Musikmusikmusikmusikmusik

Gestern war ich mit meiner Schwester am Flohmarkt. Neben einigem Colakram habe ich meine CD-Sammlung wieder um einige Scheiben erweitert. An einem Stand, der eine riesige CD-Auswahl hatte, kaufte ich ein Album der schottischen Band The Proclaimers, die viele wahrscheinlich vom Shrek-Soundtrack kennen, und die mich auf der Schottlandreise musikalisch begleitet haben. Die andere Band, die ich in Schottland viel gehört habe, war Madness, von denen ich das Live-Album Madstock kaufte. Bei einem Ami, der seine CDs ohne Hüllen in einer Schutztüte in der prallen Sonne hatte, legte ich mir einige CDs zu, die ich mir vielleicht sonst nicht gekauft hätte, und deren Verlust, falls sie in schlechtem Zustand bzw. unhörbar wären, mich nicht schmerzen würde. Ein Album von Prodigy, eins von den Fantastischen Vier, eins von Beck und drei von den Strokes. Und das neue Helden-Album habe ich nun auch.

My Favorite Tracks ATM

Dr. Borstel hat die drei Lieblingstracks atm benamst und das finde ich schick. Machen wir das doch auch, hat sich Graval gedacht, et voilà – meine drei Lieblingstrack des Moments:

1. Fanta 4 – Gebt uns ruhig die Schuld
Anfangs mochte ich den Track vom neuen Album „Für dich immer noch FantaSie“ nichtr wirklich, doch mittlerweile hat sich der Track in meinen Gehörgang gebrannt – wobei der Radiosender, den wir auf der Arbeit ständig hören, nicht unschuldig daran ist, läuft der Track doch mindestens dreimal am Tag 😀

YouTube Preview Image

2. Klaus Nomi – Simple Man
Mendweg hat mir den deutschen Sänger mit der sopran-mässigen Stimme gezeigt. Nomi ist zwar bereits in den 80ern gestorben, doch seine Kombinationen aus New Wave, Dance und Klassik sind auch heute noch topaktuell.

YouTube Preview Image

3. Mika – Kick Ass
Der Titeltrack aus meinem momentanen Lieblingsfilm (momentan hab ich gesagt ;)) stammt aus der Feder eines meiner momentanen Lieblingskünstlers, Mika. Und er setzt dort an, wo Mika mit dem Erstling „Life in Cartoon Motion“ aufgehört hatte, und steht im Gegensatz zu seinem zweiten Album „The Boy Who Knew Too Much“, das nicht ganz so sommerlich-locker daher kommt wie der Vorgänger.

YouTube Preview Image