Jag Etter Vind (2013)

JagEtterVind ZFF2013c

„Niemand wollte, dass du kommst.“ – „Mein Freund hat mich überredet.“ – „Dann ist er ein Idiot.“

In meinem Festivalplan war am Dienstag eine grosse Lücke. Beim Blättern durchs Programm, auf der Suche nach einem Film, den ich mir in dieser Zeit ansehen könnte, entdeckte ich das norwegische Drama Jag Etter Vind, in das ich mich ohne grosse Erwartungen setzte. Und ich bin echt froh, dass ich mir die Zeit für diesen Film genommen habe, denn dieses charmante Familiendrama ist einer der schönsten Filme, die ich am Festival gesehen habe.

Als ihre Grossmutter stirbt, besucht Anna nach Jahren der Abwesenheit endlich ihr Heimatdorf in Norwegen wieder. Doch wirklich willkommen scheint sie nicht zu sein, ihr Grossvater freut sich nur mässig über ihren Besuch und auch ihr Ex-Freund Håvard macht ihr immer noch Vorwürfe. Und dann sieht sich Anna auch noch mit den Ereignissen konfrontiert, die dazu geführt haben, dass sie ihr Dorf damals überhaupt verlassen hat…

„Ich wollte einfach meine Geschichte erzählen. Ich wollte keinen zusätzlichen Schnickschnack. Kein Drama.“, sagte Regisseur Rune Denstad Langlo am Zurich Film Festival über seinen leicht autobographisch angehauchten Film. Zusätzlichen Schnickschnack hat Jag Etter Vind auch nicht nötig – der Film ist ein authentisches Familiendrama, das einen von den ersten Augenblicken an mitreisst. Das Glanzstück des Films ist die wunderschöne Beziehung zwischen Anna und ihrem Grossvater Johannes, gespielt von Marie Blokhus und Sven Bertil-Taube, respektive. Mit viel Charme gelingt es der Enkelin allmählich, den grummeligen alten Mann zu knacken.

Womit Jag Etter Vind ebenfalls punktet, das sind die schönen Landschaftsbilder. Der kargen, beinahe schon unwirtlichen Landschaft entlockt Langlo einen gemütlichen Charme, ein Gefühl der Heimat. Dieses Gefühl unterstreicht Ola Kvernbergs preisgekrönte Musik zum Film, die schwermütig und seufzend alte Erinnerungen wieder zum Leben erweckt. Das widerspiegelt auch sehr schön den Grundton von Langlos Film, der sehr einfach gehalten ist und sich auf die guten Zeiten besinnt, gleichzeitig aber auch mit ihnen abschliesst.

Der alte Mann und das Meer.
Der alte Mann und das Meer

Jag Etter Vind ist erst der zweite Spielfilm des jungen norwegischen Regisseurs – doch das merkt man dem Film nicht an. Rune Denstad Langlo inszeniert sein Familiendrama ehrlich und ungeschönt und bietet uns mit Marie Blokhus und Sven Bertil-Taube das beste Leinwandduo des Festivals.

9,5 Sterne

Das 9. Zurich Film Festival zeigt Jag Etter Vind am 3. Oktober um 18.15 Uhr (Corso 4) und am 6. Oktober um 18.15 Uhr (Arena 4).

Kommentar schreiben