The Lego Movie (2014)

LegoMovie

„I know what you think: He is the least qualified person to lead us. And you are right.“

Der fiese Lord Business will das Lego-Universum zerstören – der Einzige, der sich ihm bei diesem fiesen Plan in den Weg stellen kann, ist der Prophezeihung nach ein furchtloses und spezielles Legomännchen, das mit dem Piece of Resistance ausgerüstet die Lego-Welt vor dem Untergang bewahren kann. Dass es sich dabei genau um den langweiligen und total durchschnittlichen Emmet handelt, damit hat aber keiner gerechnet. The Lego Movie ist nach Cloudy With A Chance Of Meatballs das zweite Animationsprojekt von Phil Lord und Chris Miller, die das Drehbuch verfasst haben und zugleich auch Regie führen.

Das liegt in erster Linie daran, dass Lord und Miller ihren witzigen Ideen freien Lauf lassen. Jeder noch so schräge Einfall findet seinen Platz und ein Lacher folgt auf den Nächsten. Die beiden Macher geizen auch nicht, was die Figurenvielfalt betrifft – sei das aus dem Superheldenuniversum oder aus fernen Galaxien – wenn es Lego davon gibt, sind sie früher oder später auch im Film zu sehen. Und jeder, der wie ich als Kind Stunden mit den kleinen Plastikteilchen verbracht hat, wird in diesem liebevoll animierten Animationsfilm die zahlreichen Anspielungen erkennen und verstehen. Dabei ist The Lego Movie mehr als nur eine Liebeserklärung – der Film hat auch eine klare Message: Sei kreativ und lass dir von niemandem vorschreiben, was du zu tun hast.

Passend dazu verlässt der Film im dritten Akt dann auch gewohnte Pfade und wird leicht experimentiell – das tut der bis zu diesem Punkt etwas simplen Story sehr gut und sorgt für zusätzliche Tiefe. Dafür ist dann vorallem Will Ferells Charakter zuständig, wobei ich der Überraschung zuliebe jetzt nicht zuviel über die Art und Weise verraten möchte. Ferrell ist auch nur einer von vielen grossen Namen in diesem starbesetzten Cast – Liam Neeson ist als aberwitziger Bad Cop/Good Cop zu sehen, Will Arnett spielt und singt Batman, Morgan Freeman ist als weiser Zauberer am Start und das 21 Jump Street-Duo Channing Tatum und Jonah Hill steht diesmal als Superman respektive dessen grösster Fan Green Lantern vor der Kamera, oder besser hinter dem Mikrofon.

"I will look for you, I will find you, and I will kill you."
„I will look for you, I will find you, and I will kill you.“

The Lego Movie ist ein Film im Stile von Despicable Me oder Wreck-It-Ralph – ein Animations-Hit mit Kultpotential, für Jung und Alt, voller Anspielungen und gespickt mit unzähligen bissigen Gags. Einen witzigeren Animationsfilm werdet ihr dieses Jahr wohl kaum sehen.

10 Sterne

  • Dominik

    Ok, jetzt bin ich neidisch. Wo hast den denn gesehen?

    AntwortenAntworten
  • Cem

    Du Sibensiich nutzt ja deinen London-Aufenthalt ja voll für deinen Blog aus. Teuflisch! 🙂
    Ich warte noch mit der Durchsicht der Review bis ich den Film dann irgendwann mal auch noch gesehen habe. Aber 10/10 ist verdammt beeindruckend… habe diese Lego-Verfilmung von Anfang an für reine Geldmacherei gehalten, aber offenbar haben sich die Macher mit viel Liebe ans Werk gemacht. Hast gerade meine Einstellung geändert, Dude (du und all die US/UK-Kritiker, die vom Film schwärmen). 😉

    AntwortenAntworten
  • Ecki

    ok wird unbedingt geschaut, ich liebe LEGO, Animation und Witz! 😀

    AntwortenAntworten
  • donpozuelo

    Sehr schön. Alles unter 10 hätte mich bei diesem Film auch irgendwie gewundert 😀

    AntwortenAntworten
  • Lukas

    Mittlerweile warte ich auf so ziemlich keinen einzigen anderen Film noch mehr als auf den hier. Grrrrrr 😀

    AntwortenAntworten
  • Ecki

    Mario Kart 8 kommt am 30.05.2014!!!

    AntwortenAntworten
  • eay.cc | Simpsons-Episode in Lego-Form

    […] ausgestrahlt. Der hochgelobte Lego-Film, der gerade im englischsprachigen Raum gefeiert wird und den Kollege Owley schon grsehen hat, kommt hierzulande leider erst am 10. April in die Kinos. (via Seriesly […]

Kommentar schreiben