So war das Salt Cinema 2015

SaltCinemaBern

Schon recht bald geht die Salt Cinema-Saison 2015 zu Ende – für mich endete das Salt Cinema schon letzte Woche mit Jurassic World, den ich in Bern sehen durfte. Nachdem ich die meisten Filme in Zürich sehen durfte (darunter auch die grossartige Live-to-Projection-Aufführung des Soundtracks von Das Parfüm durch das Basler Sinfonieorchester unter der Leitung von Ludwig Wicki), verschlug es mich auch noch in die anderen Städte. In Basel fand das Salt Cinema auf dem Münsterplatz statt und ich stellte rasch fest, dass am Rheinknie eine andere Stimmung herrschte. Hier war alles viel entspannter und es gab bei weitem kein solches Gedränge wie an einem ausverkauften Abend in Zürich. Auch das Publikum war deutlich jünger, was vermutlich an den moderateren Ticketpreisen in Basel, aber sicher auch an der Filmwahl des entsprechenden Abends – The F Word von Michael Dowse – liegen dürfte.

Eine vergleichbare Erfahrung war auch die Veranstaltung in Bern, wo das Salt Cinema sich direkt über dem Bahnhof einquartierte. Die atemberaubende Aussicht über die Aarestadt ist schon allein Grund genug, dieses Kino aufzusuchen – meiner Meinung nach die Schönste der drei deutschschweizer Salt Cinema-Veranstaltungen. Gezeigt wurde an diesem Abend wie bereits erwähnt Jurassic World, ein Film, den ich bereits in der Startwoche dreimal gesehen habe, und unbedingt noch einmal Open-Air erleben wollte. Leider habe ich es nicht mehr geschafft, mir noch Interstellar an der gleichen Location anzusehen – das wäre sicher ein weiteres Highlight gewesen. Sollte ich im nächsten Sommer erneut die Gelegenheit bekommen, über das Salt Cinema zu berichten, werde ich auf jeden Fall öfters nach Bern und Basel pilgern.

Kommentar schreiben