fbpx

Star Wars: The Force Awakens Gewinnspiel

SWTFA

Bei uns in der Schweiz ist es ja schon seit ein paar Tagen soweit, in Deutschland und Österreich erst am 28. April. Die Rede ist natürlich von der DVD- und BluRay-Auswertung von Star Wars: The Force Awakens, die nun, über vier Monate nach dem Kinostart, endlich erfolgt ist. Wer mich kennt, weiss dass ich den Film ein kleines bisschen toll finde, weshalb ich auch den Home Release fett im Kalender angestrichen habe.

SWTFA_Goodies2

Und weil nur geteiltes Glück etwas taugt, teile ich meine Freude mit euch. Das tue ich in Form zweier Goodie-Sets bestehend aus einer Mütze, einer Tasse zum Film und einem Pin. Weil es leider nicht für eine DVD oder BluRay gereicht hat, gibt’s stattdessen noch eine wunderschöne Entschädigungskarte von mir dazu. Die ist sowieso viel cooler als der Film. (Gelöscht weil es nicht den an Satire gestellten Qualitätsstandards entspricht.)
Karte

Da ich davon ausgehe, dass alle von euch den Film gesehen haben, will ich von euch wissen, welche Erinnerungen ihr mit dem Film verbindet. Unter allen Kommentaren verlose ich die zwei Goodie-Sets mit Karte. Aus allen Antworten, die bis am 30. April 2016 um 12:00 Uhr eingehen werde ich zwei glückliche Gewinner ziehen.

Teilnahmeberechtigt sind alle in der Schweiz wohnhaften Personen, beziehungsweise Personen mit einer Anschrift in der Schweiz. Mehrfachteilnahmen sind wie immer nicht gestattet – wer mit mehreren Accounts teilnimmt, wird umgehend disqualifiziert. Der Rechtsweg ist selbstverständlich ausgeschlossen.

Kinotipps: 14. April 2016

KinotippsEs ist wieder Donnerstag. Hier sind fünf Filme, die man sich dieses Wochenende im Kino ansehen könnte, und einen, auf den man besser verzichtet:

Triple9

Triple 9 – John Hillcoat
Seit 7. April 2016

Nein, ein grosser Wurf ist Triple 9 von John Hillcoat nicht. Aber solide Action und Spannung bis zum Schluss bietet dieser Thriller über eine Handvoll korrupter Cops, die im Auftrag der russischen Mafia Banken überfallen, allemal. Dazu ist er noch topbesetzt: Woody Harrelson, Chiwetel Ejiofor, Kate Winslet, Anthony Mackie, Casey Affleck und Norman Reedus geben sich die Ehre. In den Schatten gestellt werden sie aber alle von einem Leichtgewicht: Der ewige Nebendarsteller Clifton Collins Jr. ist auf jeden Fall der Beste in Triple 9.

Shan He Gu Ren (Mountains May Depart) – Jia Zhang-Ke
Seit 7. April 2016

Ein chinesischer Episodenfilm über eine Familie, die sich auseinanderlebt. Jia Zhang-Kes zweistündiges Epos Shan He Gu Ren (Mountains May Depart) thematisiert die kulturelle und familiäre Entfremdung junger Chinesen. Dabei ist der regierungskritische Filmemacher zwar ein bisschen handzahmer als noch in Tian Zhu Ding (A Touch of Sin), was der Qualität seines Schaffens aber keinen Abbruch tut.

Hail, Caesar! – The Coen Brothers
Seit 18. Februar 2016

Habe leider noch keinen der Neuzugänge gesehen, weshalb die restlichen Empfehlungen noch immer gleich bleiben. Wobei: Um Hail, Caesar! aus dieser Liste zu kicken, bedarf es auch eines sehr schwergewichtigen Neustarts. Noch immer ist diese Filmproduktionssatire mit George Clooney und Co. einer meiner Lieblinge des Jahres.

Als Double Feature mit Trumbo zu empfehlen.

Zootopia – Byron Howard & Rich Moore
Seit 3. März 2016

2015 war ein tolles Jahr für den Animationsfilm. Tendenziell sieht das aktuelle Filmjahr ja ganz vielversprechend aus, wenn man von den Illumination-Trainwrecks The Secret Life of Pets und Sing! absieht. Ein starker Vertreter des Animationsfilms ist die Tierfabel Zootopia von Disney, der in jeder Hinsicht überraschte. Eine sozialkritische Story über Diversität und Akzeptanz sowie tolles Charakterdesign. Noch kein Meisterwerk aber ein gigantischer Schritt in die richtige Richtung.

Eddie the Eagle – Dexter Fletcher
Seit 31. März 2016

Sportfilme sind doof. Ausser sie nehmen sich nicht ernst. Wie Eddie the Eagle, der Film über einen Skispringer, der gar nicht gewinnen will. Dabeisein ist alles. Taron Egerton spielt den Olympiateilnehmer von 1988, Hugh Jackman mimt seinen (erfundenen) Coach. Das Duo harmoniert und sorgt für manchen absurd-komischen Moment. Und am Ende konnte mich der Film sogar – wider aller Erwartungen – berühren.

Kino_SchrottHuntsman

The Huntsman: Winter’s War – Cedric Nicolas-Troyan
Seit 7. April 2016

Nein, natürlich ist Batman v Superman: Dawn of Justice noch immer der grössere Schrott als dieser Film (und das will etwas heissen). Aber ich glaube, das wissen mittlerweile auch alle. Bei The Huntsman: Winter’s War hat sich hingegen offenbar die Meinung durchgesetzt, dass der Film vielleicht doch etwas taugen könnte. Darum an dieser Stelle ein klares: Nein! Der Film ist ein vorhersehbares Prequel und Sequel, das niemand wollte. Die Darsteller sind so hölzern wie ihre aufgesetzten Akzente (mit Ausnahme von Nick Frost, den man sogar in diesem Film irgendwie mag), die Action unübersichtlich und die Story konstruiert. Achja: Einen Krieg, wie der Titel verspricht, gibt es in diesem Film leider nicht – von kleineren one-on-one-Scharmützeln mal abgesehen. Das grösste Vergehen dieses Films ist aber, dass man Erzähler Liam Neeson in den Credits „vergessen“ hat.

Owley on Star Wars: Der Trailer zu ROGUE ONE

OOSW

Ist es okay, wenn ich ein bisschen weine? Nur ganz leicht? Okay? Der neue Trailer zu Rogue One: A Star Wars Story ist einfach zu schön. Als Trailer ist er grossartig gemacht, beschwört er doch mit den dumpfen Klängen die düstere Grundstimmung des frühen Imperiums herauf. Aber auch das Bildmaterial sieht wunderbar aus, dynamische Shots, ungewohnte Settings. Bin gespannt, was Felicity Jones zu bieten hat, aber Ben Mendelsohn als hoffentlich fieser Imperialer sieht schon echt cool aus. Ich freue mich schon enorm darauf…

[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=Wji-BZ0oCwg[/youtube]

Kinotipps: 7. April 2016

KinotippsIch versuche an dieser Stelle wöchentlich fünf Filme, die im Kino zu sehen sind zu empfehlen, sowie eine Warnung auszusprechen. Ob sich das durchsetzt, sehen wir ja dann.

Kino_NeuShanHeGuRen

Shan He Gu Ren (Mountains May Depart) – Jia Zhangke

Dass es Jia Zhangke in einer Zeit, in der sich sogar Deadpool die Zähne an der chinesischen Zensurmauer ausbeisst, gelingt, in seiner Heimat derart regime- und gesellschaftskritische Filme zu produzieren, grenzt an ein Wunder. In Shan He Gu Ren (Mountains May Depart) schildert er in drei Episoden das Schicksal einer Familie, die sich allmählich aus den Augen verliert. Während Zhangke in seinem blutigen Drama Tian Zhu Ding (A Touch of Sin) noch die Mechanismen der Volksrepublik anprangerte, mahnt er in seinem neuen Machwerk vor der Globalisierung und dem dadurch erfolgenden Verlust der eigenen Identität. Sein wunderschön gefilmtes Epos ist ein Muss – nicht zuletzt dank den Pet Shop Boys, die diesen Film herrlich absurd eröffnen.

Carol – Todd Haynes
Seit 9. Dezember 2015

Es freut mich, wenn kleine Filme, die ich mag auch nach fast fünf Monaten noch immer im Kino zu sehen sind – erst recht, wenn sie wie Carol bei den grossen internationalen Filmpreisen grässlich übergangen wurden. Dabei bietet dieses behutsam inszenierte Drama über ein lesbisches Liebespaar alles, was das Cineasten-Herz begehrt: Tolle Darstellerinnen (Cate Blanchett, Rooney Mara), eine meisterliche Kameraarbeit von Ed Lachman und schöne Musik. Wer diesen Film bis jetzt noch nicht gesehen hat, soll das schleunigst nachholen.

Hail, Caesar! – The Coen Brothers
Seit 18. Februar 2016

Lange sah es danach aus, als ob Hail, Caesar! mit seiner absurden Prämisse und dem stellaren Cast der neue The Grand Budapest Hotel werden dürfte. Der Film schlug nicht wie erwartet ein und dürfte bis zur nächsten Award-Season (anders als Wes Andersons Hotellerie-Fabel) bereits wieder in Vergessenheit geraten sein. Schade, denn Hail, Caesar! ist ein starker Film der Coen Brothers, der hinter all den durchgeknallten Einfällen und den Seitenhieben wie immer auch eine solide Story zu bieten hat.

Als Double Feature mit Trumbo zu empfehlen.

Zootopia – Byron Howard & Rich Moore
Seit 3. März 2016

Der 55. Disney-Film fällt vorallem durch verwirrende Titel auf (Zootopia, Zootropolis, Zoomania, Zoolander 2), ist aber auch abgesehen davon zu empfehlen. Der Film spricht geschickt Themen wie Ausgrenzung, Diskriminierung, ja sogar Sexismus an – und bleibt dabei doch ganz brav. Vielleicht fast zu brav. Trotzdem ist Zootopia sehr zu empfehlen. Der Film bietet charismatische Figuren und ist sehr schön animiert.

Eddie the Eagle – Dexter Fletcher
Seit 31. März 2016

Cooler als Cool Runnings: Eddie the Eagle, die Geschichte um den verbissenen Michael Edwards, der 1988 Calgary unsicher machte. Wie die Geschichte der jamaikanischen Bobfahrer geht es auch bei diesem Film um einen Underdog, dem niemand eine Chance gibt, und der sich dadurch nicht vom Weg abbringen lässt – und schliesslich sogar an den Olympischen Spielen teilnimmt. Der Film ist mit Taron Egerton und Hugh Jackman toll besetzt und kann neben all den Absurditäten und dem Fremdscham auch noch eine berührende Story vermitteln.

Kino_SchrottBatmanvSuperman

Batman v Superman: Dawn of Justice – Zack Snyder
Seit 24. März 2016

Einmal will ich noch. Mich darüber aufregen, dass Zack Snyder mit Batman v Superman: Dawn of Justice soviel Potential verschwendet hat. Die Prämisse wäre eigentlich gut, Ben Affleck gibt einen guten Batman ab und der Score kann was. Leider ist so ziemlich der ganze Rest bestenfalls genügend, in den meisten Fällen aber schwer ungenügend. Ein unkoordiniertes Chaos. Dann noch viel Spass mit eurem Shared Universe, DC.

Kung Fu Panda 3 Gewinnspiel

KFP3

Fast fünf Jahre mussten wir uns gedulden, doch nun ist es endlich so weit – unser aller Lieblings-Panda kullert wieder über die Leinwände. In Kung Fu Panda 3 trifft Po endlich seinen Vater und muss die neu gewonnenen Freunde gleich vor einem übermächtigen Gegner beschützen. Wir können uns also auf eine ordentliche Portion Action, Slapstick und Nudelsuppe freuen, wenn der dritte Film dieser Reihe am Donnerstag, 17. März bei uns ins Kino kommt.

Zum Filmstart verlose ich zwei Goodie-Sets, die aus einem Trinkbecher und Strohhalm, einer Maske, einem Frisbee, einem Activity-Set und einem Nintendo 3DS-Game zum Film bestehen. Ihr könnt euch eines dieser Sets sichern, wenn ihr mir im Kommentarbereich verratet, mit welchem Gericht ihr euch vor dem grossen Kampf stärken würdet. Aus allen Antworten, die bis am 21. März 2016 um 12:00 Uhr eingehen werde ich zwei glückliche Gewinner ziehen.

Teilnahmeberechtigt sind alle in der Schweiz wohnhaften Personen, beziehungsweise Personen mit einer Anschrift in der Schweiz. Mehrfachteilnahmen sind wie immer nicht gestattet – wer mit mehreren Accounts teilnimmt, wird umgehend disqualifiziert. Der Rechtsweg ist selbstverständlich ausgeschlossen.

Deadpool (2016)

Deadpool

„I know right? You’re probably thinking „Whose balls did I have to fondle to get my very own movie“? I can’t tell you his name, but it rhymes with ‚pullverine.'“

Bevor ich euch erzähle, wie ich Deadpool fand, möchte ich etwas festhalten: Wer behauptet, der Film wäre ein Risiko für das Studio gewesen, ein Gamble, der hat einen anderen Film gesehen als ich. Es erstaunt doch vielmehr, dass 20th Century Fox überhaupt so lange gebraucht hat, um einen Film mit dem Söldner mit der grossen Klappe durchzuwinken. Schliesslich spricht doch alles für Deadpool. Da wäre zum Einen die grosse Fanbase – kaum ein Superheld, oder Supersöldner in diesem Fall, ist so beliebt wie Wade Wilson. Auch darum, ob sich der Film vom restlichen Superheldengedöns abhebt, müssen sich die Macher keine Sorgen machen, schliesslich ist Deadpool mit seinem Meta-Humor und seinem Bewusstsein für das Medium in dem er sich bewegt einzigartig. Warum also stellen sich die Macher so übervorsichtig an? Warum gehen sie nicht aufs Ganze, sagen den Konventionen des Genres „Fuck You!“ und gehen tatsächlich ein Risiko ein?

Nicht dass man mich jetzt falsch versteht – Deadpool hat mir sehr gut gefallen. Der Humor ist mit seinen zahlreichen Seitenhieben auf das ganze Superheldenuniversum und den bissigen Pointen spot on. Es ist lange her, dass mich ein Blockbuster so sehr zum Lachen gebracht hat. Für den stark aufspielenden Ryan Reynolds dürfte Deadpool die Rolle seines Lebens sein. Man mag ihm den Erfolg nach seiner Bauchlandung mit Green Lantern von Herzen gönnen. Mit dem humorlosen Hünen Colossus hat Deadpool zudem den coolsten Sidekick im Superheldenuniversum. Dass es ganze vier Anläufe brauchte, bis diese Figur in irgendeiner Weise relevant wurde sagt eigentlich genug aus über die Probleme mit Charakteren im X-Men-Universum. Der britische Rapper und Ex-Game of Thrones-Schönling Ed Skrein schnuppert zudem als schmieriger Fiesling Francis ein weiteres Mal Blockbusterluft.

Diese Dinge sind Grund genug, Deadpool zu mögen. Und ihm zu verzeihen, dass er so unglaublich schwach geschrieben ist. Für einen Film, der sich auf die Fahne geschrieben hat, das Superheldenuniversum aufzumischen, ist Deadpool erschreckend konventionell gestrickt. Es ist, als ob sich die Macher nicht sicher gewesen wäre, ob das Publikum auf das Konzept anspricht. Und darum soll uns eine überlange Origin Story erklären, warum Deadpool so ist, wie er ist. Doch statt Empathie weckt diese nach klassischem Schema gestrickte Einführung nur Langeweile – wie können wir mit einem Charakter mitfühlen, wenn sich die Macher in nahezu sämtlichen Szenen des Films über diesen mokieren? Was ist der Anreiz, diesem Charakter, der in jeder Szene als unberechenbarer Kindskopf und notorischer Eigenbrötler dargestellt wird, auch noch eine Liebesgeschichte anzudichten? Eine Love Story, die obendrein darin gipfelt, dass der Held seine Geliebte aus den Klauen des Bösewichtes retten muss? Es wäre doch spannend gewesen, wenn Deadpool eben gerade einen Fick auf all diese Klischees gegeben hätte und damit bewiesen hätte, dass er nicht nur auf dem Papier anders ist.

In Kürze:

Mit Deadpool landen Fox und Regiedebütant Tim Miller einen Volltreffer. Ryan Reynolds überzeugt in der Hauptrolle dieses bissigen und schonungslosen Action-Spektakels. Schade, dass das Drehbuch mit diesem Drang zum Anderssein nicht einhergeht und den Film mit seiner Konventionalität immer wieder ausbremst.

Wertung:

4 von 5 Adventure Time-Armbanduhren

Owley und Harrison Ford

Vor einigen Jahren hatte ich am Zurich Film Festival die Gelegenheit, einer Pressekonferenz mit Harrison Ford beizuwohnen. Ford war nicht wirklich gut drauf, musste erklären, warum ihm dieser x-te Award für sein Lebenswerk, ausgestellt von irgend so einem Schweizer Festival, unglaublich viel bedeutet und war – habe ich es schon erwähnt? – schlecht aufgelegt. Immerhin konnte ich ihn dann doch noch zum Grinsen bringen. Ich hatte damals nämlich den Geistesblitz Harrison Ford zu fragen, ob er in Star Wars mitspielen würde. Damals gab es noch keine Bestätigung, nur Gerüchte – denen ich, wie ich in meiner Naivität glaubte, ein Ende setzen zu können.

Dieser Moment ist für mich immer noch einer der Tief- und gleichzeitig Höhepunkte meiner Arbeit als Filmjournalist. Ich bin zwar ganz schön auf die Schnauze geflogen, aber ich bin vor Harrison Ford auf die Schnauze geflogen, und das ist immerhin etwas. Nun habe ich vor Kurzem auf einem YouTube-Kanal einen Live-Mitschnitt der Konferenz entdeckt. Ich habe meinen Teil ausgeschnitten, untertitelt und einen Einspieler aus dem originalen Star Wars entfernt (darum der abgehackte Schnitt zwischen den Fragen).

Zootopia Gewinnspiel

Zootopia

Nachdem das Studio im vergangenen Jahr pausiert hat, bringt Disney am 3. März mit Zootopia endlich wieder einen neuen Film ins Kino. Der Animationsfilm von Byron Howard, Rich Moore und Jared Bush erzählt dabei von einer Welt, die nur von Tieren bevölkert wird. Die neue Hasen-Polizistin Judy Hops muss dabei – mit der mehr oder weniger freiwilligen Unterstützung des Fuchses Nick Wilde – ein Verbrechen aufklären. Der erste Disney-Film seit fünf Jahren mit tierischen Helden in der Hauptrolle verspricht beste Unterhaltung. Für mich ist Zootopia definitiv das erste grosse Animations-Highlight in diesem Jahr.

Und weil ich mich so sehr auf den Film freue, verlose ich zwei coole Goodie-Sets, die ein Erwachsenen-T-Shirt, einen Trinkbecher, eine Stofftasche, ein Notizbuch und einen Stift mit kuschligem Bommel beinhalten. Ihr könnt euch eines dieser Sets sichern, indem ihr mir im Kommentarbereich verratet, welches Tier am ehesten eurem Charakter entspricht. Unter allen Einsendungen, die bis am 4. März 2016 um 12:00 Uhr eingehen, werde ich zwei glückliche Gewinner ziehen.

Teilnahmeberechtigt sind alle in der Schweiz wohnhaften Personen. Mehrfachteilnahmen sind wie immer nicht gestattet – wer mit mehreren Accounts teilnimmt, wird umgehend disqualifiziert. Der Rechtsweg ist selbstverständlich ausgeschlossen.

Übrigens: Wer sich über die unzähligen Titel für diesen Film wundert, für den eine kurze Erklärung. Zootopia lautet der originale Titel, der im deutschen Markt in Zoomania abgeändert wurde. Auch in den UK wurde der Titel angepasst, dort heisst der Film Zootropolis. Da die Goodies für den britischen Markt produziert wurden, werden sie darum auch diesen Titel tragen.

The Hateful Eight (2015)

HatefulEight

„One of them fellas is not what he says he is…“

Es gibt wenige Namen im Filmgeschäft, die mit so hohen Erwartungen verknüpft sind wie Quentin Tarantino. Der amerikanische Regisseur hat es geschafft, dass für seine Filme sowohl der Feuilleton als auch das Blockbusterpublikum Schlange stehen. Wer, wenn nicht der aufbrausende Tarantino kann es sich erlauben, den Kinos für die Kinoauswertung von The Hateful Eight eine 70mm-Kopie aufzuzwingen? Nun ist der achte Film der eigensinnigen Regie-Ikone mit der grossen Klappe auch bei uns angelaufen. The Hateful Eight erzählt die Geschichte der beiden Kopfgeldjäger Marquis Warren und John Ruth, die die Gefangene Daisy Domergue nach Red Rock bringen wollen, wegen eines Schneesturms jedoch in einem Gemischtwarenladen Halt machen müssen. Dort treffen sie auf eine Schar komischer Gestalten – doch können sie den Fremden trauen? Ich habe mir The Hateful Eight angesehen und war begeistert – und enttäuscht zugleich.

Tarantino unterteilt seinen Film in sechs Kapitel, ein spannendes Stilmittel, das es mir zudem ein bisschen erleichtert, genau zu benennen, wo für mich die Schwächen des Films liegen. Dieser dreistündige Western beginnt eigentlich ganz gut. Die ersten drei Kapitel von The Hateful Eight sind angenehm träge. Und das meine ich im positiven Sinne. Es passiert wenig auf der Leinwand, dafür bekommen wir gewohnt geschliffenen Dialoge, dargeboten von einem starken Ensemble um Kurt Russell und Samuel L. Jackson. Die hasserfüllten Acht harmonieren – keine Frage. Während Jennifer Jason Leigh in meinen Augen ein bisschen blass bleibt, können ihre männlichen Counterparts umso stärker überzeugen. Allen voran Tim Roth, der sich als schmieriger Oswaldo Mobray stark in den Fussstapfen eines Christoph Waltz bewegt. Der Brite tut dies aber mit soviel Eleganz und Liebe zum Detail, dass man ihm diese Nähe zu Waltz nicht übel nimmt. Drei Kapitel lang ist The Hateful Eight der beste Film, den ich seit Langem gesehen habe. Einfach alles stimmt. Das Drehbuch, die Darsteller – ja auch der Soundtrack von Altmeister Ennio Morricone lässt keine Wünsche offen. Was dann folgt, ist eine überhastete und plumpe Auflösung, die bemüht wirkt und irgendwie viel von dem zugrunde macht, was Tarantino über weite Strecken aufgebaut hat. Dass beim Kultregisseur Blut fliessen muss, verstehe ich ja. Aber irgendwie will mir dieser Schluss in seiner Einfachheit und Vorhersehbarkeit nicht passen – wo sich The Hateful Eight doch ansonsten darum bemüht, eben gerade nicht die einfachste Lösung zu präsentieren.

In Kürze:

Quentin Tarantino beweist mit The Hateful Eight eindrücklich, was er drauf hat – dennoch ist dieser verschneite Western längst nicht sein bester Film. Das kann der Kultregisseur dann doch besser.

Wertung:

4 von 5 Briefen von Abraham Lincoln

Straight Outta Compton (2015)

StraightOuttaCompton

„They want N.W.A, let’s give em N.W.A.!“

Straight Outta Compton – irgendwann im letzten Sommer war der Film urplötzlich da und dominierte die Kinokassen (was im sehr lahmen Spätsommer 2015 zwar auch nicht schwierig war). Von überall her hörte man, wie toll dieses Biopic sei – ja, sogar für den Oscar wurde der Film ins Gespräch gebracht. Dafür hat es am Ende dann, abgesehen von einer Nomination in der Drehbuchkategorie, nicht ganz gereicht. Womöglich waren der Academy die Darsteller zu wenig weiss. Dabei hätte der Film vom frischgebackenen Fast & Furious 8-Regisseur F. Gary Gray tatsächlich viel mehr Liebe verdient. Das Biopic über die Gangster-Rap-Kombo N.W.A. mischt das Genre geschickt auf und kann durchaus als eine der stärksten Biographienverfilmungen der letzten Jahre bezeichnet werden. Gray dokumentiert in seinem Film den rasanten Aufstieg der Gruppe aus Compton und schildert packend, wie Streitereien um Geld und Ansehen die Gruppe schliesslich auseinanderreissen.

Straight Outta Compton dreht sich vorallem um die drei zentralen Mitglieder und wohl bekanntesten Gesichter dieser Kombo, Eazy-E, Dr. Dre und Ice Cube. Der Regisseur spinnt aus einer Geschichte um diese Kombo drei parallel verlaufende Erzählungen: Während Eric Wright alias Eazy-E schnell zum Favoriten des schmierigen Managers Jerry Heller (herrlich verkörpert von Paul Giamatti) wird, fühlt sich O’Shea Jackson alias Ice Cube um seinen Teil des Kuchens betrogen. Andre Young, besser bekannt als Dr. Dre, ist derweil bedacht darum, dass die Musik weiterhin im Zentrum von N.W.A. steht. Man verfolgt diese Entwicklung, dieses Auseinanderdritften dreier Sturköpfe gespannt – auch, weil Gray mit Jason Mitchell, Corey Hawkins und O’Shea Jackson Jr. (Ice Cubes Zögling) auf starke und unverbrauchte junge Gesichter setzt, die ihren Rollen mehr als gerecht werden können. Straight Outta Compton ist aber nicht nur starkes Schauspielerkino – der Film ist in Zeiten sinnloser Polizeigewalt gegen schwarze Jugendliche wieder brandaktuell, und dürfte der Diskussion mit seinem Lösungsvorschlag (Fuck Tha Police) eine neue Ebene verleihen.

In Kürze:

F. Gary Gray schafft mit Straight Outta Compton ein Biopic, das den Zeitgeist trifft. Mit starken Newcomern besetzt lässt einen dieser Film so schnell nicht mehr los.

Wertung:

4 von 5 überschwänglichen Hotelparties