Ridley Scott und die Coca Cola-Eisbären (Sponsored Post)

PolarBears

Sie gehören zu Coca-Cola, wie der dicke Weihnachtsmann, die Happiness-Factory, die Welt- und Europameisterschaften oder der hohe Zuckergehalt: Die Eisbärenfamilie. Seit 1922 schon bewerben sie Jahr für Jahr das Süssgetränk in herzigen und teilweise schon kultigen Werbespots, und in diesem Jahr wartet der amerikanische Süssgetränk Megamultikonzern mit einer ganz speziellen Werbung auf: Einem regelrechten Kurzfilm mit dem Titel The Polar Bears, in dem die Eisbärenfamilie zum allerersten Mal sprechen darf. Dahinter stecken zwei nicht ganz unbekannte Studios, die australischen Animal Logic und Scott Free Productions.

Ersteres wurde vor einigen Jahren quasi über Nacht bekannt durch den Pinguintanzfilm Happy Feet und hat daher sicher eine Ahnung von der Materie – schliesslich spielen der Kurzfilm wie auch Happy Feet in ähnlichen Gefilden. Scott Free Productions, die zweite Produktionsfirma hinter diesem sechsminütigen Kurzfilm steht für die Gebrüder Scott – Ridley und Tony. Oder stand zumindest, denn Tony Scott nahm sich, wie wir alle wissen, tragischerweise während der Produktion dieses Animationsfilms das Leben. Beide Brüder produzierten diesen Kurzfilm, Regie führte ein anderer – John Stevenson, der bereits bei Kung Fu Panda auf einer Hälfte des Regiestuhles sass.

Und erwartungsgemäss ist The Polar Bears auch ein Konglomerat aus unzähligen Stilen und erinnert an manchen Animationsklassiker: Happy Feet ist zeitweise schon etwas gar deutlich zu erkennen, aber auch The Lion King oder diverse Pixar-Filme werden einem, gerade beim etwas tieferschürfenden Plot gerne in Erinnerung gerufen, während der Humor doch ganz deutlich in der DreamWorks-Nische zu finden ist. Insgesamt ist das Filmchen also nicht nur eine gelungene Mischung aus ganz verschiedenen Erzählstilen und Looks, sondern auch das Ergebnis der Zusammenarbeit einiger talentierter Filmschaffenden und daher allein schon deshalb einen Blick/Klick wert – wenn nicht um der Eisbärenfamilie willen.

Dieser Beitrag ist ein Sponsored Post.

Kommentar schreiben