Bild der Woche #106

20130527-175248.jpgIch und ein lustiger Stormtrooper, der mit mir zusammen an der Comicbörse in Zürich einen Star Wars-Comic präsentiert, den Greg Hildebrandt, der das Cover dazu gestaltet hat, für mich signiert hat. Juhee.

Bild der Woche #93

P1110987

Wenn das Coolste, was man sich beim Weihnachtsshopping zulegt, etwas für einen selbst ist. Naja. Ein bisschen ists auch Seelenbalsam, weil ich heute eigentlich an den Tourabschluss von Dabu Fantastic gehen wollte, aber dafür einfach viel zu fertig war, da ich in der vergangenen Woche viel arbeiten musste, und nie vor Mitternacht ins Bett kam (heute auch nicht, aber immerhin war ich konstruktiv) und heute und an Weihnachten auch noch arbeite, und dazwischen einfach null Ressourcen für anderen Kram habe. Schade. Aber meine neuen Spider-Man- und Iron Man-Comics machen da alles gleich besser.

Ich habe wieder gastgereviewt.

Generell ist es mir ein Anliegen, dass meine Reviews alle auf diesem Blog landen – seien das Filme, Serien oder Comics. Letztere sind aber immer eine schwierige Sache, da es viel zu viele gibt, und ich damit nicht immer jedermanns Geschmack treffe. Darum habe ich mich irgendwann entschlossen, Reviews zu Star Wars Comics als Gastautor bei Craytons Comicblog zu schreiben, wo sie – da es ja ein Comicblog ist und daher auch Comicfans da lesen – immer gerne gelesen werden und darum wohl besser aufgehoben sind.

Nun habe ich mich, im Hinblick auf die mittlerweile bereits erschienene Nummer 100 der Heftserie an drei überfällige Hefte gewagt, nämlich die Nummern 97, 98 und 99. Die Jubiläumsnummer folgt dann ebenfalls so bald wie möglich. Für die immer weniger werdenden Star Wars-Fans in meiner Stammleserschaft sicher einen Blick wert, nicht?

Meine drei Reviews, zusammen mit allem anderen, was ich für diesen coolen Blog geschrieben habe, gibts hier.

Ein Herz für Blogs VI

Vor ein paar Jahren gab es mal eine Aktion, die hiess Ein Herz für Blogs. Ganz banal ging es dabei darum, ein paar Lieblingsblogs zu nennen und zu promoten – nicht mehr und nicht weniger. Bei der vierten Ausgabe vor rund zwei Jahren machte ich mit, und nun wurde ich gefragt, ob ich auch beim sechsten Mal ein paar Lieblingsblogs nennen will. Und weil sich die Liste meiner Lieblingsblogs etwas verändert hat, hier also ein paar neue Lieblingsblogs, die ich teilweise gar noch nicht richtig gewürdigt habe.

(mehr …)

Bild der Woche #75

Und dann entdeckt man ganz plötzlich den Iron Patriot in seinen Comics, in diesem Fall dem Mini-Event Siege. Im Übrigen lese ich dieser Tage eh viele Comics, einfach weil ich das kann. Kam ja auch viel gutes Zeug raus, in den letzten Tagen und Wochen. Zum Beispiel der erste Teil von Kick Ass 2 (also auf deutsch, auf englisch ist schon alles draussen) und das ist verdammt heftig. So richtig, richtig heftig. Um es klarzustellen: Wenn die das verfilmen, dann wird der Film ein finanzielles Desaster. Weil kein Kino den Streifen zeigen wird. No shit. Ich bin ehrlich gesagt auch noch nicht sicher, ob ich finde, dass es Millar in diesem Comic übertreibt, und zu weit geht, oder ob er das darf. Andererseits hat er eben auch wieder einige geniale Ideen, wie zum Beispiel diese Idee, die er von Harvey Dent geklaut hat.

MillarWorld 2012

Das Video ist zwar schon etwas älter, aber trotzdem unheimlich cool und immer noch aktuell: Mark Millar präsentiert als (schottischer) Lehrer das Programm seines Verlags MillarWorld. Einige der neuen Stories habe ich ja schon hier erwähnt, andere sind auch für mich neu. Im April erschien Supercrooks, sein Mix aus Superbösewichten, Guy Ritchie und Ocean’s 11, gezeichnet von Leinil Yu, der auch schon „Superior“ zeichnete. Im Juni kommt mit Hit Girl (und Millars dritter Zusammenarbeit mit Joh Romita Jr.) ein Spinoff von „Kick Ass“, zu dem ja die Fortsetzung ebenfalls bereits erschienen ist. Nemesis 2 (erneut mit Steve McNiven) kommt dann im September, zusammen mit Jupiter’s Children, Millars wirtschaftlichem Superhelden-Shakespeare-Epos, das von Frank Quitely gezeichnet wird.

(mehr …)

Trailer: Comic-Con: Episode IV – A Fan’s Hope

Ich bin ja kein allzugrosser Fan von Cosplays, wenn mal wieder eine Comicbörse oder sonst ein Fanevent ist, kann ich mich gerade mal über eine Handvoll Outfits freuen, und meist sind das ohnehin die Darth Vader- oder Boba Fett-Rüstungen, bei denen man alles hinter Plastik versteckt hat. Manchmal glaube ich darum, dass ich fast zu wenig nerdig bin, dafür, dass ich mich als solchen bezeichne. Trotzdem will ich aber unbedingt mal zur Comic-Con fahren, der grössten Comic-Convention der Welt, die mittlerweile auch von Film- und Game-Studios dazu verwendet wird, ihre Werke zu promoten. Und darum werde ich mir auch Morgan Spurlocks neuen Film Comic-Con: Episode IV – A Fan’s Hope geben, falls er denn ins Kino kommt. Ist halt eben schon arg ami-vernetzt. Aber klingt nach einer liebevollen und doch augenzwinkernden Hommage an die Nerds. Und sowas zieht immer (siehe „Kick-Ass“, „Scott Pilgrim“, „Paul“, „The Big Bang Theory“, and so on and so forth…).

Und sollte ich mal an eine Comic-Con gehen, dann werde ich mir ein Kostüm eines Ventilatoren basteln. Und dann immer zu den Stars gehen und sagen „Big Fan!“. Gnihihi.

(mehr …)

Bild der Woche #11

Meine letzte Woche an dieser Schule war eine ziemlich lockere und zugleich anstrengende, eine unvergessliche, und gleichzeitig eine, die ich am Liebsten ungeschehen machen möchte. Dabei ist aber so viel Tolles passiert (das Doofe waren Nachwirkungen der letzen Woche), dass es viele Bilder gibt, die ich im Anhang auch noch zeigen möchte. Darum diesmal wohl eher „Bilder der Woche“ und nicht „Bild der Woche“. Weils ja mehrere Bilder sind. Ich nenne diese Woche meine „biergeprägte Woche.“

(mehr …)

Graval macht Stunk #10 – Lewis Trondheim

Mit den runden Posts (10, 20, 30) möchte ich meine Lieblingskünstler vorstellen, da ich aber nur zwei richtige Lieblingskünstler habe, werde ich schauen müssen, wer in Post Nummer 20 kommt. Anyway, hier möchte ich euch einen Künstler vorstellen, von dem ich schon seit Langem Fan bin. Hier kommt Lewis Trondheim!

Über Lewis Trondheim
Der französische Comiczeichner %§-§!@&$* wurde als Kind oft wegen seines Namens gehänselt, weswegen er sich den Künstlernamen Lewis Trondheim zulegte. Dass sein richtiger Name, Laurent Chabosy, mittlerweile ebenfalls bekannt ist, ist nebensächlich. Bekannt wurde Trondheim mit der Reihe Lapinot (auf deutsch als Herrn Hases haarsträubende Abenteuer verlegt), einer zehnteiligen Serie über einen tolpatschigen Hasen und dessen Freunde. Ebenfalls international erfolgreich ist er mit der wortlosen Fliegenstory La Mouche sowie der gemeinsam mit Joann Sfar kreierten Reihe Donjon.

Warum ich euch Lewis Trondheim vorstellen möchte
Ich habe in der Schulbibliothek vor Jahren zufällig seine Lapinot-Bände entdeckt, und dann alle gelesen, bis heute besitze ich noch keine, doch da Reprodukt nun die Reihe reprinted, werde ich sie mir bald alle zulegen. Die Stories sind immer lustig und nur selten ernstzunehmen. Trondheim versetzt seine Figuren immer in neue Szenarien. Mal geht es eher humorvoll in die Winterferien, mal ist die Story ein Western, dann geht es um Totems, Schamanen und Aberglauben, später finden wir uns in einer altenglischen Rosamunde-Pilcher-Kitsch-Romanze wieder und zuletzt gibt es sogar ein Drama; der wohl einzige Comic, der mich richtig zu berühren vermochte.

Doch noch mehr als die vielfältigen Settings gefällt mir vor allem Trondheims Zeichenstil. Der ist so herrlich krakelig und anatomisch inkorrekt, dass seine Comics dadurch aufgelockert werden und sehr lebendig wirken. Mit seinem Zeichenstil hat er auch Donjon geprägt, was noch interessant ist, da die Reihe mittlerweile von rund 20 Zeichnern gezeichnet wird, und bei allen der Trondheim-Einfluss zu sehen ist. Die Reihe um die Ente Herbert de Vauclair und ihren Freund, den Drachisten Marvin kann ich übrigens allen Fans von einfacher, aber doch unterhaltsamer Fantasy (mit vieeeeeeeel Humor und Augenzwinkern) empfehlen. Umso ernüchternder die Tatsache, dass Trondheim je länger je mehr die Zeichenarbeit an der Reihe an andere Künstler abgibt und dass auch bei Lapinot offenbar schon Schluss ist.

Mehr zum Künstler findet sich auf seiner Website, dem Porträt auf der Reprodukt-Internetseite und natürlich der Wikipedia (Lewis Trondheim, Lapinot und Donjon)

Bilderquellen: Porträt Lewis Trondheim: Wikimedia.Commons.org // Bild „Gener“: Editions-Delcourt.fr // Bild „Donjon“: Emmas-Comicworld.at

 1 2 3 »