007 Charakterposter zu Risico

Wenn man mit mir über Bond-Filme diskutiert, kommt rasch zum Vorschein, dass die alten Filme, also die von Connery, Lazenby und Moore meine Favoriten sind. Das war noch eine Zeit der übertriebenen Stories, überdrehten Bösewichte und überkitschigen Dialoge. Und ich habe auch keinen Hehl daraus gemacht, dass ich mir gerne mal einen Old School Bond-Film wünsche.

Unter Verwendung der oben verlinkten Liste habe ich also einige Charakterposter (sieben an der Zahl, hence the Wortspiel im Titel) für einen fiktiven Film namens Risico gemacht, die minimalistisch, einheitlich und bunter sind, als das was man von Bond heutzutage kennt. Auch wenn ich SkyFall sogar sehr gut finde, hätte ich durchaus mal Freude an einem Bond-Film, der sich auf die 60er-Jahre zurückberuft, und mit den altbekannten Figuren aufwartet, so wie wir sie aus der Connery-Ära kennen.

Ralph Fiennes habe ich nicht nur wegen seiner Rolle in SkyFall, sondern auch weil Patrick Stewart besser passt, ausgetauscht habe. Und Carey Mulligan widerspiegelt für mich dieses süsse, unschuldige und dennoch verführerische Bond-Girl. Ihr Name entstammt übrigens der Kurzgeschichte Quantum of Solace, die im selben Band enthalten ist, wie die titelgebende Story Risico (von der nur der Inhalt für einen Film adaptiert wurde).

Für das Design setzte ich auf knalligere Farben und unscharfe Qualität, um noch mehr diesen Old School-Look hervorzurufen. Die Symbolik des Kreises soll natürlich auf den ikonischen Gunbarrel anspielen, wobei ich diesen bei jedem Poster anders eingefärbt habe – nicht nur der Kleidung der Figuren entsprechend, sondern auch, weil jede Farbe für mich klar zugeordnet werden kann. Rot für Bond, den Killer, rosa für seine Herzensdame, beige für den Bösewicht, blau für M (die Autorität), grün für Kreativität und damit Q und zuletzt lila für Moneypenny, die ewige Zweite. Wieviel man da hineininterpretiert, bleibt jedem selber überlassen.

Bei der Schrift wählte ich Impact, was für mich ebenfalls eine tiefergehende Entscheidung war – denn es ist eine klare, schnörkellose, wenn man so will, eher langweilige Font, die gerade bei den früheren Filmen gerne zum Zug kam. Auch das ist ein bewusster Schritt back to the roots, lediglich dieser Schnitt quer hindurch, der nichts gutes erahnen lässt, ist ein Zugeständnis an modernes Design (ebenso das moderne 007-Logo).

Mir geht es ausserdem nicht drum, legitime Fanmade-Poster zu machen, sondern einfach ganz unabhängige, persönliche Poster. Deshalb verzichtete ich auf Firmenlogos, Copyright-Zeichen und Releasedaten, die die Essenz der Poster stören könnten.

Nach dem Klick gibt es die restlichen sechs Poster.

(mehr …)

SkyFall (2012)

„Some men are coming to kill us. We’re going to kill them first.“

In den letzten paar Jahren wurde es leider ein bisschen zum Trend, mit dem Näherrücken eines Films so ziemlich jedes Detail in unzähligen Previews und Trailern preiszugeben, was dazu führte, dass ich mich etwa nach dem zweiten oder dritten Trailer eines von mir gehypten Filmes jeglichen Infos verschloss, um wenigstens noch so etwas wie Überraschung aufkommen zu lassen. Das ist auch so bei SkyFall, dem dreiundzwanzigsten James Bond-Film, dem ich schon seit Jahren entgegenfiebere. Gleichzeitig ist es aber kaum möglich, den Film wirklich eingehend zu behandeln, ohne auf einige interessante Punkte einzugehen, weshalb ich hier noch mal ausdrücklich vor Spoilern warnen möchte.

(mehr …)

Wer ist Mallory?

Es gibt prinzipiell zwei Gerüchte zu Ralph Fiennes‘ Charakter Gareth Mallory in SkyFall, die sich hartnäckig halten, seit seine Beteiligung am Film bestätigt wurde: Eines ist, dass Fiennes den künftigen Ernst Stavro Blofeld, also Bonds Nemesis gibt, was vorallem seiner vorzugsweisen Glatzköpfe-Bad-Guy-Rolle in Harry Potter zuzuschreiben ist. Das scheint sich jedoch mit der Bekanntgabe von Mallorys Affiliation zum MI6 nicht zu bewahrheiten – leider – und sowieso ist ein zweites Gerücht viel wahrscheinlicher: Dass Mallory den Job als Chef des MI6 von Judi Dench übernimmt – dass Mallory der neue M wird. Nach 23 Jahren wäre er der erste Mann, sofern dies bereits in SkyFall der Fall würde.

Darauf weist tatsächlich einiges hin: Einerseits ist Judi Dench das einzige, was Casino Royale daran hinderte ein astreines Reboot zu sein. Denn Dench war bereits in den Filmen mit Pierce Brosnan (vier an der Zahl) die M. Zeit also, alles klar zu machen, M – wie auch immer – loszuwerden und Daniel Craigs Filme definitiv von den Vorgängern zu trennen. Das würde nicht nur Craig besser in seiner Rolle festigen, sondern auch den Filmen selber mehr Freiheit geben, da sie von da an wirklich ein Reboot darstellen, und weniger den Erwartungen, die von den Vorgängern herrühren, gerecht werden müssen. Ausserdem heisst es in der Promo zu SkyFall immer wieder, dass „die Vergangenheit M einholt“, was also ein derartiges Szenario nicht wirklich ausschliesst. Im Gegenteil.

Ein weiteres Indiz darauf, dass Mallory Grosses bevorsteht, ist, wie er sich bereits im Trailer um Bond kümmert. M war immer eine Vaterfigur für den Agenten, zwar ein strenger, aber nichtsdestotrotz jemand, der dem Agenten den Weg weisen konnte. Auch der Look, vorallem auf diesem neuen Banner, passen gut in dieses Schema, und bestätigen mich in der Annahme, dass Mallory, dessen Name zudem ein weiteres Hindernis auf dem Weg an die Spitze des MI6 aus dem Weg räumt (seit The Spy Who Loved Me wissen wir ja, dass M vom Anfangsbuchstaben, in jenem Fall des Namen ‚Miles‘, herrührt), eine geeignete Wahl für den Part des M wäre, sofern man die eiserne Lady aka Judi Dench aus dem Weg räumt.

Ralph Fiennes als M? Bradley Cooper als Lex Luthor?

Gleich zwei im ersten Moment ziemlich abgedreht und unglaubwürdige Gerüchte erreichten uns in den letzten Tagen. Wenn man aber genau hinsieht, bzw. hinliest, merkt man, dass da vielleicht mehr dran sein könnte. Doch bis wir eine offizielle Bestätigung haben, sind das eben doch nur Gerüchte.

Ralph Fiennes‘ Rolle in Skyfall ist immer noch ungeklärt, und der Schauspieler selbst stellte nur zwei Dinge klar – dass er keine Katze streicheln würde (womit er wohl die Rolle von Bond-Nemesis Blofeld ausschliessen will), und dass er einen Regierungsagenten des MI6 spielt. Und von der Story wissen wird, dass sie sich um M dreht, die von ihrer Vergangenheit eingeholt wird. Movieweb will nun wissen, dass diese Dinge zusammenhängen, und zwar so, dass M aufgrund diesem Etwas, was sie einholt, zurücktritt, und von Ralph Fiennes als M abgelöst wird. Macht Sinn, zumal das auch erklären würde, warum M in manchen Bondfilmen von einem Mann gespielt wird. Aber irgendwie klingt mir das ein bisschen zu einfach, und da die Gerüchte vor Monaten, die besagten, dass Javier Bardem und Ralph Fiennes Bösewichte spielen würden, schon bei der Verpflichtung richtig lagen, denke ich, dass sie beide auch Bösewichte spielen werden.

Das zweite Gerücht betrifft Zack Snyders Man of Steel und kann weder wirklich bestätigt noch angezweifelt werden – irgendwie könnte man es sich vorstellen, aber Indizien dafür gibt es nicht. Denn laut Cosmicbookmovies soll Bradley Cooper im Film einen Cameo-Auftritt als Supermans Überfeind Lex Luthor haben, vermutlich mit einer Option auf den Bösewichts-Part in einem allfälligen Sequel. Dagegen spricht, dass Lex Luthor in den bisherigen Filmen recht böse verbraten wurde, und Zack Snyders Aussage, den Film in eine etwas andere Richtung führen zu wollen, ziemlich im Kontrast dazu steht. Eine Bestätigung für dieses Gerücht ist wohl nicht zu erwarten, denn wenn es sich als wahr erweisen sollte, werden die Macher wohl kaum einen Cameo verraten wollen.