Projekt 52/32 – Schwarzweiss

Ich erinnere mich noch gut, an die Zeiten, als ich als kleiner Dreikäsehoch mit den grossen Geschwistern durch die Stadt bummeln oder über den See schiffern durfte, wobei wir dann meist ultracoole (nun, kommt auf die Perspektive an) Passfotos knipsten. Das waren noch die ganz alten Automaten, aus denen die Fotos dann mit Faulem-Eier-Geschmack kamen. Genial. Heute wurden diese Automaten ersetzt, und neue, schwefellose, digitale Automaten haben den Platz der Eier-O-Maten übernommen. Die Fotos sind zwar nicht mehr ganz so cool wie früher, aber was solls. Gar düstere Bilder gibts davon auch von F. Rosch und mir.

Und damit hätten auch wir alles aufgeholt und den letzten Beitrag sogar noch rechtzeitig abgeliefert. Von Farin gibts dafür noch keine Spur…

EDIT: Jetzt ist fertig Darkroom. 😉

  • deswahnsinnsfettebeute

    Also so richtig viel erkennt man ja nicht.

    AntwortenAntworten
  • deswahnsinnsfettebeute

    😀
    Ja darfst Du das in Deinem Alter denn schon?!

    AntwortenAntworten
  • zimtapfel

    Ziemlich düster, in der Tat.

    AntwortenAntworten
  • deswahnsinnsfettebeute

    Wenn Du das sagst 🙂

    AntwortenAntworten
  • Lichtschwert

    Auf meine Frage hin, was ein Darkroom sei, konnte mir Frau Wikipedia weiterhelfen.
    „Ein Darkroom (engl., eigentlich für Photographische Dunkelkammer für die Bearbeitung von lichtempfindlichen Materialien, im englischsprachigen Raum allerdings backroom/back room („Hinterzimmer“) genannt, im Beamtendeutsch auch als beruhigter Gastraum bezeichnet) ist ein spärlichst beleuchteter Raum für Sexualkontakte (fast ausschließlich zwischen homosexuellen Männern) […]“
    😯

    AntwortenAntworten
  • Lichtschwert

    Was jetzt? Das mit der Bearbeitung von lichtempfindlichen Materialien oder das mit den Sexualkontakten?

    AntwortenAntworten

Kommentar schreiben