Owley am ZFF 2016 – Tag 1: Würste, Fürze und Pralinen

zff_swissarmymanzff2016

Obwohl das Zurich Film Festival erst heute begann, hatte ich meinen ersten Tag schon letzten Donnerstag. Für die Pressevorführung zu Rune Denstad Langlos Multikulti-Satire Welcome to Norway fuhr ich nach Zürich, nur um dort festzustellen, dass niemand im Kino von einer solchen Vorführung wusste. Doch ganz vergebens war ich nicht angereist, denn der Operateur verriet mir, dass sie aber dafür Hell or High Water zeigen würden. Der schnörkellose Neo-Western mit Chris Pine, Ben Foster und Jeff Bridges in den Hauptrollen kann auf der ganzen Linie überzeugen – damit hatte ich ja ehrlich gesagt nicht gerechnet. Jeff Bridges kann in der Rolle von Tommy Lee Jones des raubeinigen Sheriffs endlich wieder einmal sein ganzes Können unter Beweis stellen. Der Gute tat einem nach all den Fantasy-Flops der letzten Jahre fast schon Leid.

Das Pressevorführungs-Theater wollte auch heute, am eigentlichen ersten Tag des Festivals nicht abbrechen. Die verschiedenen Vorstellungen überschnitten sich so unglücklich, dass es praktisch unmöglich war, mehr als zwei davon zu besuchen. Das hätte man mit wenig Aufwand vermeiden können, aber in dieser Hinsicht geben sich die Organisatoren gerne stur. Einziger Wermutstropfen war, dass der Tag mit einem Film begann, der sich angesichts meines noch nicht ganz nüchternen Zustands um 9 Uhr morgens als optimal erwies. Die Animationskomödie Sausage Party, die wohl nur der breiten Masse zuliebe ins Programm des Festivals aufgenommen wurde, stand auf dem Plan. Der Film holt das Maximum aus seiner Prämisse heraus und zündet ein überraschend starkes Gag-Feuerwerk (ich meine, wir reden immer noch von einem Seth Rogen-Film, da habe ich eigentlich keine Erwartungen). Der Verleiher überraschte die anwesenden Journalisten im Anschluss an das Screening noch mit Hot Dogs und sorgte dadurch für gute Stimmung.

Mein persönliches Highlight folgte aber erst noch, nämlich ein Screening von Swiss Army Man, dem Film, den alle anfangs als schlechten Witz abgetan hatten, und der sich immer mehr zu einem ernstzunehmenden Kandidaten für den ein oder anderen Filmpreis mausert. Zu Recht, wie ich feststellen musste. Es dauert zwar ein bisschen, bis man sich mit der schrägen Prämisse über eine Freundschaft mit einer furzenden Leiche abgefunden hat, aber wenn man sich darauf einlässt, ist Swiss Army Man wirklich einer der schönsten Filme des Jahres. Ich hatte hier wirklich wieder einen solchen Toni Erdmann-Moment. Paul Dano und Daniel Radcliffe sind in ihren Rollen natürlich grossartig und den Soundtrack-Oscar dürften Andy Hull und Robert McDowell bereits auf sicher haben.

Für das letzte Screening des Tages musste ich in zehn Minuten vom Riffraff zum Stadelhofen rennen und fahren. Habe ich zu meiner Überraschung irgendwie hinbekommen (mit Unterstützung eines ewig langen Vorspannes, muss ich zwar fairerweise sagen) und kam so dafür in Genuss des neuen Werks von Juan Antonio Bayona, den ich ja schon 2012 am Zurich Film Festival treffen durfte. A Monster Calls heisst seine Buchverfilmung über einen Jungen, der versucht durch Treffen mit einem riesigen Baummonster mit der Krebserkrankung seiner Mutter klarzukommen. Ein ungemein ehrlicher und persönlicher Film über den Umgang mit Schicksalsschlägen, der einen so schnell nicht loslässt – und Liam Neeson als Baummonster geht natürlich immer.

Im Anschluss holte ich noch meinen Presseausweis am Pressedesk ab und bekam noch eine Tasche mit Pralinen und positiven Zeitungsberichten über das Festival (yay!) in die Hand gedrückt. Die Tasche gibt es jedes Jahr, und wenn ich nicht immer wieder Leute finden würde, die sich darüber freuen (natürlich ohne die Pralinen drin), wüsste ich echt nicht, was damit anstellen. Ich bin auch überzeugt, dass es inzwischen Journalisten gibt, die zuhause ein Verlegenheitslager an solchen ZFF-Taschen haben.

  • Hell or High Water (4/5) läuft am 29. September um 21.00 Uhr (Corso 1) und am 1. Oktober um 21.30 (Corso 1)
  • Sausage Party (4/5) läuft am 24. September um 21.30 (Arena 4) und am 26. September um 20.30 (Arena 5)
  • Swiss Army Man (5/5) läuft am 27. September um 18.00 (Arena 3) und am 1. Oktober um 20.30 (Arena 4)
  • A Monster Calls (4/5) läuft am 23. September um 18.30 (Corso 1) und am 24. September um 15.15 (Corso 1) und am 1. Oktober um 16.15 (Corso 1)

Kommentar schreiben