In Defense of Christopher Nolan and „The Dark Knight Rises“

Ich könnte es nicht besser ausdrücken, als es der Journalist Matthew Jackson von Nerdbastards.com in seinem Beitrag tut.

The Dark Knight Rises will come out next summer, and some of you will hate it. There’s a chance that most of you will hate it, and there’s even a chance that I will hate it, much as it pains me to think about that. It could be the most epic mess in the history of superhero filmmaking. Everything the internet naysayers have said could be 100% right.

But guys, the damn thing isn’t done yet.

Den ganzen Artikel gibts hier.

Und er spricht damit etwas an, was mich gänzlich stört. Nicht nur das Aburteilen eines Films nach ersten Bilder, Postern oder Teasern, ohne dass man den Film selbst abwartet. Nein, auch das Aburteilen von Filmen, die man nicht gesehen hat. Ich habe Twilight nicht gesehen, also kann ich auch nicht sagen, dass der Film scheisse ist. Ich habe den alten Star Trek nur bis zu etwa 30 Minuten gesehen, und langweilte mich, aber ich kann auch nicht sagen, dass der Film scheisse ist. Das kann ich erst, wenn ich den Film auch von A-Z gesehen habe. Ich kann nur mutmassen, dass mich der Film nicht vom Hocker reissen wird, weil a) mich das Thema nicht interessiert, b) die Kritiken schlecht waren oder c) mich erste Eindrücke kalt liessen. Damit lasse ich auch mir die Chance, dass ich eines Besseren belehrt werde, offen.

Soviel dazu. In anderen Worten: Fuck you, you fucking hypocritical Fanboys.

Und übrigens hat das aktuelle EMPIRE Magazine neue Bilder zum Film veröffentlicht. Und es sieht aus, als ob wir einen gewissen Staatsanwalt doch in der ein oder anderen Form wiedersehen.

(via)