The Theory of Everything (2014)

TheoryEverything

„There should be no boundaries to human endeavor. We are all different. However bad life may seem, there is always something you can do, and succeed at. While there’s life, there is hope.“

Der Student Stephen Hawking lernt an der Universität in Cambridge die Literaturstudentin Jane Wilde kennen – schnell ist klar, dass die aufgeweckte Jane für Stephen die Frau fürs Leben ist. Als bei Stephen die unheilbare Krankheit ALS diagnostiziert wird, und ihm gesagt wird, dass er noch wenige Jahre zu leben hätte, beschliesst Stephen, dass er die Zeit, die ihm noch bleibt, maximal nutzen will – sowohl in privater, als auch in wissenschaftlicher Hinsicht. Es kommt immer wieder vor, dass mehrere Filme in einem Jahr dieselbe Geschichte erzählen – vor zwei Jahren gab es zwei eher dürftige Verfilmungen des Schneewittchen-Stoffes und in diesem Jahr kloppten sich gleich zwei Inkarnationen des Herkules auf den Kinoleinwänden (wobei es zum Glück nur einer bis zu uns schaffte).

Eine ähnliche Parallele gibt es im Fall von The Theory of Everything und Interstellar, zwei Filmen, die sich mit Quantenphysik, im Speziellen mit Schwarzen Löchern befassen. Während uns Chris Nolans Interstellar basierend auf diesen Theorien mit fantastischen Bildern eine mögliche Zukunft schildert, bleibt James Marsh im Biopic The Theory of Everything nahe an der Realität: Er wagt den Blick zurück auf das bewegte Leben von Stephen Hawking.

(mehr …)

Albert Einstein vs. Stephen Hawking

Und wieder ein Epic Rap Battle of History aus der Feder des imho höchst grandiosen Nice Peter. Und zum vierten Mal in Folge gibt er einem eher (im Vergleich mit ihm sowieso) unbekannten Rapper oder YouTube-Star, die Möglichkeit, einen kleinen Schritt ins Rampenlicht zu wagen. Wenn man es so leicht übertrieben sagen will. Denn in diesem Rap-Battle übernimmt Nice Peter die eher kleine Rolle des Stephen Hawking, die… nun, wie soll ichs sagen… nicht wirklich viel Schauspieltalent erfordert. Auf der Gegenseite ist MC Mr Napkins als Einstein (es ist wirklich nicht Nice Peter o.O), dessen Maske zwar nicht so gelungen ist, der aber irgendwie doch einen ganz tollen Job macht. Auch wenn das wieder eher eins der „Möh“-igeren Epic Rap Battles ist. Aber „Möh“-ig-gut.

„All im trying to say, is that I’m not making fun of handicaped people… I’m trying to… No… I’m making fun of handicaped people.“

(mehr …)