Whanimation Returns

Vor exakt anderthalb Jahren befasste ich mich mit kommenden Animationsfilmen der verschiedenen Studios. Nun sind viele dieser Filme bereits Geschichte, aktuell in den Kinos oder kommen schon bald, weshalb ich mich in einem zweiten Durchgang jenen Projekten widmen möchte, die nun ein bisschen nähergerückt oder in der Zwischenzeit angekündigt worden sind. Habe ich mich in der vorherigen Ausgabe noch vorallem den einzelnen Studios gewidmet, möchte ich diesmal den Fokus auf die Filme selber legen – wen die Hintergrundinfos dennoch interessieren, dem empfehle ich oben verlinkten, ursprünglichen Beitrag.

Da die erste Ausgabe damals noch als Wham!-Beitrag erschien, möchte ich den Titel beibehalten – auch wenn das Konzept Wham! offiziell begraben ist. Das interessiert aber eigentlich ja eh nur mich und darum: Viel Spass mit Whanimation Returns – das übrigens ein neues Logo hat, welches ich aufgrund mangelnder Vektorprogramme in mühseligster Handarbeit gebastelt habe. Jawohl! (mehr …)

Hotel Transylvania (2012)

„Are they gonna kill me?“ – „Not if they think you’re a monster.“ – „That’s kinda racist.“

Seit nunmehr drei Jahren haben die Sony Animation Studios keinen Film mehr gemacht – zwar haben sie in Zusammenarbeit mit den Jungs von Aardman gleich zwei produziert (Arthur Christmas und The Pirates! Band of Misfits), sowie für The Smurfs die digitalen Schlümpfe beigesteuert – aber die letzte wirkliche Eigenproduktion Cloudy with a Chance of Meatballs stammt von 2009. Und das merkt man Hotel Transylvania auch an, denn der Film wäre vor ein paar Jahren noch gut gewesen, ist aber verglichen mit aktuellen Filmen leider nur Mittelmass.

(mehr …)

Bad Days

Ziemlich coole YouTube-Serie von Junaid Chandrigar, des Machers des seinerzeit viral gegangenen Disassembled. Das Ganze läuft auf Stan Lees World of Heroes-Kanal und erzählt vom nicht immer angenehm verlaufenden Alltag der Superhelden und Bösewichte. In einer ersten Episode berichtet Bad Days auf urkomische Art und Weise und mit viel schwarzem Humor von Spideys nicht ganz erfolgreicher Einkauftour. Dabei trifft er auf zahlreiche bekannte Gegenspieler. Und Stan Lee.

Und wie der Trailer (mit dem wohl besten Cameo-Wortspiel) zu Bad Days zeigt, werden in kommenden Episoden auch DC-Helden aufs Dach kriegen.

(mehr …)

Noah’s World

Ein kleiner Animationstest für eine kleine TV-Serie über einen kleinen Pinguin namens Noah. Und Noah hat eine Rakete gebaut. Wohin die fliegt, zeigt dieser kurze Test. Die Serie wird den Titel Noah’s World tragen, und das ist alles was man darüber weiss. Selbst die Internetpräsenz des Studios dahinter verrät nicht mehr. Ausser dass er mit einem Hammerhai und einem Eisbären, der sich gelegentlich selber ins Gesicht schiesst abhängt.

(mehr …)

Ionman & Uperman

Als ich den Link zu diesem Fandings Ionman & Uperman sah, dachte ich mir, dass das, was jetzt folgen würde, entweder verdammt scheisse sein würde, oder aber verdammt episch. Und es wurde verdammt episch. So ein deutscher Animationsyoutuber, der vorallem, sagen wir mal… unlustigen… Kram auf seinen Kanal lädt, hat es geschafft den coolen Stil der Vorlage einzufangen. Auch wenn es mir irgendwie besser gefallen hätte, wenn er etwas mehr eigene Ideen reingetan hätte. Aber ja, es ist immer noch umwerfend.

(mehr …)

Paths of Hate


Der polnische Filmer Damian Nenow beschreibt seinen Kurzfilm „Paths of Hate“ über zwei verfeindete Piloten als „a short tale of beasts, which lie dormant deep in the human soul and push them into the abyss of blind hatred, rage and anger“. Und auch der Trailer zu diesem auf mehreren Kurzfilmfestivals teilnehmenden Animationsstreifen, der im Stil irgendwie an „Waltz of Bashir“ oder an Zack Snyders Filme erinnert, gefällt und macht Lust auf mehr. Auf viel mehr!

(mehr …)

Rango (2011)

Go to hell! – Where do you think I came from?

Die letzten beiden Filme, die ich im Kino gesehen habe, waren Western. Dabei wäre eigentlich geplant gewesen, dass die letzten beiden Filme, die ich im Lichtspieltheater geschaut habe, jene beiden mit den meisten Oscar-Nominationen sind. Nach „True Grit“ wollte ich mir ursprünglich nämlich den frischgebackenen Oscar-Preisträger „The King’s Speech“ zu Gemüte führen, doch im „frischgebacken“ lag dann auch die Tücke – Entsprechend viele Leute wollten sich diesen Film ebenfalls im Kino anschauen, sodass bei unserer Ankunft noch zwei Tickets zu haben… oh, schon weg! Blieben noch der schwarze  Schwan, den meine Begleitung bereits gesehen hatte, und das durchgeknallte Chamäleon – auf Rango fiel dann auch die Wahl.

(mehr …)

Milo

Gerade eben entdeckt auf YouTube. Ein animierter Vlog. Sowas hab zumindest ich noch nie gesehen. Selbstverständlich, dass auch Maloney drum im Zweiminutentakt aus seinem Tiefschlaf geweckt wird. „Thihihi, schau mal, er datet einen Muppet!“ *kisseninsgesichtklatsch* „Er“ heisst Milo und ist ein blauhäutiger Na’vi Kerl, der verzweifelt versucht, Schauspieler zu werden. In der Zwischenzeit hangelt er sich mit Jobs als Webseitenwidgets durch, oder bringt sein Privatleben in Ordnung. Kurze und kurzweilige Clips, für die es laut Making Of bis zu einem Monat Arbeit braucht. So aus dem Zusammenhang gerissen, sind sie vermutlich auch gar nicht so witzig, wie wenn man sie von A – Z guckt. Also, gib dir nen Ruck! Den ersten von zehn Clips gibts nach dem Klick…

(mehr …)

Bild der Woche #8

Diese Woche lässt sich sehr gut als Horror-Woche beschreiben. Neben den 3 Prüfungen vom Dienstag, der Geschichtsprüfung vom Mittwoch, sowie der Biologieprüfung in der letzten Stunde am Freitag war meine Hauptsorge mein Animationsprojekt, ihr erinnert euch vielleicht an den ersten Post dieser Kategorie, als ich einen Namen für den Protagonisten dieses Projekts suchte. Nun, den Namen liess ich ganz weg, und versuchte eine Story über eine Metamorphose in etwa 30 Sekunden (das sind immerhin schon mindestens 450 Bilder) zu packen, merkte dann aber beim Zeichnen bald, dass weniger auch ausreicht, was vielleicht ein Fehler war. Denn der Schwachpunkt meiner Animation liegt imho im Ende, das viel zu holprig und zu gehetzt daherkommt, und dabei musste ich sogar noch vieles strecken. Nun ist die Animation dank viel Verlängerung bereits rund 35 Sekunden lang, und ist somit mit deutlich weniger Bildern (244 – auf dem obigen Bild wird übrigens die Höhe des Blätterstapels von gut 5cm nicht so deutlich ;)) länger als geplant.

Unterm Strich bin ich sehr happy damit, gerade die ersten Sekunden gefallen mir, auch wenn die sprechende Eule nicht so toll rüberkommt, wie erwartet. Dafür torkelt der Protagonist ganz lustig ins Bild, und ich finde, der Aufwand von stundenlangem Zeichnen, Dauerstress, weil ich nie wusste, wieviel Zeit ich aufwenden musste und ob es letztlich auch funktionieren würde, und nicht zuletzt einem geplatzten Date, hat sich (letzteres ist weniger schlimm, als es klingt ;)) doch gelohnt. Dank einem tollen Scanner, der alle Bilder in weniger als einer Minute rübergejagt hat und einem tollen Schneidprogramm konnten auch meine letzten Sorgenfalten ausgebügelt werden. Jetzt muss ich nur noch ein Arbeitsjournal und eine Reflexion hinkacken und dann wär das Thema Facharbeit 2011 auch Geschichte 😉

Da war noch was… achja! Das Video. Ich würde mich über Meinungen jeglicher Art dazu freuen 😀

(mehr …)

Movies 2010 – Part II

Nachdem ich bereits die Filme von Januar – Juni 2010 präsentiert habe, folgen hier nun die Filme der darauffolgenden sechs Monaten. Juli – Dezember ist fest in der Hand der Fantasykrösusse Harry Potter, Narnia und Twilight. Letzterer steht, leider leider, nicht auf der Liste der Filme, die ich 2010 sehen möchte… 😉

Prince of Persia: Sand der Zeit - 29.7

Der 29.7 bringt uns gleich zwei Filme, die sicherlich auf der To-Watch-Liste einiger Kinogänger stehen werden. Zum einen ist da das Animationsspektakel Toy Story, das im Juli in die dritte Runde geht. Nachdem man lange nichts mehr von Cowboy Woody und Buzz Lightyear gehört hat, kommt nun also 2010 die Fortsetzung. Wir sind gespannt!

Der zweite Film ist die Gameverfilmung von Prince of Persia mit Jake Gyllenhaal als Prinz. Die Promobilder sehen schon richtig schick aus und lassen die Fanherzen sicherlich höher schlagen. Ein solches hab ich zwar nicht, aber ich bin immer interessiert an spannenden Fantasyfilmen, und ein solcher scheint Prince of Persia: Sand der Zeit zu werden!

Eigentlich ist es schade, dass man auf die bescheuerte Idee kam, den kanadischen Comic-Senkrechtstarter Scott Pilgrim mit echten Menschen zu verfilmen. Seit den Flintstones hat das keiner mehr gemacht und ich werde den Tag verfluchen, an dem den Simpsons dieses Schicksal widerfährt. Da ich aber Scott Pilgrim für einen echt coolen Typ halte, muss ich mir den Film ansehen. FTR: Scott Pilgrim ist ein 23-jähriger Typ, der gegen die 7 bösen Exfreunde von Ramona, einem Mädchen, dem er verfallen ist, kämpft. Das Ganze am 26.8 im Kino. Und ab März bei Panini!

UnverbesserlICH - 14.10

Frei nach Erich Kästners Konferenz der Tiere beraten diese in 3D, wie man die Welt vor weiteren Umweltkatastrophen schützen kann. Infos zum Film sickern nur wenige raus, so sind nicht einmal die Darsteller eruierbar. Der Trailer schaut hingegen spannend und vielversprechend aus. Ob er diese Versprechen auch hält, sieht man am 7.10.

Der Verbrecher Gru plant, den Mond zu stehlen. Doch er wird davon abgehalten, von drei kleinen Waisenkindern, die in ihm einen Ziehvater sehen. Das Animationsmärchen UnverbesserlICH mit dem wohl bescheuertsten deutschen Titel seit „Oben!“ kommt am 14.10 in die Lichtspielhäuser.

Nicht viel mehr als ein Jahr nach Teil 6 kommt nun – falsch – nicht der letzte Teil, auch nicht Teil 7; nein, Harry Potter 7.1 – Die Heiligtümer des Todes in die Kinos. Es ist ja schon an und für sich ein riesiges Sakrileg, dass die Macher den letzten Harry Potter-Band zweigeteilt haben, dass sie diesen dafür reichlich pfeffern müssen, um wenigstens halbwegs ihre Schuld gutmachen zu können. Ab 18.11 jagt Harry die Horkruxe…

Das letzte Highlight des Jahres erscheint rund fünf Jahre nach dem ersten Teil der Reihe und ist eine weitere Buchverfilmung. Hier hat man es jedoch bei einer gesitteten Zählung belassen. In Narnia 3 – Die Reise auf der Morgenröte sind nun lediglich die beiden jungen Pevensies mit von der Partie, die älteren zwei sind – das erklärt dann die Story – nicht dabei. Das heisst nun also auch auf Anna Popplewell verzichten – wir werdens überleben. Und zwar am 9.12.

 « 1 2