Heute

Schule ist langweilig. Es sei denn man erwischt den einzigen halbwegs lustigen Tag im Leben eines Schülers. Und der war heute. Glaub‘ ich ma.

Zuerst wollte uns Frau Wirtschaftundrecht – ein Wrack einer Person und sehr männlich gebaut, sowie Kettenraucherin – anhand einiger Eiskugeln das Prinzip der Gossenschen Gesetze klar machen. Als die Raucher unter uns ins Spiel kamen und sie versuchten, anhand von Zigaretten zu widerlegen, wollte sie uns sogar noch weismachen, dass Rauchen ja schädlich sei und deshalb für ein Glücksgefühl nix gut. Paradox 😀

Der Physik-Lehrer heisst Arribas. Wahrscheinlich spanische Wurzeln. Oder so. Fand es jedenfalls gar nicht komisch, dass jemand während der Pause seinen Namen in Zusammenhang mit Speedy Gonzalez erwähnte und drohte uns mit der Höchststrafe: „Dann mach ich dasselbe mit euren Namen!“ Dass bei der Tätersuche alle mich anschauten machte es auch nicht einfacher, mir das Lachen zu verkneifen.

Vor Musik hatte ich eine Freistunde, in der ich und einige Kollegen natürlich die Zeit vergessen hatten. Da ich noch den PC ausschalten musste war ich letzter im Musikunterricht und ging dann erst noch ins falsche Zimmer. Als ich dann im richtigen Zimmer ankomme.

(Tür auf, graval auf)

Lehrer: Warum sind Sie zu spät?
graval: War im falschen Zimmer – sorry.
Lehrer: Sie sind doch schon vier Jahre hier (falsch) – warum gehen Sie denn ins falsche Zimmer?
graval: Ja weil ich dachte, wir hätten drüben, weil wir doch sonst immer…
Lehrer: Sooo schwierig kann das ja auch nicht sein – es hat ja nur zwei Musikzimmer im Haus.
graval: Eben.
Lehrer: Was „Eben“?
graval: Ja eben. Ich ging ins falsche Zimmer.
Lehrer: Aber Sie sind ja auch sonst schon zu spät.
graval: Logo.
Lehrer: Nicht gut.

So könnte ich mich an Schule sogar gewöhnen. 😀