Super Mario Bros. (1993)

„Name.“ – „Mario.“ – „Last name.“ – „Mario.“ – „And you?“ – „Luigi.“ – „Luigi Luigi?“ – „No, Luigi Mario.“

Im Jahr 1993 geschahen viele merkwürdigen Dinge. Eines davon hockt hier an den Tasten und schreibt die Review über ein anderes, den Film Super Mario Bros., der in ebendiesem Jahr erschien und das Nintendo-Universum ziemlich auf den Kopf stellte. Denn die Realverfilmung mit Bob Hoskins und John Leguizamo in den Hauptrollen geht ganz klar eigene Wege – und das nicht immer zum Besten der Franchise…

(mehr …)

Post aus Japan

Mir bereitet nur wenig soviel Freude wie das ein Päckli tut. Zu wissen, dass da was unglaublich cooles auf einen wartet, ist schon voll cool. Irgendwie. Noch besser als etwas, was man bestellt hat, oder was man sonstwie erwarten kann, ist unerwartete Post. Aktuell ein Paket von Phil aus Japan, das vor wenigen Tagen abgeschickt wurde – denn er bezieht sich noch auf meine Blogempfehlung vom vergangenen Montag. Krank. Ich wusste nicht, dass Post aus Japan so schnell hierherkommt. Aber das passiert offenbar. Jedenfalls hat er mir ein Kartenset geschickt, bei dem so mancher vor Neid erblassen dürfte, allen voran die ehrenwerte Khalicey. Ich liebe es.

Vielen Dank, Phil. Made my Day. SOWAS VON.

Niemand

Wie ihr wisst, habe ich ja eine Vorliebe dafür, Videos in meine Posts einzubinden. Hier folgen also einige Videos von N’importe qui, einem französischen Aktionskünstler, Comedian und Provokateuren, der eine Mischung zwischen Comedystreet und Jackass betreibt. So hüpft er beispielsweise als Kanguruh verkleidet durch die Strassen, spielt Mario Kart oder betrauert als Hühnchen ein Brathähnchen. Doch seht selbst!

YouTube Preview Image YouTube Preview Image YouTube Preview Image YouTube Preview Image YouTube Preview Image

Mehr davon?

Abend 20: 21. 7. 2009 – PPP & Wii Fit

Gegen Abend war dann unser zweitletzter Besuch bei Pitschi & Pumpkin & Puzzle dran. Die Mäuse hatten bis zur Fütterung noch einigermassen was Übrig für das Wiesel, wenn man beachtet, dass es beinahe als Futter durchgegangen wäre, wäre zwischen ihm und den Mäusen kein Gitter gewesen.

Wii-Sel

Später ging das Wiesel noch an die Wii meiner Schwester (mit Erlaubnis von Oben!) und entschied sich promt für Wii Fit – als müsse es abnehmen. Skifahren und in Luftblasen durch einen Fluss rollen machte ihm soviel Spass, dass ich es nur mit Mühe für Super Mario Galaxy begeistern konnte. Darauf ging es dann wieder zurück, denn das Wiesel wurde allmählich müde.