Disney frisst Lucasfilm

„And Queen Amidala, has she signed the treaty?“

Disney kauft für 4 Milliarden Lucasfilm auf, nachdem bereits 2006 Pixar und 2009 Marvel ins Unternehmen integriert wurden. Damit frisst ein alles überkommerzialisierender Konzern den andern. Doch das ist noch lange das Schlimmste an diesem Kauf.

Denn Disney bestätigte nun, was ich immer fürchtete: Dass es weitere Star Wars-Filme geben wird, und der erste davon schon 2015 kommen soll. Dabei spricht alles, aber auch wirklich alles, vom gesunden Menschenverstand bis zum gesunden Menschenverstand, total alles dagegen. Aber nicht das Geld, das sich mit diesen Filmen machen lässt. Und wenn George Lucas sich selber als grosser Retter hinstellt und süffisant findet dass „Star Wars weiterleben wird“, ja dann bin ich fast geneigt, ihm Gegenteiliges zu wünschen.

Ich hoffe, dass das nur ein den april’schen Wetterkapriolen entsprechender verspäteter Aprilscherz ist.

(via)

Trailer: Red Tails

red-tails

Ich glaube, meine Begeisterung für Red Tails zu verbergen, wäre recht dumm. Denn ich freue mich schon ziemlich auf den Film. Wenn auch nicht so blockbustermässigsupermegayeah, aber doch schon recht stark. Könnte wirklich was werden. Und nachdem im Anschluss an den ersten veröffentlichten Trailer die Effekte bemängelt wurden (was ich nicht verstehen kann), kommt nun eine deutliche Antwort in Form des zweiten Trailers. Das obige Poster finde ich ja auch schon sehr gelungen, zumal es einen recht konsequenten Old School-Look hat.

(mehr …)

Red Tails

red-tails

Es ist ein ungewohntes Gefühl, für einen Star Wars-Nerd, wie für einen sonstigen Film-Fan, das Lucasfilm-Logo für einmal nicht vor einer Krieg der Sterne- oder Indiana Jones-Produktion zu sehen, und tatsächlich ist der neue Film Red Tails auch erst der zweite Film seit 1989, der nicht aus einer der zwei Reihen stammt. Ursprünglich nahm ich an, dass George Lucas seine erst 7. Regiearbeit nach langer Zeit ablegen würde, dem ist aber nicht so – nur die Story stammt aus Lucas‘ Feder, Regie führt Anthony Hemingway, der bislang erst als Serienepisodenregisseur auftrat. Eigentlich nicht sehr gute Voraussetzungen, vorallem wenn man Lucas‘ Skills im Geschichtenerzählen beachtet, und dann noch multipliziert mit einem Cast, dem die grossen Namen fehlen und der von kleineren Namen wie Cuba Gooding Jr., Gerald McRaney (schon wieder als General), Terrence Howard (schon wieder als Kampfpilot) und einem Haufen schwarzer Hip-Hop-Künstlern angeführt wird.

Der erste Trailer zum Film nach dem Klick