Ich bin wieder da.

IMG_4341a

Nach drei Wochen im Norden habe ich mit Berlin auch noch die allerletzte Etappe meiner Grossen Deutschlandtournee® erfolgreich hinter mich gebracht. Davor waren Hamburg, Sylt, Essen und Göttingen angesagt. Zum Abschluss gabs noch eine zehnstündige Zugreise quer durch die Republik, aber ich habe es trotz allem unbeschadet in die Heimat geschafft. Da in Deutschland bekanntlich keine Möglichkeit besteht, in Erfahrung zu bringen, was auf der andern Seite der Grenze vor sich geht, sehe ich erst jetzt mit Schrecken, was gewisse Blogpinguine angerichtet haben. Ich bin dann mal schnell bei der Mülltonne.

Jedenfalls: Deutschland war super und es war erwartungsgemäss eine grossartige Erfahrung. Da ich euch nicht gross volltexten möchte, habe ich ein kleines Video gebastelt, das meine Reise gut zusammenfasst.

Sendepause

stoerung

So. Ich bin dann mal für rund drei Wochen weg. Die bereits früher angekündigte Grosse Deutschlandtournee® führt mich nicht nur in einige (wenn auch zu wenige) schöne deutsche Städte, sondern auch zu netten Leuten – und nicht zuletzt an die Star Wars Celebration Europe II. In dieser Zeit wird es hier ruhig sein um meine Person – ich werde während meiner Reise nicht bloggen. Auch Filmreviews wirds erst wieder geben, wenn ich zurück bin. Auf Facebook und Twitter werde ich dennoch vorbeischauen, und auch mein Monster-Projekt wird selbstverständlich fortgeführt. So long, folks!

Best of WM – Teil 4

Das Ende. Fertig WM. Spanien hat den Titel geholt, die Niederlande verloren und Deutschland Dritter gemacht. Irgendwo ist auch noch Uruguay. Unterhaltend waren die letzten Spiele nur dann, wenn Uruguay gespielt hat, langweilig dagegen waren die Tiki-Taka-Spiele der Spanier. Das erste Halbfinale entschied die Niederlande spät für sich, die Zuschauer sahen vier grossartige Tore. Im zweiten Halbfinale machte El Tiburron in einem taktischen und überhaupt nicht Deutschland-Elf-typischen Match mit einem wuchtigen Köpfer alles klar. Und auch die Finalmatches hatten es in sich. Unterhaltung der Extraklasse bot das Spiel um den dritten Platz, das frei von taktischen Zwängen wieder einmal seine Bedeutung unterstrich, als besseres Freundschaftsspiel, als besseren Final. Denn dieser war brutal und langweilig mit einem Schiedsrichter, der bei all den Fouls selber nicht mehr nachkam. Profitiert haben die Spanier. Das wohl beste Spiel der ganzen WM ist und bleibt damit das Spiel um den dritten Platz, bei dem ich mehr mitfieberte, als bei manchem Schweiz-Spiel.

Ob Spanien nun verdient Weltmeister ist, darüber lässt sich streiten. Klar, sie haben (fast) alle Gegner ausgeschaltet und somit sprechen die Zahlen eine deutliche Sprache. Aber in meinen Augen waren Deutschland und die Niederlande besser, auch mannschaftlich, liessen sich jedoch vom Tiki Taka ausspielen, zumindest Deutschland, aber auch die Niederlande stellenweise. Und mit diesem System haben sie alle Abwehrriegel geknackt. Daher ist der Titel verdient, da sie durch ihr System das wett machten, was andere Teams an mannschaftlicher Kompetenz aufwiesen. Vielleicht nicht die schönste, aber wirksamste Methode.

Spiele: 64 (von 64)

Tore: 145 (2,27 pro Partie)
Torschützenkönig: Thomas Müller – 5 Tore (vor David Villa, Wesley Sneijder und Diego Forlan, alle 5)

Gelbe Karten: 245 (3,83 pro Partie)
Rote Karten: 9 (0,14 pro Partie)
Gelb-Rote Karten: 8 (0,13 pro Partie)

Schönstes Tor der Woche: Beide Forlan-Tore (gegen Niederlande und gegen Deutschland) waren Extraklasse, aber der Sieger bleibt Giovanni van Bronckhorsts wuchtiger Hammer ins Lattenkreuz. Gleichzeitig auch Tor der WM.

YouTube Preview Image

Gravals Steilpass

  • Alle drei niederländischen Tore gegen Uruguay waren Pfostentore, wenn auch nur leicht abgefälscht dadurch. Hat kaum einer bemerkt. 😉
  • Wer hat den Europa- und den Weltmeister als einziges Team seit Langem geschlagen?
  • De Jongs Foul in Kung-Fu-Manier ist unter aller…
  • Und noch einer: Piqué musste nach zwei Auas in der Vorrunde erneut gepflegt werden. Ein harter Krieger.
  • Wo war Mandela bei der Pokalübergabe? Und wer waren die zwei Eierköpfe, die ihn dann überreichten? >.<
  • Die Buhpfiffe gegen Luis Suarez xD
  • Holland gewann, wenn überhaupt, nur einmal mit mehr als einem Tor Unterschied.
  • Am Anfang verlieren ist besser, als am Schluss. Tja.
  • Klose tat mir richtig Leid. Ein Tor. >.<
  • Alle lieben Pedro. (ca. 0:35, zwar miese Quali, aber doch das Beste atm)

Best of WM – Teil 3

Nun sind die Achtel- und Viertelfinals vorüber, mit Spanien, Uruguay, Holland und Deutschland (*grummel*) sind nun noch vier Teams im Rennen, und wiedereinmal dominiert Europa. Vor vier Jahren waren gleich vier europäische Teams unter den letzten vier, und auch diesmal sind es noch deren drei. Dabei waren alle fünf südamerikanischen Teilnehmer in den Achtelfinals und davon gleich vier als Gruppensieger. Diese vier kamen dann auch in die Viertelfinals, Chile musste nach dem Duell gegen Brasilien die Heimreise antreten. Danach war aber Schluss – Brasilien ging gegen Holland unter, Paraguay verlor gegen Spanien in letzter Minute und auch Argentinien verlor, wenn auch ganz knapp (jaaaaah, das war gaanz knapp!). Mit Uruguay ist nun noch ein Südamerikaner im Rennen. Asien musste bereits in den Achtelfinals heimreisen, Ghana hielt die Flagge bis im Viertelfinale hoch, Ozeanien blieb in der Vorrunde hängen.

Die Achtelfinals zeigten bereits sehr schön (?), woran man sich in einer Weile noch erinnern wird, wenn jemand von dieser WM spricht. Das Bloemfontein-Tor und Tevez‘ Abseits-Tor waren noch die ärgsten Fehlentscheide, welche die unzähligen ungerechtfertigten roten Karten der Vorrunde zu toppen vermochten. Das ist sehr schade, aber wenn die FIFA sich für Schiedsrichter, wie Al Ghamdi, der klar fehlgepfiffen hat entscheidet, und Schiedsrichter wie Busacca, die ein Spiel völlig gut gepfiffen haben, heimschickt, ist eigentlich klar, was dann passiert.

Mit Portugal und England traten nach Italien, Frankreich und der Schweiz zwei weitere (selbsternannte) Favoriten bereits früh die Heimreise an. Obwohl sie im Direktduell gegen andere Favoriten den Kürzeren zogen, ist dieses Aus keinesfall ungerechtfertigt. Ideenlos und ohne jegliche Begeisterung traten die Teams an, das 7:0 gegen Nordkorea vermag das nicht zu übertuschen, die Favoriten dieser WM waren schlecht. Auch Argentinien und Brasilien. Beide wurden über ihrem Wert verkauft. Argentinien spielte kaum gegen ernstzunehmende Gegner, die ihnen nie wirklich gefährlich wurden. Dass daraus nur ein 1:0 oder 2:0 reüssiert, wenn man doch so einen tollen Sturm hat, ist einfach schlecht. Gegen Mexiko geriet man ein erstes Mal ins Stolpern, konnte sich aber noch glücklich auffangen. Das gelang nun gegen Deutschland leider nicht mehr.

Auch Brasilien zeigte Schwächen. Aber nicht etwa der vielkritisierte Mangel an schönem Fussball an sich, sondern, dass Dungas taktisches System in der Idee gut war, in der Ausführung Mängel zeigte. Nur ab und an gab es gute Pässe, schöne Flanken, gelungene Tore, ansonsten blieb die Seleçao ziemlich blass. Wer jetzt aber der Meinung ist, dass die Niederlande und Spanien verdient so weit vorne mitmischten, täuscht sich. Die Niederlande liess ihren schönen Fussball vermissen, die Tore zeigten, wie schwer sich der Sturm tatsächlich tat. Erstmals gefallen hat mir das Team nur gegen Brasilien, ansonsten waren sie eher Mittelmass. Und Spanien würgte sich jeweils mit 1:0 in die nächste Runde, „gut“ ist anders. Dem Sturm fehlt der Biss, die Verteidigung liess oftmals einige Löcher offen.

Lediglich Deutschland, das ironischerweise ohne weisse Weste anreist, vermag in letzter Zeit zu überzeugen. Wurde das Team doch auch von Beginn an echt gefordert und warf der Reihe nach England, Argentinien und jetzt vielleicht sogar auch Spanien aus dem Rennen. Alles andere als eine Routineübung. So tippe ich auf einen Final der Extraklasse: Niederlande – Deutschland.

Überraschung der Woche: Das war wohl Ghanas Sieg über die USA, mit dem man einen letzten Hoffnungsschimmer für Afrika behielt. Ghana war dann auch das neue Holland, jeder Einzelne fante für Ghana, egal, ob er eine Beziehung dazu hatte, oder nicht. 🙂

Spiele: 60 (von 64)

Tore: 133 (2,22 pro Partie)
Torschützenkönig: David Villa – 5 Tore

Gelbe Karten: 224 (3,73 pro Partie)
Rote Karten: 7 (0,12 pro Partie)
Gelb-Rote Karten: 9 (0,15 pro Partie)

Schönstes Tor der Woche: Vielleicht das 2:2 von Lampard gegen Deutschland? Oder doch das 3:0 von Tevez gegen Mexiko?

YouTube Preview Image YouTube Preview Image

Gravals Steilpass

  • Warum Dunga Felipe Melo mitgenommen hat, weiss keiner. Ausser Eigentoren schiessen und Foulen hat der nicht viel gemacht. Vielleicht ein Tor vorbereitet, gut. 😉
  • Das Bloemfontein-Tor war schön. Ach was, das zählte nicht?
  • Ich habe mit Japan mitgefiebert, aber die sind ja selbst schuld, wenn die das Tor nicht treffen tun. 😛
  • Genialste Schwalbe mit Roter-Karte-Folge von Capdevila: Theatralisch umfallen, hochblicken und schauen, was der Schiri macht, wenn er kommt, gleich wieder schreiend am Boden liegen.
  • Der japanische Schiedsrichter, der sich Respekt mit Karten verschaffen muss, weil Brasilien und Holland ihn nicht ernstnehmen. 😀
  • Ghana kann fussballspielen, aber weiss nicht, wie seine Spieler heissen. Richard Kingson hiess mal „Kingston“, und John Pantsil wurde als „Paintsil“ geboren. Aber ist ja egal, hauptsache, sie spielen Fussball 😉
  • Péle soll ins Museum. Ach was? Der kriegt sein eigenes Museum? Schön.
  • Russland hofft. 8 Prozent der Bevölkerung gaben im Vorfeld der WM in einer Umfrage an, für Russland die Daumen zu drücken. 2 Prozent waren noch für die Türken. Schade nur, dass die nicht dabei sind ^^
  • Luis Suarez fehlt wegen der roten Karte im Halbfinale und ist wohl der glücklichste und beliebteste Uruguayaner dieser Tage.
  • Asamoah Gyan hätte wohl einen neuen Rekord setzen können. Drei Penaltytore an einer WM (ohne Elfmeterschiessen). Man muss nur treffen, weisste.

Ich verkriech mich dann mal

Was war denn das? Mein blau-weisses Fussballherz blutet. Das war kein Fussball. Das war… irgendwas anderes. Da ist man rund 50 Minuten vorwiegend im Ballbesitz und kriegt kein Tor hin? Ja sorry, dann kann es ja nicht gut gehen. Die Deutschen haben genau die argentinischen Schwächen erkannt, und sie gnadenlos ausgenutzt. Keine Frage. Maradona muss im defensiven Bereich über die Bücher. Und Otamendi drei Ohrfeigen geben.

Meine Gratulation, auch wenn ich mich ein bisschen freue, dass der Gerd Thomas am Mittwoch nicht mittun darf, soviel Schadenfreude sei mir gegönnt 😛

Und übrigens seid ihr „offiziell“ rausgeflogen, und Argentinien ist „offiziell“ im Halbfinale. Sagt die FIFA-Website. (Nein kein Photoshop – das ist ja das Lustige an der Sache)

Weltbrüderschaft

Wisst ihr, ihr Deutschen, so verschieden sind wir ja auch nicht. Gut, ihr habt ein paar Arschlöcher mehr hervorgebracht als wir, aber ihr habt ja auch die entsprechende Fläche, um die zu züchten, das ist nicht schlimm. Aber wir sind uns doch ähnlicher, als man meint. Ich weiss, einige Schweizer wie Gl0rfindel werden das gar nicht gerne hören, einige Deutsche fühlen sich wahrscheinlich auch beleidigt und wieder andere wie Borstel finden prinzipiell alles scheisse 😉

Aber bevor ihr mich jetzt mit Molotow-Cocktails und Steinen bewerft, wartet doch ab, was ich euch Schlaues zu sagen habe. Schaut mal die WM an. Erster Spieltag. Deutschland flippt aus, die Schweiz steht kopf. Bei euch lag es an den vielen Toren, die eure Bundeself erzielt hat, bei uns lags an der Sensation des Siegs über Spanien. Das Wort „Weltmeistertitel“ macht in beiden Ländern die Runde. Den nächsten Gegner schlägt man locker, ist doch klar. Man spricht es nicht aus, aber allgemein ist klar: Diese Gruppe wirft 9 Punkte ab.

Dann die Ernüchterung. 1:0 verloren? Hallo? Was ist denn los. Lange Gesichter von Kiel bis ins Tessin. Kaum zu fassen. Und der Schuldige steht fest. Fast entschuldigend verweisen die Fans auf die Leistung des Manns in Gelb. „Diesmal wars wirklich der Schiri!“ Ungerechtfertigte Karten. Der Platzverweis ist völlig nicht OK. Und auch sonst hatte er das Spiel nicht im Griff. Aber den Schiri für die Niederlage verantwortlich zu machen, ist zu viel des Guten. Man muss die Chancen nutzen, die man hat. Wenn man vom Elfmeterpunkt abziehen kann, muss das Leder rein. Seis Penalty oder aus dem Spiel.

Dennoch, den Niederlagen haftet ein bitterer Geschmack nach. Und so reichen wir uns beide, die Schweiz und Deutschland, in dieser schweren Zeit die Hände und ziehen uns gegenseitig aus der Scheisse. 🙂

WMmitgrölTUNE

Nach „Waving Flag“, das ich eines fröhlichen Abends in der Endlosschlaufe durchgegrölt hab und dem epischen „Helele“ hab ich nun endlich das ultimative WM-Lied gefunden. Ihr mögt euch sicher daran erinnern, dass ich „Satellite“ prinzipiell mochte, bis auf Lena jedenfalls. Nun, seit Lena den Song nicht mehr singt, geht das Lied ab, und erst noch mit weniger kitschigem Text. Uwu Lena ist für die deutsche WM-Hymne mit dem Titel „Schland oh Schland“ verantwortlich, den ich sofort ins Herz geschlossen habe. Hättet ihr nicht gestern Australien (das Team, das jeder auf der Welt mag, auch wenn er keinen Spieler kennt) geschlagen, und dann erst noch so hoch und gemein und fies und sowieso, dann hätte die Deutsche Elf sogar noch mehr Kredit bei mir 😉

YouTube Preview Image

Konstanz

Heute waren wir in Konstanz. Ich wollte schon lange mal raus, da ich es eine schöne Stadt finde, und wieder mal dorthin wollte, weil ich ja schon lang nicht mehr ennet der Grenze war. Neben dem (Alt)stadtbummel sahen wir auch den Seebären, aka Jürgen Schubert, ein Konstanzer Original. Der Seebär (guckst du hier) spielt Gitarre und singt deutsche Seemannslieder oder sonstige Reinhard-Mey bzw. Udo-Jürgens-Songs. Aus aktuellem Anlass spielte er auch „Über der Asche muss die Freiheit wohl grenzenlos sein“ 😀

Mein Vati fand ihn zwar nicht so toll, als er dann mit der Mütze rumwedelte, und in seinen Augen aufdringlich um Geld bat, aber mir war das egal. Lustig war er trotzdem. Dafür war mein Vati dann umso mehr begeistert von so nem Supertalent-Kandidaten (Ich hab gegoogelt und der Kerl heisst Hubertus von Garnier), dem er dann die 2 Euro gab 😀

YouTube Preview Image YouTube Preview Image
 1 2 »