Episode VII, die Erste.

fanboys

Ich werde an dieser Stelle im Laufe der kommenden rund 600 Tage immer mal wieder über Star Wars: Episode VII schreiben. Wenn es was zu berichten gibt. Wie zum Beispiel heute, als die Macher nämlich den Cast bekanntgaben, und sowohl einige Gerüchte bestätigten bzw. für Unfug erklärten, als auch mit Überraschungen aufwarten konnten. Keine Überraschung: Der alte Cast kehrt zurück. Das heisst Harrison Ford, Mark Hamill und Carrie Fisher. Mit ihnen Peter Mayhew (Chewbacca), Anthony Daniels (C-3PO) und Kenny Baker (R2-D2). Billy Dee Williams alias Lando Calrissian fehlt auf dieser Liste, dürfte aber sicher in einem späteren Film folgen.

Neu dabei sind unter anderem John Boyega und Daisy Ridley, zwei Darsteller, die ziemlich unbekannt sind. Während Boyega in Attack the Block mitspielte, war Ridley vorallem in TV-Produktionen zu sehen. Für beide ist Star Wars die grösste Rolle und ich bin gespannt, was sie zu bieten haben. Auch den drei bekannteren Jungdarstellern, Domhnall Gleeson, Oscar Isaac und Adam Driver ergeht es so, doch sie konnten immerhin schon die ein oder andere grosse Rolle landen. Der Sohn des bekannten irischen Schauspielers Brendan Gleeson war zuletzt in About Time zu sehen, während Oscar Isaac und Adam Driver in Inside Llewyn Davis zusammen musizierten. Was wissen wir über die Rollen dieser Darsteller? Offiziell noch nichts. Das heisst, von den alten Darstellern mal abgesehen. Ridley könnte ich mir ganz gut in der Rolle von Han und Leias Tochter vorstellen, während Gleeson als Lukes Sohn durchgehen könnte. Boyega könnte möglicherweise eine neue Figur verkörpern, die in einer Beziehung zu Ridleys Charakter steht. Adam Driver war lange als Bösewicht im Gespräch, und ich denke, dass er – im Duo mit Oscar Isaac – auch genau diesen Part besetzen wird.

Zu diesem jungen Quintett stossen zwei Darsteller der mehr oder weniger alten Garde, deren Verpflichtung überraschend kommt. Andy Serkis, der vorallem für seine Darstellung des Gollum und das damit verbunden Motion Capture bekannt ist, wurde ebenfalls für eine Rolle verpflichtet. Offen bleibt, ob Serkis im MoCap-Kostüm zu sehen wird, oder ob ihm endlich eine „echte“ Rolle zuteil wird, verdient hätte er es definitiv. Ein anderer Darsteller schlägt sie – alterstechnisch wie schauspielerisch – alle. Sein Name ist Max von Sydow, und mit 85 Jahren ist der schwedische Charakterdarsteller der Grandseigneur der Runde. Die Verpflichtung von von Sydow erinnert ein bisschen an jene von Alec Guiness in der alten Trilogie – sie beide sind eher ältere Darsteller, die sich bereits einen Namen im Filmgeschäft gemacht haben. Die Parallelen enden nicht nur da, auch optisch erinnert der Schwede an den Schauspieler des Obi-Wan Kenobi, und es wäre durchaus denkbar, dass von Sydow diese Rolle – ob als Machtgeist oder in Fleisch und Blut – übernimmt.

Was wir heute vorallem gelernt haben: Star Wars kommt. Die erste Klappe ist ja schon gefallen, und nun steht auch der Cast. Und mit jeder Minute, die verstreicht, wird das ganze konkreter. Und ganz langsam und in ganz kleinen Schrittchen kommen wir dem 18. Dezember 2015 näher. Disney hat nun die heisse Phase des Spekulierens, Beobachtens und vorallem der Vorfreude eingeläutet – und das noch vor dem heiligen 4. Mai.

  • Julian

    Um mal Fanboys zu zitieren: Was, wenn der Film schlecht ist? Ich hab da richtig Angst vor. Auf Episode I habe ich mich damals auch gefreut wie sonstwas, aber dann saß ich im Kino und war richtig pissig. Ich muss dazu aber folgendes erläutern: Damals waren Sommerferien und wir verbrachten den Urlaub in einem kleinen Bergdorf, fast ohne Kontakt nach außen (was richtig toll war, jetzt Mal ohne Zynismus). Das neue Schuljahr begann damit, dass ich ein Jahr wiederholen musste und als 15/16 jähriger hatte ich davor natürlich Angst ohne Ende, weil es demütigend war. Mein Vater versprach mir damals, am letzten Ferientag Abends in Episode I zu gehen. Also saß ich in dem Dorf fest, freute mich total auf Star Wars, der mich aber nur 2 Stunden von einer unangenehmen Situation trennte. Als der Film dann Mist war, war ich richtig sauer. Wenn ich heute daran denke, werde ich immer noch unangenehm nervös. Immerhin waren Natalie Portman und Darth Maul im Film.

    AntwortenAntworten
  • donpozuelo

    Ich bin nur zu gespannt darauf, was Abrams aus STAR WARS macht. Ich hoffe, dass er wirklich Fanboy genug ist, um das Ding nicht in den Sand zu setzen.

    AntwortenAntworten
  • Silencer

    Zustimmung zur Rollenvermutung der Kinder. Ich hatte Domhnall Gleeson erst als Jacen und Diana Ridley als Jaina im Verdacht, aber nachdem das EU für ungültig erklärt wurde ist das ja alles wieder offen.

    Ich bin ziemlich unglücklich mit der Entscheidung den alten Cast zu reaktivieren. Der Kniff war im Star Trek Reboot schon unnötig, und ich weiß nicht, ob eine gezeichnete Carrie Fisher und ein halbtoter und angepisster Harrison Ford der Sache wirklich dienlich sind. Ich hätte die in Frieden ruhen lassen, die können sich hier nur noch selbst beschädigen.

    AntwortenAntworten
  • Cem

    Bei Max von Sydow könnte ich mir auch sehr gut vorstellen, dass er einen Befehlshaber im Stil von Todesstern-Kommandant Grand Moff Tarkin abgibt. Wäre ziemlich episch! 🙂

    AntwortenAntworten
  • Julia

    Ich bin hin und hergerissen…bei Episode 1 ging es mir so ähnlich, wie Julian (minus das Bergdorf). Episode 3 hat mich allerdings irgendwie mit den drei Prequels versöhnt.

    Was mich allerdings jetzt richtig aufregt, ist die Art wie mit dem EU umgegangen wird.
    Ich war/bin großer Fan des EUs. Die Thrawn Trilogie ist für mich Canon und wird es immer bleiben. Jetzt soll es also endlich Episode 7-9 (seit Jahrzehnten herbeigesehnt) geben ohne Mara Jade? Ohne Jacen, Jaina und Anakin oder Ben? Das ist einfach nur enttäuschend und weitaus beschissener gelöst, als für die StarTrekfans, die mit dem Reboot zumindest nicht Jahrzehnte von Geschichten verlieren.

    Ich werde die weiteren Entwicklungen sicherlich verfolgen…aber ganz bestimmt mit weniger Leidenschaft. Sicherlich wird Episode 7 ein unterhaltsames Sci-Fi-spektakel mit schön viel Action, Aliens und Raumschiffen…aber niemand kann mir erzählen, dass die Story eine bessere Fortsetzung der Geschichte unserer Helden sein wird, als Heir to the Empire.

    AntwortenAntworten
  • Silencer

    Julia: Geht mir ähnlich. Gerade Figuren wie Mara Jade sind starke Charaktere, die ich wirklich gerne auf der Leinwand gesehen hätte. Aber hey, Kanon oder nicht – so tolle Geschichten wie die Thrawn-Trilogie kann uns niemand nehmen.

    AntwortenAntworten
  • Die eskapistischen Links der Woche – Ausgabe 18/2014 » nerdlicht.net

    […] genug für Owley eine Serie mit persönlichen Bewertungen aus seinem berufenen Munde zu […]

Kommentar schreiben