Hugo (2011)

„We could get into trouble!“ – „That’s how you know it’s an adventure!“

Bei den vergangenen Oscars war es ja zum Schluss bekanntlich das Rennen zwischen Hugo und The Artist, das dann in einem Unentschieden endete. Ich entschied mich damals für den französischen Stummfilm und konnte damit aus Prinzip nichts mit Martin Scorseses Kinderfilm anfangen. Eine eher dämliche Entscheidung, denn Monate nach meiner ersten Sichtung muss ich ganz nüchtern gestehen, dass Scorsese tatsächlich ein Meisterwerk gelungen ist.

Im Pariser Bahnhof Montparnasse lebt der Waisenjunge Hugo, der unbeachtet von den Reisenden und Passanten dafür sorgt, dass die Uhren immer richtig aufgezogen sind. Das einzige, was ihm von seinem zu früh verstorbenen Vater bleibt, ist ein Notizbuch und eine mechanische Figur, die angeblich eine Notiz schreiben kann. Gemeinsam mit der gleichaltrigen Isabelle versucht Hugo, das Geheimnis dieser Figur zu lüften – doch dabei kommen die beiden einem viel grösseren Mysterium auf die Spur…

Scorseses Film ist eine liebevolle Hommage an die Anfänge des Kinos, an Georges Méliès, den „Cinemagicien“. Dabei schildert er glaubhaft, wie der Junge Hugo trotz trauriger Vorgeschichte überzeugt ist, einen Platz im Gefüge der Bahnhofshalle gefunden zu haben. Es ist eine Geschichte voller Hoffnung, mit einem herzensguten Protagonisten, der alle Hebel in Gang setzt – no pun intended – um einem alten Mann die Freude am Leben zurückzugeben. Dabei merkt man, dass auch Scorsese ein grosser Verehrer von Méliès‘ Arbeiten ist, man kann das Leuchten in den Augen, das den Regisseur beim Drehen der Sequenzen überkam, förmlich spüren. Kein Wunder also, dass auch Hugo den Zuschauer in Nullkommanichts verzaubert hat.

Der Waisenjunge wird vom talentierten Asa Butterfield verkörpert, von dem wir noch einiges hören dürften, denn der Jungdarsteller hat es definitiv drauf. Auch Chloe Grace Moretz spielt an seiner Seite solide, ebenso Ben Kingsley als Kinoikone Georges Méliès und last but not least Sacha Baron Cohen als schrulliger und nerviger Bahnhofsvorstand. Für die Featurette über ihn sollte man sich überdies die BluRay zulegen, ein Highlight. Auch die Optik und das Feeling stimmt bei Hugo einfach – Die atemberaubenden Kamerafahrten durch das kitschig-schöne Paris und durch den Bahnhof Montparnasse werden von einem perfekt passenden Old School Soundtrack aus der Feder von Howard Shore untermalt.

„I’m a rocket ship on my way to Mars, on a collision course! I am a satellite, I’m out of control!“

Bei Hugo stimmt einfach alles – eine Schande, dass ich das nicht früher zu schätzen wusste. Martin Scorseses erster für Kinder geeigneter Film entführt den Zuschauer in eine magische Welt und verneigt sich mit viel Retrocharme vor einem der Pionieren der Filmgeschichte, dem talentierten Georges Méliès.

  • donpozuelo

    Ich muss gestehen, mir gefiel die zweite Hälfte um Welten besser als das Kinderabenteuer zum Anfang. Das war zwar auch toll, hat mich aber nicht so vom Hocker gerissen. Was man aber ganz deutlich sagen muss, dieser Film war in 3D der absolute Hammer. Scorsese hat da echt gezeigt, wie es eigentlich auszusehen hat.

    AntwortenAntworten
  • Spanksen

    Hab den schon seit Wochen auf meiner Lovefilm Leihliste aber er kommt und kommt nicht…

    AntwortenAntworten
  • Fox

    Ich fand den Film im Kino „nur“ gut :-/ (also nicht so genial wie erhofft)

    AntwortenAntworten
  • Lukas

    Wie passend, nachdem ich ihn gestern nich gucken konnte, wollte ich das heute oder morgen Abend mit meinem Bruder nachholen; freue ich mich schon länger drauf. Dass du gerade jetzt deine Meinung nochmal revidiert hast… guter Zufall 😀

    AntwortenAntworten
  • christian

    Ich fand ihn ähnlich fantastisch! Tatsächlich mal einer der Filme, an denen ich gar nichts aussetzen kann und die einfach nur stimmig sind. Und das, obwohl ich sonst kein großer Fan von Kingsley und Kinderdarstellern bin. Die haben mich hier aber kein Stück genervt, ganz im Gegenteil: Moretz hats ja sowieso drauf und Butterfield spielt irgendwie auch, als wäre er schon 30 Jahre im Business… Verrückt!

    Btw: “I’m a rocket ship …” I see what you did there ^^

    AntwortenAntworten
  • Hugo Cabret (2011) | Film-Blogosphäre

    […] myofb.de Owley.ch Tonight is gonna be a large one. Xanders […]

Kommentar schreiben