Pocahontas (1995)

Pocahontas
DisneyThirty1

„Pocahontas, that tree is talking to me.“ – „Then you should talk back.“

Weisse Segel am Horizont verkünden Unheil für die Powhatan, einen Indianerstamm in Nordamerika. Das Schiff aus London bringt erste Siedler an Land der „Neuen Welt“ – doch die Ureinwohner haben nicht auf die grossspurigen Weissen gewartet. Einzig Pocahontas, die Tochter des Häuptlings, ist neugierig und will wissen, was die Fremden zu ihnen treibt. Mit Pocahontas nehme ich diese Woche einen Disney-Film unter die Lupe, dem zudem zum ersten Mal eine reale Story zugrundeliegt – wenn diese auch stark beschönigt wurde. Und vermutlich ist das auch der Grund, weshalb der Film von den Kritikern für seinen Umgang mit der Thematik der Kolonialisierung stark verurteilt wird. Was ich von Pocahontas halte, erfahrt ihr nach dem Klick.

Dass gerade dieser Film für seine politische Inkorrektheit in der Kritik steht, erstaunt mich doch sehr – ich bin jedenfalls der Meinung, dass Disney mit Pocahontas verdammt viel richtig macht und finde, dass man das auch durchaus würdigen soll. Da wäre einerseits die starke Protagonistin, die ihrem Herzen folgt und sich dabei gegen alte Traditionen stellt. Sie trifft bewusste Entscheidungen und wartet nicht einfach auf den Traumprinzen – ja letztlich stellt sie ihre Prinzipien sogar über die Beziehung. Auch der Hauptkritikpunkt, dass der Film die Kolonialisierung verharmlose, ist meiner Meinung nach fehl am Platz. Selten nahm sich ein Disney-Film so respektvoll und differenziert einer derart heiklen Thematik an.

Nicht nur inhaltlich, auch technisch ist Pocahontas ein deutlicher Schritt vorwärts – dies nicht zuletzt dank Glen Keane, der nach The Lion King hier wieder dabei ist. Wer meine bisherigen Reviews gelesen hatte, dürfte wissen, dass ich kaum einen anderen Animatoren so verehre wie Keane. Hier nimmt er sich der Protagonistin an, die alles andere als eine zierliche Prinzessin ist – Pocahontas ist eine starke Persönlichkeit mit Ecken und Kanten, und Keane weiss diese Eigenschaften auch optisch umzusetzen. Und speziell die dynamische Sequenz, in der sie John Smith von der Schönheit des Landes überzeugen will, hat es mir angetan. Wie es den Machern da gelingt, etwas so Abstraktes wie den Wind und die Natur spürbar zu machen, ist einfach nur unglaublich.

Pocahontas2

Pocahontas ist ein berührender Film, der mit einer starken Story und einer vielschichtigen Protagonistin aufwartet, und zudem auch technisch überzeugen kann. Schlicht und einfach ein wunderbarer Disney-Film.

9 Sterne

  • Julian

    Den habe ich erst vor kurzem zum ersten Mal gesehen, nachdem ich mit New World von Terence Malick bereits einen anderen Film zum Thema gesehen hatte. Malicks Film verehre ich ziemlich und die Vermutung lag nah, dass die Disney Variante da nicht mithalten kann. Aber der Film hat mich dann wirklich überrascht. Gut animiert ist er auf jeden Fall und die Geschichte wird kindgerecht umgesetzt. Dazu gute Songs, was will man mehr?

    AntwortenAntworten

Kommentar schreiben