The Secret Life of Walter Mitty (2013)

Mitty

„Beautiful things don’t ask for attention.“

Wirklich aufregend ist das Leben von Walter Mitty nicht – seinem grauen Alltag im Fotoarchiv von LIFE entflieht er mittels spektakulären Tagträumen. Als das Foto für die letzte Ausgabe des Magazins verschwindet, muss sich Walter auf die Suche danach begeben. Es beginnt ein abenteuerlicher Trip, der Walter bis nach Grönland und in den Himalaya führt, und ihm die Möglichkeit bietet, seine Tagträume endlich Realität werden zu lassen. The Secret Life of Walter Mitty ist nicht nur die fünfte Regiearbeit von Ben Stiller, der in diesem Abenteuerfilm auch gleich die Hauptrolle spielt, sondern auch einer der Filme, auf die ich tierisch gespannt war. Meine Review gibt es nun im Anschluss.

Soviel vorweg: Nicht alles an diesem Film ist cool. Bei der Figurenzeichnung etwa kratzt The Secret Life of Walter Mitty allerhöchstens an der Oberfläche. Warum sich Walter so sehr sträubt, Risiken einzugehen und warum aus dem coolen Teenager diese graue Büromaus wurde, darauf geht Regisseur und Hauptdarsteller Ben Stiller nie wirklich ein. Sein erster ernsthafter Film kommt aber auch ohne diesen zusätzlichen Tiefgang klar, denn die Message bringt er unmissverständlich an den Mann: Denk nicht darüber nach, dein Leben zu leben – tu es einfach! Wer ab dieser Philosophie die Augen verdreht, für den dürfte Mitty wohl eher nichts sein. Denn subtil ist Stillers Film in der Art und Weise, wie er seine Botschaft formuliert, nicht gerade.

The Secret Life of Walter Mitty ist ein opulenter Film, der mit seinen wundervollen Landschaftsaufnahmen von Island, Grönland und dem Himalaya selbst im grössten Langweiler eine gewisse Abenteuerlust wecken dürfte – zumindest erging es mir so. Nicht nur die Kameraarbeit von DOP Stuart Dryburgh ist spektakulär, Stiller wartet mit einige grossartigen Szenen auf, die allesamt Kultpotential haben. Wie Mitty in einer Szene zu den Klängen von David Bowie in Slow Motion in einen Helikopter steigt ist so genial wie kitschig und einer der besten Augenblicke des Films. Diese leichte Selbstironie und Stillers Sinn für Timing tun Mitty enorm gut und lockern die Story angenehm auf.

"Wie ging das mit Blue Steel nochmal?"
„Wie ging das mit Blue Steel nochmal?“

Was für ein Film! Mit The Secret Life of Walter Mitty präsentiert uns Ben Stiller eine Ode an das Abenteuerlust, die Entdeckerfreude und das Fernweh. Wer nach diesem wunderschönen Film nicht mit einer Reise in ferne Länder liebäugelt, dem ist auch nicht mehr zu helfen.

9 Sterne

  • donpozuelo

    Yeah, Baby. Gleiche Punktzahl, gleiche Meinung. Ich war auch schwer begeistert von dem Film. Ben Stiller hätte ich so viel Herz irgendwie gar nicht zugetraut. Gerne mehr davon.

    AntwortenAntworten
  • Sascha

    Du bist der Erste, der den neben mir mal. Mal kein Zynismus. Der Schweiz sei Dank!

    AntwortenAntworten
  • Fox

    Ja, der Meinung kann ich mich anschließen. Es ist ein schöner Film geworden.
    Und im Endeffekt stören die Logiklöcher dann auch nicht.

    AntwortenAntworten
  • eay

    Prinzipiell kann ich mich deinem Review eigentlich so anschließen, aber mir hat irgendwas gefehlt. Zum einen die fehlende Tiefe der Figuren, zum anderen dass das plötzlich doch alles so einfach ist. Ich weiß auch nicht. Jedenfalls sieht alles hervorragend aus und macht Laune. Von mir aber nur 4 von 5… äh, 8 von 10 Sternen. 🙂

    AntwortenAntworten
  • Die Wunderbare Welt des Wissens

    Den wollte ich mir eigentlich ansehen. Aber jetzt bin ich unsicher, weil wir uns bei Filmen ja nicht so inig sind. Bei Serien hingegen liegen wir ja eher auf eine Linie. Hm.

    AntwortenAntworten
  • Sascha

    @Eay: Dass plötzlich alles so einfach ist, scheint mir aber dann doch motivgeleitet. Will meinen: Es ist ja so einfach, wenn man nur mal den Mut dazu gefasst hat.

    AntwortenAntworten
  • eay

    @Sascha: Guter Punkt. Wie gesagt, ich bin mir selbst noch nicht so sicher, was mir da genau fehlte. Aber dass z.B. die zweite Reise nur ne Montage war, hat mich auch sehr gestört. Wobei das vielleicht wieder zu dem Einfachheit-Motiv passt.

    AntwortenAntworten
  • Dominik

    Ein Punkt weniger, lasse ich noch gelten. Ich fand den Film auch verdammt stark. Komischerweise äußerten sich schon viele Freunde von mir, dass „der ja nicht so toll war“. Was antwortet man darauf? „Ja, Ben Stiller mal nicht als Depp – ist automatisch schlecht, gell?“

    AntwortenAntworten
  • Dominik

    @Owley: Was ist deine Lieblingsdepperlrolle von ihm? Ich glaube, dass „Voll auf die Nüsse“ bei mir ziemlich weit vorne liegt.

    AntwortenAntworten

Kommentar schreiben