Fazit zu den Oscars 2013

Oscars2013

Der Anfang war gut, dazwischen gabs ein paar lustige Witze, war ansonsten aber etwas gar flach – abgesehen von den paar musikalischen Nummern. Alles in Allem ist diese Oscar-Verleihung aber deutlich gelungener als die letzten beiden, was aber zugegebenermassen ja auch nicht soooo schwer ist. Dennoch: Gerne wieder einmal, Mr. MacFarlane! Tatsächlich schaffte ich es, durch einige die Academy unterschätzende Tipps bei der selben mittelmässigen Quote vom vergangenen Jahr zu landen und nur 12 der 24 Kategorien richtig zu tippen. Die relevanten Kategorien habe ich aber fast alle richtig. Plusminus. Naja. Egal. Hier meine Auswertungen der Oscars:

Filme, die ich gesehen habe sind kursiv.

Mein Tipp: fett
Mein Wunsch (falls vorhanden): blau

Best Picture:

  • Amour
  • Argo
  • Beasts of the Southern Wild
  • Django Unchained
  • Les Misérables
  • Life of Pi
  • Lincoln
  • Silver Linings Playbook
  • Zero Dark Thirty

Best Actor:

  • Bradley Cooper (Silver Linings Playbook)
  • Daniel Day-Lewis (Lincoln)
  • Hugh Jackman (Les Misérables)
  • Joaquin Phoenix (The Master)
  • Denzel Washington (Flight)

Best Actress:

  • Jessica Chastain (Zero Dark Thirty)
  • Jennifer Lawrence (Silver Linings Playbook)
  • Emmanuelle Riva (Amour)
  • Quvenzhané Wallis (Beasts of the Southern Wild)
  • Naomi Watts (The Impossible)

Best Supporting Actor:

  • Alan Arkin (Argo)
  • Robert De Niro (Silver Linings Playbook)
  • Philip Seymour Hoffman (The Master)
  • Tommy Lee Jones (Lincoln)
  • Christoph Waltz (Django Unchained)

Best Supporting Actress:

  • Amy Adams (The Master)
  • Sally Field (Lincoln)
  • Anne Hathaway (Les Misérables)
  • Helen Hunt (The Sessions)
  • Jacki Weaver (Silver Linings Playbook)

Best Director:

  • Michael Haneke (Amour)
  • Benh Zeitlin (Beasts of the Southern Wild)
  • Ang Lee (Life of Pi)
  • Steven Spielberg (Lincoln)
  • David O. Russell (Silver Linings Playbook)

Best Original Screenplay:

  • Amour (Michael Haneke)
  • Django Unchained (Quentin Tarantino)
  • Flight (John Gatins)
  • Moonrise Kingdom (Wes Anderson & Roman Coppola)
  • Zero Dark Thirty (Mark Boal)

Best Adapted Screenplay:

  • Argo (Chris Terrio)
  • Beasts of the Southern Wild (Lucy Alibar & Benh Zeitlin)
  • Life of Pi (David Magee)
  • Lincoln (Tony Kushner)
  • Silver Linings Playbook (David O. Russell)

Best Animated Feature:

  • Brave
  • Frankenweenie
  • ParaNorman
  • The Pirates! Band of Misfits
  • Wreck-It Ralph

Best Foreign Language Film:

  • Amour (Austria)
  • Kon-Tiki (Norway)
  • No (Chile)
  • A Royal Affair (Denmark)
  • War Witch (Canada)

Best Original Score:

  • Anna Karenina (Dario Marianelli)
  • Argo (Alexandre Desplat)
  • Life of Pi (Mychael Danna)
  • Lincoln (John Williams)
  • Skyfall (Thomas Newman)

Best Original Song:

  • „Before My Time“ from „Chasing Ice“ Music and Lyric by J. Ralph
  • „Everybody Needs A Best Friend“ from „Ted“ Music by Walter Murphy; Lyric by Seth MacFarlane
  • „Pi’s Lullaby“ from „Life of Pi“ Music by Mychael Danna; Lyric by Bombay Jayashri
  • „Skyfall“ from „Skyfall“ Music and Lyric by Adele Adkins and Paul Epworth
  • „Suddenly“ from „Les Misérables“ Music by Claude-Michel Schönberg; Lyric by Herbert Kretzmer and Alain Boublil

Best Production Design:

  • Anna Karenina
  • The Hobbit: An Unexpected Journey
  • Les Misérables 
  • Life of Pi
  • Lincoln

Best Cinematography:

  • Anna Karenina
  • Django Unchained
  • Life of Pi
  • Lincoln
  • Skyfall

Best Costume Design:

  • Anna Karenina 
  • Les Misérables
  • Lincoln
  • Mirror Mirror
  • Snow White and the Huntsman

Best Documentary Feature:

  • 5 Broken Cameras
  • The Gatekeepers
  • How to Survive a Plague
  • The Invisible War
  • Searching for Sugar Man

Best Documentary Short Subject:

  • Inocente
  • Kings Point
  • Mondays at Racine
  • Open Heart
  • Redemption

Best Film Editing:

  • Argo
  • Life of Pi
  • Lincoln
  • Silver Linings Playbook
  • Zero Dark Thirty

Best Make-Up/Hairstyling:

  • Hitchcock
  • The Hobbit: An Unexpected Journey
  • Les Misérables

Best Animated Short Film:

  • Adam and Dog
  • Fresh Guacamole
  • Head over Heels
  • Maggie Simpson in „The Longest Daycare“
  • Paperman

Best Live Action Short Film:

  • Asad
  • Buzkashi Boys
  • Curfew
  • Death of a Shadow (Dood van een Schaduw)
  • Henry

Best Sound Editing:

  • Argo
  • Django Unchained
  • Life of Pi
  • Skyfall
  • Zero Dark Thirty

Best Sound Mixing:

  • Argo
  • Les Misérables
  • Life of Pi
  • Lincoln
  • Skyfall

Best Visual Effects:

  • The Hobbit: An Unexpected Journey
  • Life of Pi
  • Marvel’s The Avengers
  • Prometheus
  • Snow White and the Huntsman
  • Mister Nick

    Seth MacFarlane machte seine Sache ganz gut, hätte meiner Meinung nach jedoch etwas bissiger sein dürfen.

    Der Hauptgewinner ist für mich okee.
    Bei den Darstellern kam es wie ich es erwartet hatte, ebenso beim Song und dem besten ausländischen Film.

    Beim Score war ich ein wenig verblüft (habe mit Thomas Newman gerechnet), von den animierten Filmen entäuscht.

    „Brave“ war für mich ganz klar der schwächste der nominierten Trickfilme.
    Aber an Pixar führt wohl kein Weg vorbei.

    AntwortenAntworten
  • Cem

    @Mister Nick: Bin im Gegensatz zu dir – aber auch vielen anderen – mit BRAVE sehr zufrieden. Dieser Film bietet ganz grosses Kino und ist auf so vielen Ebenen brillant, wobei mir auch die anderen in dieser Kategorie nominierten Filme grundsätzlich sehr gut gefallen haben und FRANKENWEENIE nicht gesehen habe.

    AntwortenAntworten
  • Owley

    @Mr Nick: Seth MacFarlane hätte meiner Meinung nach vorallem, nun, mehr sein dürfen. Nach dem tollen Intro war er kaum mehr zu sehen.

    Und ja, Überraschungen gabs nicht viele, das stimmt. Wieviele Richtige hattest du eigentlich?

    Wenn man die vergangenen Monate etwas die Awards verfolgt hat, war Danna eigentlich gekauft. Newman war eher eine Mitleidsnomination könnte man sagen.

    Ich fand – wie Cem – Brave sehr toll, aber die Konkurrenz war diesmal so gut, dass die Academy imho eigentlich verpflichtet gewesen wäre, eines der anderen Studios zu würdigen. Das war mehr eine symbolisch relevante Kategorie, verdient hätte den eh jeder der Nominierten. Aber ich gebe dir Recht – Brave war eine Überraschung.

    AntwortenAntworten
  • Mister Nick

    @ Cem: Zugegeben, optisch ist „Brave“ sehr gut, ich fand einfach die Story eher lau und konnte mich auch mit den Figuren, im Gegensatz zu andern Pixarfilmen, nicht recht warm werden.
    Mein Favorit war klar „ParaNorman“

    @Owley: Lag zwar nur in 11 Kategorien richtig, dafür in sämtlichen Schauspieler-Kategorien, hatte aber zugegeben in gewissen Kategorien, bspsweise den Dokumentationen, nicht alle bzw. keinen der Filme gesehen.

    AntwortenAntworten
  • Die Wunderbare Welt des Wissens

    Habt Ihr das alle live gesehen? Ich war sogar zu faul, es aufzunehmen, nachdem die letzten Jahre schon so schnarchöde waren und man trotzdem dauern das Gefühl hatte, sie würden sich mäcjtig beeilen.

    AntwortenAntworten
  • Die Wunderbare Welt des Wissens

    Platzieren Sie hier doch irgendwo nach Belieben ein D, und wenn Sie schon dabei sind, tauschen Sie gern ein J gegen ein H aus 😀

    AntwortenAntworten
  • Dos Corazones

    War eine der unterhaltsamsten Oscars der letzen Jahre. Dass Musical-Thema hätte eigentlich noch stärker sein können – da machte es wenig Sinn Shatner mitreinzubringen. Allerdings war die Idee trotzdem genial und witzig.

    „Brave“ war einer meiner 4 100%igen Tipps (neben DDL, „Amour“ als fremdsprachiger Film und Skyfall von Adele) – überraschend, aber sehr erfreulich, der Oscar für Jennifer Lawrence bei echt starker Konkurrenz.

    AntwortenAntworten
  • Lukas

    Also kurzgefasst: Ich fands super. Und dem allgemeinen Konsens hier stimm ich nur zu; nach den beiden komainduzierenden letzten Jahren konnte es eigentlich nur besser werden, was es auch wurde. Und Seth MacFarlane soll das bitte öfter machen und noch etwas Gervais-esquer, dann könnte mal wieder richtig, richtig gut werden. Von den paar üblichen, amerikanischen Peinlichkeits-Plattitüden mal abgesehen, die werden halt wohl immer dazugehören.
    Und zu den Preisen selbst: von meiner Perspektive aus einige – sehr positive – Überraschungen, wie bspw. die schon erwähnte Jennifer Lawrence und auch Argo. Hätte die Academy da eher konservativer eingeschätzt, hab mich allerdings riesig für Ben Affleck gefreut – es ist immer schön, wenn Leute, die so eine Entwicklung durchgemacht haben am Ende auch nochmal gebührend gewürdigt werden. Bei Christoph Waltz war ich mir auch nicht so sicher, wie man meinen könnte, aber freuen tu ich mich natürlich. Vor allem, weils imho so verdient ist, wie bei schon bei IB – dass es da gewisse Ähnlichkeiten gibt, finde ich allerdings nicht wirklich schlimm, es ist halt beides Tarantino, beides Waltz und beides in angenehmen Maße etwas abgedreht 😉
    Und dass Skyfall gewonnen hat, freut mich auch. Bin da vielleicht etwas voreingenommen, ab der Song ist einfach bombe und hat’s (genau wie Adele, IMHO) absolut verdient.
    Ach ja: bin ich eigentlich der einzige, der sich gefragt hat, wie sie das mit Ted gemacht haben? CGI kam mir zuerst in den Kopf, aber dann wäre das mit dem Umschlag schwer geworden. Ne Puppe? Seth MacFarlane + Motion Capturing? Vielleicht steh ich auf dem Schlauch, aber mich würds echt mal interessieren 😀

    AntwortenAntworten
  • Lukas

    Und was ich noch vergessen hatte: Das fehlende Gesamtthema der Verleihung hat mich auch etwas gestört. Insgesamt gabs zwar schon genug Inhalt, aber es wirkte bisweilen tatsächlich etwas lose zusammengewürfelt. Und dafür, dass sie Bond so groß feiern wollten, kam das wirklich eher etwas trocken-pflichtbewusst als aufrichtig und leidenschaftlich rüber. Aber vielleicht ist das auch nur meine Auffassung – grottig war’s jetzt ja nicht.

    AntwortenAntworten
  • Lukas

    @Owley: Eben, mehr Host hätte der imo wirklich gut getan, aber das lässt sich ja zumindest zum Teil ändern.
    Und danke, doch, tut es; dass es SFX waren hatte ich gestern noch gelesen, aber interessant zu wissen, wie sie es da reingebaut haben. Ist halt schon irgendwie Maßarbeit. Und was den Tie angeht: klar, ist natürlich ne verdammt geringe Chance, aber entweder man beachtet sie eben auch (kA ob sie das jetzt getan haben), oder Herr Wahlberg muss improvisieren. In jedem Fall hats ja gut geklappt 🙂

    AntwortenAntworten

Kommentar schreiben