500 Reviews

500_Reviews

Letzte Woche habe ich mit Fantastic Four die 500. Review auf meinem Blog verfasst. Hipp Hipp Hurra!

Auf die sechs Blogjahre hochgerechnet resultiert das in etwa 1.5 Rezensionen pro Woche – ein Wert, den ich sehr vernünftig finde. Aus reiner Neugier habe ich mal die Grosse Statistikmaschine angeschmissen, um herauszufinden, worüber ich in den letzten 500 Kritiken denn genau geschrieben habe. Hier einige der wichtigsten und relevantesten Erkenntnisse:

(mehr …)

Warum es ja im Moment nicht so viel zu erzählen gibt von mir.

Ihr seht, in letzter und nächster Zeit werden unpersönliche Beiträge, sprich Reviews, Ankündigungen und Kategorienposts geben, was nicht daran liegt, dass es mir scheisse geht, oder dass ich euch hasse. Gut, ein paar schon, aber der Grossteil von euch Flachwichsern ist schwer in Ordnung. Thihi, Scherz. Nein, ich merke nur, dass meine Arbeit ein bisschen mehr Zeit und Nerven schluckt, als gedacht. Es ist keine harte Arbeit, ich arbeite im Lager und am PC, aber im Vergleich zu dem, was ich noch vor knapp einer Woche gemacht habe, ist es natürlich ein abrupter Unterschied. Und darum vertröste ich euch dann eben mit vorproduzierten Reviews (wie jenes zu „Exit Through The Gift Shop„, oder auch schon die „X-Men“-Posts) oder Videos oder so, etwas, wozu man eben nicht soviel denken muss. Im Moment hab ich auf meinem Dashboard Meinungen zu satten sechs Filmen, aber keine Angst, ist weniger schlimm als es klingt und sonst könnt ihr im Reader auch mal ganz unfein „als gelesen markieren“ klicken, ich bin da nicht nachtragend. 😛

Hinzu kommt, dass ich mich ein bisschen mit der Materie des Webdesigns vertraut machen möchte. Der Damian und der Moreno haben mir ihre Hilfe angeboten, aber weil der Batmanbündner schon so schön ausgelastet ist, werde ich mich wohl selbst um das Designen kümmern. Und das ist Neuland für mich, auch wenn mir der Damian lieb versichert hat, dass das eigentlich ganz einfach ist, weil ich auch ein huufen einfaches Design anstrebe. Und das eben asap, weil bereits die Rechnung für URL und Webspace ins Haus geflattert ist, und ich nicht dann Ende Jahr merken will, dass sich noch nichts getan hat. Darum wird jetzt gekrampft. Es tut mir ein kleines bisschen Leid. Oder so. Und wie ihr seht, hat sich auch mein Nickname ein bisschen geändert, ich mach jetzt Owley draus, weil ich den Blog dann auch unter dem Namen führen werde. Ich konnte zwar den Namen noch nicht definitiv ändern (erst durfte ich nicht grossschreiben, dann war der Nick schon vergeben), aber für selbergehostete Blogs gelten andere Regeln. Gnihihi.

Falls euch doch noch was aus meinem Leben interessiert – ich habe gestern also nun definitiv meine Gurtentickets gekauft, und damit auch den letzten Rappen meines ursprünglich für den iMac gesparten Cashs hingeblättert, aber es war es wert, oder wird es zumindest sein. Jaja. Und auch wenn ich jetzt beim Schaffen ein bisschen Geld verdiene (also eigentlich ziemlich viel) reicht es nicht für den neuen PC, weil es ja immer noch eine offene Handyrechnung zu bezahlen gibt, und dann muss man sich den Sommer auch noch finanzieren. Von den Sommerferien werde ich vermutlich bis im Juli krampfen, was eigentlich ziemlich struub ist, weil ich dann im August eine heftige Probezeit vor mir habe, und anfangs August noch Besuch aus Kanada kommt (aus Toronto… SCOTT PILGRIM!!!) und dann die Zeit für einen selbst immer weniger wird. Also nicht, dass ich mich nicht freuen würde. Drei Jahre habe ich my personal Kim nicht mehr gesehen, da freut man sich tierisch. Auch wenns nur ein paar Tage werden.

War noch was? Nicht? Na dann. Schönen Abend.

 

Film-Reviews

Ich habe in letzter Zeit einige Filme geschaut, zu denen ich gerne noch ein Review schreiben wollte, aber momentan siechen die Reviews nur so vor sich hin, lediglich das zu Kick Ass hab ich halbwegs hingekriegt, weil es das erste Review vor dem offiziellen Kinostart war. Zu den Arte-Anime-Filmen wollte ich noch das ein oder andere Review abtippen, namentlich zu

  • Chihiros Reise ins Zauberland (2001) – sehr gelungener Film
  • Mein Nachbar Totoro (1988) – liebevoll gemachter (Kinder)film
  • Shrek 2 (2004) – liegt noch irgendwo angefangen rum

Demnächst schaue ich dann noch Hotel Ruanda und sicher auch Das wandelnde Schloss, die ich unbedingt reviewen möchte.