Community – Staffel 4

Community4

„I remember when this show was about community college.“

Zu Beginn des Schuljahres in Greendale muss sich die Study Group Gedanken machen, wie sie ihr viertes Jahr am Community College verbringen möchten. Während Jeff immer noch der Meinung ist, dass er eigentlich zu cool ist für diese Schule, macht sich Abed Sorgen, dass sich jetzt wo sein Buddy Troy mit Britta zusammen ist, weniger Zeit für ihn bleibt. Shirley widmet sich derweil ihrem Sandwichbusiness und Annie liebäugelt mit dem Amt als Klassensprecherin. Und dann ist da ja auch noch Chang, der nun plötzlich an Amnesie leidet… Die vierte Staffel von Community markierte eine Änderung in den Führungspositionen: Showrunner Dan Harmon wurde überraschend ersetzt, was weder bei den Fans, noch bei Harmon selbst für freudige Reaktionen sorgte.

Ich kann ehrlich gesagt überhaupt nicht verstehen, warum die vierte Staffel von Community so verhasst ist. Gerade der von Joel McHale erneut sehr cool verkörperte Jeff reift mit dieser Staffel – endlich stellt er sich seinem Vater und den Narben, die dieser in seinem Leben hinterlassen hat. Und wie man Chevy Chase‘ Abgang gelöst hat, ist ebenfalls überraschend gut gelungen – wenn man bedenkt, wie zentral diese Figur doch war. Wie sehr Pierce der Gruppe fehlt, das wird sich sicher in den nächsten Staffeln zeigen. Dass wir über die restlichen Figuren in dieser Staffel nicht soviel Neues erfahren, ist gerade im Fall von Troy sehr schade – der Schauspieler Donald Glover zieht sich ja in der nächsten Staffel leider etwas zurück. Auch hier bin ich gespannt, was die fünfte Staffel uns da erzählen wird.

Im Bezug auf den Humor bietet die vierte Staffel wieder eine deutliche Steigerung gegenüber der letzten: Die Gags sind ulkiger, abgedrehter und deutlich mehr meta. Den Machern gelingt es, spannende Geschichten zu erzählen, die die Figuren weiterbringen, und die ausserdem auch total witzig sind. Die Puppen-Episode oder aber die Darkest-Timeline-Paintball-Folge sind nur zwei Beispiele dafür, wie gekonnt die Macher diese Konzepte auch in dieser Staffel kombinieren. Die absolute Krönung ist meiner Meinung nach aber der Gastauftritt von Matt Lucas, der als geeky Inspector Spacetime-Fanboy auftritt. So witzig die Serie auch ist, stellt sich je länger, je mehr das Problem, dass man zu diesem Zeitpunkt wohl keine neuen Fans gewinnen kann – zu abgedreht ist das Ganze.

Breaking: Das erste Foto des Casts von Star Wars: Episode VII!
Breaking: Das erste Foto des Casts von Star Wars: Episode VII!

Ich kann mich den ganzen Buhrufen zur vierten Staffel von Community nicht anschliessen. Für mich bietet diese Staffel das richtige Mass an In-Jokes und Charakterentwicklung und bietet daher eine Steigerung gegenüber der letzten Staffel, die das Gleichgewicht leider nie so richtig finden konnte.

  • Alice

    Ich hab auch nicht halb so viel gegen die vierte Staffel wie viele Fans, aber ich fand sie auch nicht besser, als die dritte.
    Gerade die Changnesia-Storyline hat mich vor allem beim zweiten mal schauen so gar nicht interessiert.
    Ich glaube, das ist Teil des Problems mit Staffel 4: Seasons 1-3 habe ich mittlerweile etwa 4 Mal komplett gesehen, lache immer noch laut heraus bei einigen Gags und entdecke in jeder Folge wieder ein neues Detail, dass mich zum Grinsen bringt. Season 4 war einmal witzig, hat aber beim zweiten Mal schauen für mich nicht ganz den gleichen Charme wie 1-3.
    Nein, schlecht ist sie nicht, und einige Folgen können sich bestens sehen lassen neben dem Rest der Show, aber irgendwie hat für mich doch ein bisschen etwas gefehlt.

    AntwortenAntworten

Kommentar schreiben