Jurassic Park III (2001)

JurassicParkIII

„On this island there is no such thing as safe.“

Dr. Alan Grant ist fest entschlossen, nie wieder zur Isla Nublar zurückzukehren. Die Anfrage eines wohlhabenden Ehepaars, ihnen beim Rundflug über die zweite Dino-Insel, Isla Sorna als Experte zur Seite zu stehen, nimmt er jedoch an. Als das Flugzeug jedoch auf der Insel abstürzt, erfährt Grant die wahren Motive der Kirbys – und muss gleichzeitig versuchen, der Dino-Gefahr ein weiteres Mal zu entkommen. Mit Joe Johnston übernimmt ein neuer Regisseur das Zepter von Steven Spielberg. Jurassic Park III markiert zudem die Rückkehr von Sam Neill, der wie schon im ersten Teil den mürrischen Dr. Alan Grant spielt.

Joe Johnston wollte ursprünglich bereits zum ersten Teil eine Fortsetzung beisteuern, doch andere Projekte und Steven Spielberg, der den Film selber machen wollte, verhinderten diese Zusammenarbeit. Johnston wurde dann schliesslich für Jurassic Park III verpflichtet, und auch wenn der Film alles andere als eine Erleuchtung ist, werde ich das Gefühl nicht los, dass der spätere Captain America-Regisseur uns einen besseren zweiten Teil geliefert hätte als Spielberg. Johnston macht vieles besser als der Regisseur der ersten beiden Teile: Er bringt nicht nur Sam Neill zurück (zugegeben, Jeff Goldblum im zweiten Teil war auch nicht übel) sondern kann auch mit einer vernünftigeren Story aufwarten.

Obschon auch in diesem Film eine vernünftige Erklärung fehlt, was genau mit der Isla Nublar passiert ist und auch trotz einem abrupten Ende nach nur neunzig Minuten, fühlte ich mich bei Jurassic Park III um Welten besser unterhalten. Vielleicht liegt das auch an den geschickten Neuerungen, die Johnston für Teil 3 vornimmt. Etwa das frisch geschiedene Paar Kirby, herrlich gespielt von William H. Macy und Téa Leoni tut dem Film trotz einiger anstrengender Momente gut und sorgt für eine meiner Lieblingsszenen der ganzen Franchise („OK, look, if you ever need to do a kitchen or bathroom…“). Ausserdem gibt es nun endlich auch Flugsaurier und mit dem Spinosaurus bekommen wir zudem einen interessanten Antagonisten – wobei ich dieses Wort in diesem Bezug etwas zweifelhaft finde.

Er will doch nur spielen...
Er will doch nur spielen…

Auch Jurassic Park III ist bei weitem nicht so spassig wie der erste Film, doch Joe Johnstons dritter Teil vermag zumindest zu unterhalten. Ein Sequel, das wir nicht gebraucht hätten, aber immerhin ist es kein Totalausfall wie der The Lost World.

5 Sterne

  • Roberto

    Nun, du weisst: Ich liebe sie alle. Ich liebe die Filme und die Bücher, und ich liebe, was ich bisher über Jurassic World so alles höre. Es liegt wohl daran, dass ich schon als kleiner Junge in den Genuss dieser Filme kommen durfte (JP III im Kino, das werde ich niemals vergessen!!). Der erste Teil ist ein zeitloses Meisterwerk, da sind wir uns einig. Den zweiten Film finde ich ebenfalls genial, und Julianne Moore finde ich super. Die Storys entsprechen teils überhaupt nicht Crichtons Büchern, aber das ist egal: Die Messages, die Crichton vermitteln will (Mensch kann Natur nicht kontrollieren etc.) werden umgesetzt. Und er selbst hat ja auch an den Filmen mitgewirkt. John Williams und Don Davis liefern fantastische Scores (und Giacchino wird das ebenfalls tun, that’s for sure!) und die Effekte sind phänomenal. Bei diesen Filmen werd ich wohl nie meine riesige Fanbrille abnehmen können. Und deshalb gehöre ich auch zu den wenigen, die auch JP III und den Spino lieben 🙂 Freu mich drauf, mal mit dir persönlich über die Filme, Bücher und Jurassic World zu philosophieren!

    AntwortenAntworten

Kommentar schreiben