Ticketverlosung: Selah Sue

SelahSue

Nachdem die Musikwelt ihr Debütalbum, das Selah Sue 2011 auf die Welt losliess, verdaut hatte, warteten alle gespannt, was die Belgierin mit der schönen Soulstimme denn als nächstes bieten würde. Vier Jahre sollten vergehen, ehe diese Frage beantwortet werden sollte, denn Selah Sue liess sich viel Zeit für ihre zweite Platte. Am Schluss ging aber alles ganz schnell: Reason erscheint noch diesen Monat und verspricht, nahtlos an den beschwingten Sound des Vorgängers anzuknüpfen. Bereits die erste Singleauskopplung Alone macht Laune. Wer sich von den Live-Qualitäten dieses neuen Songs überzeugen will, kann dies nächste Woche in Zürich tun, wo Selah Sue das Kaufleuten zum Kochen bringen wird.

YouTube Preview Image

Für ihr Konzert vom 22. März 2015 im Kaufleuten in Zürich verlose ich 1×2 Tickets, die ihr euch sichern könnt, wenn ihr folgende Frage richtig beantwortet:

Wie heisst Selah Sue mit richtigem Namen?

Schickt mir mit die Antwort als Mail oder twittert sie mir und die Tickets sind euch. First come, first served.

Metronomy im Kaufleuten

IMG_1127

Es gibt zwei Regeln betreffend Schlagzeugerinnen in Bands: Drummerinnen sind immer heiss. Ausnahmslos. Gibt es dennoch eine Ausnahme, dann nur, um die Regel zu bestätigen. Zweitens sind Bands mit weiblichen Drum-Set-Artistinnen immer cool. Ebenfalls ausnahmslos. Darum und aus diversen anderen Gründen, auf die ich in diesem Text zu sprechen komme, ist Metronomy cool. So cool, dass sie am gleichen Abend wie Justin Timberlake spielen können und trotzdem – oder gerade deswegen? – den Saal restlos füllen. Das Kaufleuten war nämlich schon Monate vor dem Konzert der Briten ausverkauft. Mit einer Show, die den Saal zum Kochen brachte, bewiesen sie dann auch eindrücklich, dass das kein Zufall war.

Die fünfköpfige Equipe um Frontmann Joseph Mount gab sich wortkarg. Das schoben sie vorallem den sprachlichen Differenzen zu, die zwar eigentlich inexistent waren, für Metronomy aber absolut hinderlich am Dialog mit dem Publikum. „Next time, we’ll bring more ammunition for our language guns and then we’ll shoot you with them“, versprach Mount zum Schluss. Und so fokussierte man sich halt vorallem auf die Musik, was nicht weiter störte. Fast anderthalb Stunden spielten Metronomy durch, quasi nonstop. In bordeauxfarbene Anzüge gekleidet hüpften sie auf der Bühne herum, mehr oder weniger synchron zu den Synthesizerklängen und einer knallbunten Lightshow. Das Publikum war gefasst auf die fünf Energiebündel im bunten Scheinwerferlicht und feierte sie während der ganzen Zeit, sodass sie zum Schluss gleich drei Zugaben drauflegten, bevor das Saallicht die Zuschauer auf unschöne Weise zurück in die Realität riss.

Agnes Obel im Kaufleuten

IMG_5456

Das da oben ist, falls ihr es nicht auf Anhieb erkannt habt, fotografische Kunst.

Links haben wir Agnes Obel, rechts ihre beiden musikalischen Begleiterinnen. Denn Agnes war dieses Wochenende in Zürich und spielte aus ihren beiden Alben – das neue, Aventine, erschien vor etwas mehr als einem Monat. Seit ich sie vor zwei Jahren an derselben Stätte erleben durfte, bin ich ein riesiger Fan der schönen Dänin und so war auch das Konzert im Kaufleuten für mich ein No-Brainer. Den Anfang machte die kanadische Solokünstlerin Feral & Stray, die aber leider nach drei Titeln das Handtuch warf. Der Grund dafür: Erin Lang, wie die feine Dame mit der grossen Gitarre in Wirklichkeit heisst, war nach dem gestrigen Konzert so dermassen am Feiern, dass sie heute Morgen ohne Stimme erwachte – ein Umstand, der sich leider auch bis zum Abend nicht verbesserte.

Nach ihrem überraschenden Abgang dauerte es ein bisschen, bis die Techniker alles vorbereitet hatten, aber irgendwann betraten dann Agnes Obel und ihre Begleiterinnen die Bühne. Orange Scheinwerfer tauchten die Szenerie immer wieder in ein schummriges Licht, das perfekt zur Musik der bezaubernden Dänin passte. Da Agnes nur wenig Kontakt zum Publikum hatte, dauerte es ein bisschen, bis sich dieses für ihre yanntiersenesquen Melodien erwärmen konnte. Doch als sie dann nach geschätzten anderthalb Stunden Spielzeit bereits ihren letzten Titel ankündigte, wollte das Publikum sie fast nicht gehen lassen – der Applaus der ergriffenen Zuschauer hallte noch nach, als wir das Kaufleuten bereits verlassen hatten.

Ticketverlosung: Agnes Obel

Agnes Obel

Zum bereits zweiten Mal nach ihrem schönen Auftritt im Kaufleuten vor zwei Jahren besucht Agnes Obel Zürich. Während die Frau mit der tollen Stimme und den verträumten Melodien damals noch ihr Debüt präsentierte, hat sie diesmal ihre zweite Platte Aventine im Gepäck. Und weil sie dabei ein kleines Meisterwerk in den Händen hält, muss das auch doppelt gefeiert werden, weshalb Obel gleich zwei Konzerte an aufeinanderfolgenden Abenden im Kaufleuten in Zürich geben wird.

YouTube Preview Image

Das Konzert vom Samstag ist bereits ausverkauft, doch für das Konzert am Sonntagabend, dem 10. November 2013 habe ich 2×2 Tickets, die ihr gewinnen könnt, wenn ihr folgende Frage richtig beantwortet:

Aus welchem Land stammt Agnes Obel?

Schickt mir mit die Antwort als Mail oder twittert sie mir und die Tickets sind euch. First come, first served.

Ticketverlosung: Xavier Rudd

xavier rudd

Ich verlose hier ja nur ganz selten Zeug, und dann gleich zweimal in einem Monat. Das Grosse Geburtstagsgewinnspiel läuft noch immer, doch für die, die nicht bis Ende Juni warten wollen, habe ich jetzt eine weitere Verlosung am Start: Am 18. Juni kommt der australische Multi-Instrumentalist Xavier Rudd (der genauso aussieht, wie man sich einen australischen Multi-Instrumentalisten vorstellt) ins Kaufleuten in Zürich. Im Sack hat er nicht nur das Didgeridoo und seine Gitarre, sondern auch sein neuestes Album Spirit Bird, mit dem er das Schweizer Publikum verzaubern will.

YouTube Preview Image

Für Xavier Rudds Konzert vom 18. Juni 2013 im Kaufleuten habe ich 2×2 Tickets, die ihr euch sichern könnt, wenn ihr folgende Frage richtig beantwortet:

Seine wievielte Platte präsentiert uns Xavier Rudd an seinem Konzert?

Schickt mir mit die Antwort als Mail oder twittert sie mir und die Tickets sind euch. First come, first served.

Und übrigens: Wer es aus welchen Gründen auch immer nicht an sein Zürcher Konzert schafft, hat die Chance, Xavier Rudd am 19. Juni im Kufa in Lyss zu sehen, wo er sein zweites Schweizer Konzert spielt. Tickets für beide Konzerte gibt es hier.