Project X (2012)

„You should have seen it. It was awesome.“ – „Well, you’re still fucked, Thomas.“

„Never change a winning team“ ist ein Slogan, den sich nicht nur Sportmannschaften und Manager grosser Konzerne zu Herzen nehmen, auch im Filmbusiness hat diese Ideologie längst Fuss gefasst. Was einmal Erfolg hat, klappt auch ein zweites Mal. Und ein drittes Mal. Todd Phillips beispielsweise ist dafür bekannt, dass er immer das gleiche Konzept verfolgt. In seinem Fall die derbe R-Rated-Comedy, die gegen das Ende schrecklich abdriftet. Und auch wenn er bei Project X nicht Regie führte, sondern nur produzierte, zeigt sich die Handschrift des The Hangover-Regisseurs deutlich.

(mehr …)

WeeowaaowooowiioTUNE

Bam. Bam. Bam. Bam. Düdadüdeldüda. Düdadüdeldüda. Düdadüdeldüda. Düdadüdeldüda. Düdadüdeldüda. Düdadüdeldüda. Düdadüdeldüda. Düdadüdeldüda. Fdüfdafdüdelfdüfda. Fdüfdafdüdelfdüfda. Fdüfdafdüdelfdüfda. Fdüfdafdüdelfdüfda. Fdüfdafdüdelfdüfda. Fdüfdafdüdelfdüfda. Fdüfdafdüdelfdüfda. Fdüfdafdüdelfdüfda. Fdüfdafdüdelfdüfda. Fdüfdafdüdelfdüfda. Fdüfdafdüdelfdüfda. Fdüfdafdüdelfdüfda. Fdüfdafdüdelfdüfda. Fdüfdafdüdelfdüfda. Fdüfdafdüdelfdüfda. Fdüfdafdüdelfdüfda. Weeowaaowooowiio. Weeowaaowooowiio. Weeowaaowooowiio. Weeowaaowooowiio. Fweeowaaofwooofwiio. Fweeofwaaofwooofwiio. Fweeofwaaofwooofwiio. Fweeofwaaofwooofwiio. Fweeofwaaofwooofwiio. Fweeofwaaofwooofwiio. Bam. Meeomaaomooomiio. Meeomaaomooomiio. Meeomaaomooomiio. Fmeeofmaaofmooofmiio. Fmeeofmaaofmooofmiio. Fmeeofmaaofmooofmiio. Fmeeofmaaofmooofmiio. Bam.

YouTube Preview Image
http://www.youtube.com/watch?v=ccToI2aNRdQ&feature=feedu

Jennifer im abart

Die Frau ist so… ge… nial 🙂 Gestern Abend war Party angesagt, als Jennifer Rostock im abart aufspielte. Nachdem sie ursprünglich im November kommen wollten, da jedoch wegen einer Stimmbandentzündung von Jennifer absagen mussten, war es gestern Abend soweit. Die Vorband war eine Gruppe im Schulbandformat, von denen, was auch sie immer geworfen hatten, es der Keyboarder am schlechtesten vertrug 😀 Der Sound war gegen den Schluss sogar noch akzeptabel, trotzdem nix im Gegensatz zu Jenny.

Jenny trat im hautengen Kleid auf (arr – man beachte die Hand im Bild rechts unten ;)) und die Gruppe spielte ziemlich alle ihre Tracks – der Club rockte. Ganz genial war auch Joes Medley, das aus seinem Leben erzählte. Es begann mit „If I were a boy“ und endete mit „Girls just wanna have fun“ xD

Das Shirt riecht nach Rauch und Alkohol, die Schuhe sind verdreckt, die Hosen auch und überall hab ich blaue Flecken – aber das wars wert 🙂

Bilderquelle: tillate.com

Geburtstag II – Die Schatztruhe des Käpt’n Knurrbart

Yarr Kinder,

Ich Käpt’n Knurrbart habe hier in der Nähe meine Schatztruhe versteckt – dem glücklichen Finder winkt ein unermesslicher Reichtum!

So oder ähnlich könnte der AufhängeSchatztruher zur Schatzsuche zur Piratenparty (nicht -partei) von Herrn Meinkleinerneffe am Samstag lauten. Wie bereits bekannt gegeben, darf ich dabei mithelfen und dabei sein, wenn die Truhe von Käpt’n Knurrbart gesucht wird. Dazu gehört natürlich auch – eine Truhe. Und die habe ich an den letzten Abenden aus Karton gebastelt.

Zuerst habe ich die Truhe mit brauner Farbe bemalt. Danach habe ich aus Restkarton ein Schloss und einen Totenschädel gebastelt und diese wiederum entsprechend bemalt. Für die Lederstreifen, die ich zwar nicht definieren kann, die aber auf jede Truhe gehören, nahm ich – wie könnte es anders sein – Karton und schnitt ihn in einige Streifen, die ich bemalte und mit rotem Glitzer bepuderte. Danach schnitt ich noch ein kleines Loch in die Vorderseite, damit das aufgeklebte Schlüsselloch auch wirklich wie eines aussah und klebte alle Teile auf die Truhe drauf.