Owley am ZFF 2016 – Tag 2 & 3: Futter für die Statistik

zff_lalalandzff2016

Ich nehme mir immer vor, mich an Filmfestivals zumindest ein kleines bisschen aus der Comfort Zone zu wagen. Mal gelingt mir das besser, mal weniger gut. Für das diesjährige Zurich Film Festival habe ich mir zu diesem Zweck eine Dokumentation herausgepickt, denn diese Art von Filmen bereitet mir immer ein bisschen Schwierigkeiten. Mein einziger Film am Freitag war deshalb eine Dokumentation mit dem Titel The Islands & the Whales. Der Film von Mike Day thematisiert die Bedeutung des Walfangs auf den Färöer-Inseln und beleuchtet das kontroverse Thema von beiden Seiten. Mit seiner allzu objektiven und zurückhaltend nüchternen Betrachtungsweise bleibt der Regisseur dem Zuschauer einiges schuldig. Ausser schönen Bildern bleibt von diesem Film darum leider nur wenig in Erinnerung.

Während am zweiten Tag des ZFF lediglich ein Film für mich auf dem Programm stand, sollten am dritten Tag gleich fünf folgen. Das ist ein neuer persönlicher ZFF-Rekord, allgemein habe ich diese Marke aber vor einigen Wochen am Fantoche mit einem Sechs-Filme-Tag schon geschlagen. Soviel aus der Statistikabteilung.

Noch verhältnismässig frisch startete ich den Samstag mit Snowden von Oliver Stone. Der Regisseur, der irgendwie öfters ans ZFF eingeladen wird als Irina Beller, nimmt sich in seinem neuen Film dem NSA-Leak von vor einigen Jahren an. Das Ergebnis ist ein packender Thriller mit einem bestechenden Joseph Gordon-Levitt. Trotzdem dürfte es Snowden aber – ausser in der Schauspielkategorie vielleicht – schwer haben, bis zu den Oscars in Erinnerung zu bleiben. Dafür ist er dann doch zu konventionell gestrickt.

Mit La La Land stand als Nächstes bereits mein eigentliches Highlight des Festivals an. Auf Damien Chazelles farbenfrohes Musical habe ich mich schon seit Langem gefreut. Und der Film hält, was er verspricht – der Regisseur von Whiplash präsentiert eine charmante Ode an die Schauspielerei und den Jazz. La La Land bewegt sich dabei immer sehr nahe am Kitsch, ist mit seiner Erzählweise und den fantastischen Bildern aber so ungewohnt und anders, dass man sich einfach in den Film verlieben muss. Auch im dritten Durchgang ist das Leinwandpaar Emma Stone und Ryan Gosling eine Wucht. Der Film kam auch bei der Journalistenschar gut an, denn ich kann mich nicht erinnern, wann es an einer Pressevorführung zum letzten Mal Applaus gab.

Wie jedes Jahr vergibt das Zurich Film Festival auch in diesem Durchgang irgendwelche bedeutungslosen Preise für das Lebenswerk irgendeines Filmschaffenden. Die müssen dann immer so tun, als würden die sich unglaublich darüber freuen, was ich immer enorm ulkig finde. Für uns Normalsterbliche hat das immer zum Vorteil, dass dann Filme aus dem Werk der jeweiligen Person als Reprise gezeigt werden. Ich nutze das dann jeweils, um mir so Filme, die mir irgendwie mal entgangen sind, nachzuholen. Diesmal war es Olivier Assayas’ Film Sils Maria mit Kristen Stewart und Juliette Binoche über eine Theaterschauspielerin, die 20 Jahre nach ihrem Durchbruch erneut in ihre grossen Rolle schlüpfen muss. Das Drama hat zwar immer wieder enorm starke Momente, wirkt im Grossen und Ganzen aber unfertig und undurchdacht. Im Anschluss durfte ich wieder einmal einen Dislozierungsweltrekord aufstellen, indem ich innert 15 Minuten vom Arena zum Houdini pilgerte. Dort wollte ich mir The Magnificent Seven anschauen, der zwar nicht am Festival selber gezeigt wird, aber den ich trotzdem unbedingt sehen wollte. Ich hatte zwar keine grossen Erwartungen an dieses Remake, fand ich schon das Original (also den Western) eine unnötige Neuverfilmung. Doch ich wurde überrascht: Antoine Fuquas Re-Remake des Kurosawa-Klassikers macht vieles richtig, was der originale Western verbockt hat und bietet beste Popcorn-Unterhaltung.

Danach blieb mir gerade noch ein bisschen Zeit um endlich etwas zu essen und mich mit Nicoletta von Blogbusters auszutauschen, bevor mit Trespass Against Us der letzte Film des Tages anstand. Das Screening kurz vor zehn Uhr abends war überraschend gut besucht, was aber wohl auch an der Anwesenheit des Regisseurs Adam Smith lag. Diesem ist mit seinem Debüt ein faszinierender Film gelungen, über eine urbritische White Trash-Familie und die Schwierigkeit, aus solch einem sozialen Umfeld auszubrechen. Michael Fassbender und Brendan Gleeson sind beide wenig überraschend grosse Klasse. Am Schluss stellte sich Smith einigen Fragen aus dem Publikum, und ich merkte wieder einmal überdeutlich wie sehr ich solche Q&A’s, bei der sich die Leute irgendwelche Fragen aus den Fingern saugen, nur um mit dem Regisseur zu reden können, doch verabscheue.

  • Snowden (4/5) läuft am 28. September um 20.15 (Arena 4)
  • La La Land (5/5) läuft am 25. September um 18.30 (Corso 1)
  • Sils Maria (3/5) läuft nicht mehr am ZFF
  • The Magnificent Seven (4/5) läuft regulär im Kinoprogramm
  • Trespass Against Us (4/5) läuft am 25. September um 15.00 (Le Paris) und am 1. Oktober um 21.00 (Arena 7)
  • Natascha

    Lieber Film-Blog-Kollege meines Vertrauens. Ryan Gosling erwähnt (in Originalsprache Englisch) in „La La Land“ immer wieder (etwa 4-5 Mal) einen Ausdruck, wenn er etwas für Blödsinn hält. Der lautete ungefähr so: „Pischikacka“. Leider finde ich nach langem Googeln den Ausdruck nirgends im Internet und würde mich so freuen, wenn ich herausfinden würde, was Ryan Gosling da tatsächlich von sich gegeben hat… ich fand’s nämlich höchst lustig. Hast du eine Idee?

    AntwortenAntworten

Kommentar schreiben