Only Lovers Left Alive (2013)

OnlyLoversLeftAlive ZFF2013c

„I’m a survivor, baby!“

Tilda Swinton und Tom Hiddleston als melancholisches Vampirpaar? Und dann wird das Ganze noch von einem Regisseur wie Jim Jarmusch inszeniert? Only Lovers Left Alive ist ein gleichermassen kurioses als auch vielversprechendes Projekt, das Hoffnung für ein Genre, das dank Stephenie Meyer arg gelitten hat, aufkommen liess. Ob es den Hoffnungen und Erwartungen gerecht werden konnte, erfahrt ihr nach dem Klick.

Dass Jim Jarmusch das Vampirfilmgenre aus seinem Tiefschlaf, in den es Schnulzen wie Twilight und Konsorten gestossen haben, wecken will, zeigt sich bereits an den Credits, die im Look alter Hammer-Filme daherkommen. Seine elfte Regiearbeit ist deswegen aber kein Horrorfilm geworden, sondern präsentiert sich vielmehr ein Drama. Mit Vampiren. Und erstaunlicherweise stört es auch nicht, dass Only Lovers Left Alive ausgesprochen beissarm daherkommt. Die Vampire leben in diesem Film im Untergrund und konsumieren das Blut aus Flaschen oder schicken Weingläsern – Menschen müssen nur in Notsituationen dran glauben. Statt Blut setzt Jarmusch auf starke Dialoge und dazwischen eingestreute Gesellschaftskritik.

Im Vordergrund der Geschichte stehen die beiden Liebenden, die passenderweise auf die Namen Adam und Eve hören. Gespielt werden die beiden von Tom Hiddleston und Tilda Swinton, die trotz der vielen Unterschiede ein tolles Leinwandpaar abgeben. Es ist schön, Hiddleston mal in einer Rolle zu sehen, die ihm ein bisschen mehr abverlangt. Nicht, dass Only Lovers Left Alive ein ausgesprochen tiefgründiger Film wäre. Jarmuschs Vampirdrama bleibt über lange Strecken an der Oberfläche und geht nur gelegentlich tiefer – etwa, wenn Eves jüngere Schwester auftaucht und die Idylle des Paars über den Haufen wirft. Leider wird das dem Film im dritten Akt auch ein bisschen zum Verhängnis, denn mit 2 Stunden ist dieser langatmige Vampirfilm deutlich zu lang geraten.

Still a better love story than Twilight.
Still a better love story than Twilight.

Abgesehen von einigen Längen ist Only Lovers Left Alive ein schöner Liebesfilm zweier Vampire, die sich in der modernen Welt zurechtfinden müssen.

9 Sterne

  • donpozuelo

    Jarmusch und Vampire – da bin ich schon sehr gespannt drauf!!!

    AntwortenAntworten
  • Nicoletta

    Der Film ist echt gut (bis auf die von dir erwähnten Längen). Seit langem wieder mal ein guter ,spezieller Vampirfilm. Habe gar nicht realisiert, dass er jetzt im Kino läuft, ich glaube ich muss mir den nochmal ansehen. Nur schon wegen Tom Hiddleston und Tilda Swinton, die einfach so wunderbar harmonieren und denen man das „Vampiralter“ tatsächlich abnimmt (eine der grössten Schwächen in manch anderem Vampirfilm, wo die „uralten“ Vampire einfach nur unglaubwürdig wirken).

    AntwortenAntworten

Kommentar schreiben