachen man stattdessen auf diese DVD-Rohlinge hätte packen können.

    Nun ja: Teil 3 werde ich mir wohl dennoch mal anschauen. Denn ich möchte erfahren, ob David Slade da was gerissen oder sich dem Kommerz unterworfen hat. Schließlich steht der Mann ja eher für brutale und gut inszenierte Action und auch gern so Psychokram.

    AntwortenAntworten
  • maloney

    Im sooo looking forward to this shit now XDXD

    AntwortenAntworten
  • Lukas

    Entwickelst du langsam leicht suizidale Angewohnheiten? 😀

    AntwortenAntworten
  • Dominik

    @Owley: War schon auf dich bezogen. 😀 Twilight-Filme abwerten kann irgendwie jeder. 😉

    AntwortenAntworten
  • Sebastian

    Man könnte fast zu dem Eindruck kommen, der Film hätte dir nicht gefallen …

    AntwortenAntworten
  • Julian

    War so klar, dass Bella ein Schutzvampir ist. Das ist so viel Cliche auf einmal … Natürlich muss der schöne Schwan ein Schutzvampir sein, es geht gar nicht anders. Wie schrieb ich jüngst einer Bekannten: Bei Twilight fühle ich mich mental missbraucht. Das fängt schon beim Namen Bella Swan an.

    AntwortenAntworten
  • Spanksen

    Nach den ersten ja schon fast positiven Kritiken zum Film bin ich jetzt doch wieder beruhigt ^^

    AntwortenAntworten
  • Julian

    Oh und dann ist da ja noch der bescheuerte Name von Bellas Kind. Ich wette, den bekommen jetzt ganz viele Unterschichtenkids.

    AntwortenAntworten
  • Silencer

    Geil. Muss ich sehen. Hier passt übrigens mal wieder Deine Bewertung nicht zum Inhalt, oder die Grafik ist ungenau. Es sieht nämlich fast so aus, als ob der Film null Sterne hätte.

    AntwortenAntworten
  • Sibel

    Haha, ich liebe die Twilight-Reihe (ja, ich bin Fan davon) und ich fand den Film (bzw alle Filme) GENIAL! Ja, den letzten besonders genial! Aber selbstverständlich ist das nicht jedermanns Sache 😀 Aber dein Artikel ist dennoch sehr unterhaltsam geschrieben und ja, bei einigen Punkten kann ich dir sogar zustimmen, wobei man da als Fan einfach darüber hinweg sieht 😀 Trotzdem schade, dass du dem Film wirklich knallhart 0 Punkte gegeben hast.. Aber immerhin hast dus durchgezogen und darfst nun begründet darüber lästern! :p

    AntwortenAntworten
  • Cem

    Ui! Das nenn ich mal einen Leidenschaftlichen Verriss! Habe den letzten Teil zwar nicht gesehen und fand die vorherigen auch nicht besonders gut (deine Kritikpunkte treffen im Grunde nämlich so ziemlich auf jeden Film der Reihe zu), doch soooo schlimm fand ich das alles auch wieder nicht. Am Ätzendsten ist vielleicht noch die erbärmliche Maske der Vampire. Aber gerade den ersten Teil fand ich so als Higschool/Teenie-Filmchen gesehen sogar ziemlich herzig. 😉

    AntwortenAntworten
  • Kaddy

    Großes Lob nochmals an deine Rezession. Musste echt bei vielen Stellen lachen was beim Film nicht möglich ist. Habe ihn eben auch angeschaut und Teile deine Meinung zum Kampf und zum Ende. Gerade als die Köpfe rollten und ich dachte „ohhhhh ja endlich rollen Köpfe“ kam die Auflösung der Situation dass es nur eine Vision war. Dummer scheiss. Das Ende mit dem Rückblick haben sie nur so gemacht damit die Fans am Ende sagen „hach war doch toll“ weil sie den Müll davor vergessen habe.
    Was mich allerdings noch empört ist, dass ich gehört habe dass der Schrott hier vor Skyfall in den Kinocharts ist. Wer bitte macht die? Waren die auf Drogen? Skyfall ist definitiv besser. Was meinst du dazu?

    Liebe Grüße
    Kaddy

    AntwortenAntworten
  • Fox

    So, nachdem ich den Film gesehen habe, kann ich sagen: ja, der ist extrem schlecht.
    Am schlimmsten fand ich die vielen Nah-Aufnahmen und das schweigende Gestarre der Charaktere.
    Im Nachhinein hat dieser Film nicht mal wirklich eine Daseinsberechtigung, da am Ende vom Vorgänger-Film die Handlung aufhören hätte können – Kind ist da und die Olle lebt noch.
    Alles danach wäre eine Art Epilog – man hätte nur die Wiesen-Szene anknüpfen müssen.
    Wow, ich weiß gar nicht, wie ich dazu eine Kritik schreiben soll. ^^

    AntwortenAntworten
  • Sascha

    Ich will den Film jetzt nicht verteidigen – er ist unglaublich faul und sklavisch adaptiert – aber viele deiner Probleme und Sachen, die keinen Sinn ergeben, sind Teil des Mythos. Ist eben so, Harry Potter Teil 8 schauen und dann sich aufregen macht ja auch kein Sinn 😉 Wobei ich jetzt nicht die beiden Filme vergleichen will…wo kommen wir denn da hin!

    Ansonsten ein sehr schöner Rant, dem ich in seinen fairen Punkten zustimme 🙂

    AntwortenAntworten
  • Lars

    Owley, willst du dir die vorangegangenen Teile nicht doch noch anschauen? Dass wir was zu lachen haben?
    Ich glaube, dafür würde ich auch Geld zahlen! 😀

    AntwortenAntworten
  • Lars

    Erst liefern, dann kassieren 😉 Außerdem sagte ich: „Ich glaube, ich würde…“ 😀

    AntwortenAntworten

Kommentar schreiben